Advertisement

Spanen pp 13-23 | Cite as

Spanbildung

Chapter
  • 261 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Beim Spanen dringt der Schneidkeil in den Werkstoff ein. Der Werkstoff wird plastisch verformt und gleitet als Span über die Spanfläche des Schneidkeils ab. Dieser Vorgang läßt sich in der Keilmeßebene, in der der Stofffluß stattfindet, darstellen (Abb. 2.1). Lediglich an den Rändern des Spanungsquerschnitts, an der freien Oberfläche und vor der Schneidenecke ist der ebene Formänderungszustand gestört.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur — Spanbildung

  1. /KL093/.
    Klose, H.-J.: Einfluß der Werkstofftechnologie auf die Zerspanbarkeit niedriglegierter Gußeisen. Dr.-Ing. Diss. Univ. Hannover 1993Google Scholar
  2. /WAR74/.
    Warnecke, G.: Spanbildung bei metallischen Werkstoffen. München: Techn. Verlag Resch 1974Google Scholar
  3. /IKA92/.
    Ikawa, N.; Shimada, S.; Ohmori, G.; Tanaka, H.: Moleculardynamics analysis as compared with results of micromachining. Annals of the CIRP Vol.41,1 (1992) S. 117–120CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Fertigungstechnik und Spanende WerkzeugmaschinenUniversität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations