Advertisement

Spanen pp 39-54 | Cite as

Spanformung

Chapter
  • 750 Downloads
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die Spanform ist eins der vier Kriterien der Zerspanbarkeit (s. Kap. 1.3). Gerade bei automatisierten Prozessen ist ein ungestörter Spanablauf wichtig, um nicht dem Werker die inhaltsleere und ermüdende Funktion der ständigen Überwachung der gesicherten Spanabfuhr zuzumessen und damit seine Bindung an die Maschine und den Prozess zu erzwingen (Verstoß gegen das Mensch-Umwelt-Kriterium). Das Problem der Spanform stellt sich nicht bei Verfahren, die prinzipbedingt mit unterbrochenem Schnitt arbeiten (Fräsen, Kreissägen, Schleifen). Bei kontinuierlichen Prozessen, wie beim Drehen und Bohren, kann die Spanformung gegenüber anderen Zerspanbarkeitskriterien dominant sein, denn es berührt entscheidend die Prozesssicherheit. Die Spanform kennzeichnet die nach dem Zerspanprozess vorliegende Form des Spanes. Sie ist das abschließende Ergebnis der Spanbildung und des Spanablaufs von der Wirkstelle. Zur Quantifizierung der Spanformung wurden Spanformklassen und die Spanraumzahl eingeführt [STA90].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [JAW93]
    Jawahir, I.S.; van Lutterfelt, C.A.: Recent developments in chip control research and applications. Annals of the CIRP, 42 (1993) 2, S. 659–93CrossRefGoogle Scholar
  2. [KLU79]
    Kluft, W. et al.: Present knowlege of chip control. Annals of the CIRP 28 (1979) 2, S.441–455Google Scholar
  3. [KÖN90]
    König, W.: Fertigungsverfahren. Düsseldorf, VDI-Verlag, 1990,Bd.1 und Bd.2Google Scholar
  4. [NAK92]
    Nakayama, K.; Arai, M.: Comprehensive Chip Form Classification Based on the Cutting Mechanism. Annals of the CIRP, 41 (1992) 1,S. 71–74CrossRefGoogle Scholar
  5. [NAK92]
    Nakayama, K.: Persönliche Mitteilung 1992Google Scholar
  6. [NED87]
    Nedeß, Chr.; Hintze, W.: Wirkungsweise eingesinterter Spanformstufen. VDI-A Bd., 129 (1987) 10, S. 106–412Google Scholar
  7. [PAT87]
    Patzke, M.: Einfluss der Randzone auf die Zerspanbarkeit von Schmiedeteilen. Dr.-Ing. Diss. Univ. Hannover 1987Google Scholar
  8. [STA90]
    Stahl-Eisen-Liste. Verein deutscher Eisenhüttenleute. Düsseldorf: Verlag Stahleisen 8. Auflage, 1990Google Scholar
  9. [WIN82]
    Winkler, H.: Zerspanbarkeit von niedriglegierten Kohlenstoffstählen nach gesteuerter Abkühlung. Dr.-Ing. Diss. Univ. Hannover 1982Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Fertigungstechnik und WerkzeugmaschinenUniversität HannoverGarbsenDeutschland

Personalised recommendations