Advertisement

Risikostudien für Chemieanlagen

Chapter
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Die Gefahren chemischer Anlagen liegen darin begründet, daß vielfach Stoffe gehandhabt werden, die explosibel, giftig oder leicht entzündbar sind oder solche Eigenschaften als Folge von Reaktionen mit anderen Stoffen, die im Prozeß selbst (Öle, Kühlmittel) oder in der Umgebung (z. B. Reaktionen mit der Luftfeuchtigkeit nach einer Freisetzung) vorhanden sind, entwickeln können. Außerdem kann es bei Abweichungen der Prozeßparameter (Druck, Temperatur etc.) von ihren Nominalwerten zu unerwünschten Nebenreaktionen kommen, die unter Umständen zu gefährlichen Stoffen führen, wie dies beispielsweise in Seveso [1] der Fall war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 4

  1. 1.
    Vahrenholt, F.: Seveso — eine beispiellose Umweltkatastrophe. Umwelt 1 (1977) 59–64Google Scholar
  2. 2.
    Canvey — An investigation of potential hazards from operations in the Canvey Island/ Thurrock Area. London 1978Google Scholar
  3. 3.
    Risk analysis of six potentially hazardous industrial objects in the Rijnmond Area. A pilot study. Dordrecht, Holland/Boston, U.S.A./London, England 1982Google Scholar
  4. 4.
    Menzies, R. M.; Strong, R.: Some methods of loss prevention. The Chemical Engineer, p. 151, March 1979Google Scholar
  5. 5.
    Dow’s Fire and Explosion Index Hazard Classification Guide. AIChE, 5th Ed., New York 1981Google Scholar
  6. 6.
    Lees, F. P.: Loss prevention in the process industries. Vols I and II. London 1980Google Scholar
  7. 7.
    Der Störfall im chemischen Betrieb. Verhütung durch: Prognose, Auffinden der Ursachen, Abschätzen der Auswirkungen, Gegenmaßnahmen. Sekretariat: Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie, Heidelberg 1979Google Scholar
  8. 8.
    DIN 25448, Ausfalleffektanalyse, Juni 1980Google Scholar
  9. 9.
    Vesely, W. F. et al.: Fault Tree Handbook. NUREG-0492 (1981)Google Scholar
  10. 10.
    ICI Ltd.: Hazard and operability studies. Process safety Rep. 2. London 1974Google Scholar
  11. 11.
    DIN 25419, Störfallablaufanalyse Teil I, Juni 1977, Teil 2, Februar 1979Google Scholar
  12. 12.
    Methods for the calculation of the physical effects of the escape of dangerous materials (liquids and gases). Bureau for Industrial Safety T.N.O. Directorate General of Labour. Voerburg, The Netherlands 1979Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Risikostudie Kernkraftwerke: Eine Untersuchung zu dem durch Störfälle in Kernkraftwerken verursachten Risiko. Köln 1979Google Scholar
  14. 14.
    Studie über die Vergleichbarkeit von Risiken nuklearer und konventioneller Industrieanlagen — Zwischenbericht — GRS-Köln, Dezember 1982Google Scholar
  15. 15.
    Reactor study — an assessment of accident risks in U.S. Commercial Nuclear Power Plants. WASH-1400/NUREG-075/014, 1975Google Scholar
  16. 16.
    Hömke, P. et al.: Zuverlässigkeitskenngrößenermittlung im Kernkraftwerk Biblis B; Abschlußbericht, GRS-A-1030, Köln 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS)KölnDeutschland
  2. 2.Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und ReaktorsicherheitBonnDeutschland

Personalised recommendations