Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

Risiko, also die Möglichkeit Schaden zu nehmen, ist untrennbar mit der menschlichen Existenz verknüpft. Es ergibt sich einerseits aus naturbedingten Ursachen wie Krankheiten oder als Folge von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Fluten, Vulkanausbrüchen und zum anderen als Nebenwirkung technischer Errungenschaften des Menschen. Das Risiko aus der Nutzung technischer Einrichtungen ist Untersuchungsgegenstand nicht nur in der Technik selbst, sondern auch in den Rechts- und Gesellschaftswissenschaften (vgl. dazu [1–5]). In der Technik verfolgt man dabei hauptsächlich das Ziel, Risikoquellen zu identifizieren, das aus ihnen abgeleitete Risiko zu quantifizieren und Maßnahmen zu seiner Minderung zu entwickeln und zu verwirklichen. Die Rechtsetzung hat die Aufgabe, Menschen und Sachgüter vor Risiken aus technischen Anlagen zu schützen, die Sozialwissenschaften beschäftigen sich mit den Auswirkungen der Technik auf die Lebensformen der Menschen und der Frage, inwieweit und unter welchen Bedingungen technische Risiken akzeptiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 1

  1. 1.
    Blümel, W.; Wagner, H.: Technische Risiken und Recht. KfK 3275 (1981)Google Scholar
  2. 2.
    Lukes, R. (Hrsg.): Gefahren und Gefahrenbeurteilung im Recht Bd. I — II. Köln, Berlin, Bonn, München 1980Google Scholar
  3. 3.
    Bochmann, H.-P.: Gefahrenabwehr und Schadensvorsorge bei der Auslegung von Kernkraftwerken (Vortrag beim 7. Atomrechtssymposium). Göttingen 16.-17. März 1983. Schriftenreihe Recht, Technik Wirtschaft Bd. 31 Köln 1983Google Scholar
  4. 4.
    Renn, O.: Wahrnehmung und Akzeptanz technischer Risiken Bd. I—IV. Jül-Spez-97 (1981)Google Scholar
  5. 5.
    Rowe, W. D.: An anatomy of risk. New York, London, Sydney, Toronto 1977Google Scholar
  6. 6.
    Hartwig, S. (Hrsg.): Große technische Gefahrenpotentiale — Risikoanalysen und Sicherheitsfragen —. Berlin, Heidelberg, New York 1983Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Risikostudie Kernkraftwerke. Eine Untersuchung zu dem durch Störfälle in Kernkraftwerken verursachten Risiko. Köln 1979Google Scholar
  8. 8.
    Kaplan, S.; Garrick, B. J.: On the quantative definition of risk. Risk Analysis, Vol. 1, No. 1 (1981) 11–27CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Reactor safety study — An assessment of accident risks in US commercial nuclear power plants. WASH-1400 (NUREG-75/014), 1975Google Scholar
  10. 10.
    Heuser, F. W.; Hippe, D.: Zur Risikobeurteilung von Leichtwasserreaktoren. Bericht über den Stand der Arbeiten zur Deutschen Risikostudie, Phase B. Vortrag auf der Jahrestagung Kerntechnik Berlin, Juni 1983Google Scholar
  11. 11.
    Sizewell B — Probabilistic safety study. WCAP 9991 — Rev. 1Google Scholar
  12. 12.
    Risikoorientierte Analyse zum SNR-300. GRS-51, Köln 1982Google Scholar
  13. 13.
    Sicherheitsstudie für HTR-Konzepte unter deutschen Standortbedingungen. Hauptband zur Phase IB, Jül-Spez-136 (1981)Google Scholar
  14. 14.
    Canvey: An investigation of potential hazards from operations in the Canvey Island, Thurrock Area. Health and Safety Executive, London 1978Google Scholar
  15. 15.
    Risk analysis of six potentially hazardous industrial objects in the Rijnmond Area — A pilot study. A report to the Rijnmond Public Authority. Dordrecht, Holland/Boston, USA/London, England 1982Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS)KölnDeutschland
  2. 2.Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und ReaktorsicherheitBonnDeutschland

Personalised recommendations