Kundenmitwirkung bei der Entwicklung von industriellen Dienstleistungen — eine phasenbezogene Analyse

  • Martin Reckenfelderbäumer
  • Daniel Busse

Zusammenfassung

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Dienstleistungssektors ist in den letzten Jahrzehnten beständig angestiegen. Der Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft ist zum größten Teil bereits vollzogen worden, und der Tertiäre Sektor stellt schon seit längerer Zeit den größten Anteil des Bruttosozialprodukts sowie der Erwerbstätigen [1]. Jedoch ist in diesem Zeitraum nicht nur das Volumen des Dienstleistungssektors an sich gestiegen, sondern zugleich auch — bedingt durch das Auftauchen zahlreicher neuer Anbieter — die Wettbewerbsintensität innerhalb der einzelnen Dienstleistungsmärkte. Hierdurch wird die langfristige Sicherung der eigenen Wettbewerbsposition zu einer immer wichtigeren, aber auch immer schwierigeren Aufgabe für die Dienstleistungsanbieter.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Licht, G.; Hipp, C.; Kukuk, M.; Münt, G.: Innovationen im Dienstleistungssektor: Empirischer Befund und wirtschaftspolitische Konsequenzen, ( Nomos) Baden-Baden 1997.Google Scholar
  2. [2]
    Engelhardt, W. H.; Kleinaltenkamp, M.; Reckenfelderbäumer, M.: Leistungsbündel als Absatzobjekte — Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach-und Dienstleistungen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 45(1993), S. 395-426.Google Scholar
  3. [3]
    Homburg, C.; Garbe, B.: Industrielle Dienstleistungen — Bestandsaufnahme und Entwicklungsrichtungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 66(1994)3, S. 253-282.Google Scholar
  4. [4]
    Engelhardt, W. H.; Reckenfelderbäumer, M.: Industrielles Service-Management, in: Kleinaltenkamp, M.; Plinke, W. (Hrsg.): Markt und Produktmanagement: die Instrumente des Technischen Vertriebs, (Springer) Berlin 1999, S. 181 - 280.Google Scholar
  5. [5]
    Vahs, D.; Burmester, R.: Innovationsmanagement: Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, (Schäffer-Poeschel) Stuttgart 1999.Google Scholar
  6. [6]
    Benkenstein, M.: Besonderheiten des Innovationsmanagements in Dienstleistungsunternehmen, in: Bruhn, M.; Meffert, H. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, ( Gabler) Wiesbaden 1998, S. 689 - 703.Google Scholar
  7. [7]
    Eigenmann-Wunderli, R.: Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen — Implikationen für die Schweizer Lebensmittelversicherung, Dissertation der Hochschule St. Gallen, Hallstadt 1994.Google Scholar
  8. [8]
    Trommsdorff, V.: Vorwort und Einleitung, in: Trommsdorff, V. (Hrsg.): Fallstudien zum Innovationsmarketing, ( Vahlen) München 1995, S. 1 - 11.Google Scholar
  9. [9]
    Hilke, W.: Grundprobleme und Entwicklungstendenzen des Dienstleistungs-Marketing, in: Hilke, W. (Hrsg.): Dienstleistungs-Marketing, ( Gabler) Wiesbaden 1989, S. 5 - 44.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Busse, D.; Reckenfelderbäumer, M.: Die Rolle des Kunden bei der Gestaltung von Dienstleistungsinnovationen, Schriften zum Marketing Nr. 41, Ruhr-Universität, Bochum 2001.Google Scholar
  11. [11]
    Bowers, M.: Developing New Services: Improving the Process Makes it Better, in: The Journal of Services Marketing, 3(1989)1, S. 15-20.Google Scholar
  12. [12]
    Albach, H.; De Pay, D.; Rojas, R.: Quellen, Zeiten und Kosten von Innovationen — Deutsche Unternehmen im Vergleich zu ihren japanischen und amerikanischen Konkurrenten, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 61(1991), S. 309-324.Google Scholar
  13. [13]
    Simon, H.: Management strategischer Wettbewerbsvorteile, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58(1988), S. 461-480.Google Scholar
  14. [14]
    Kirchmann, E.: Innovationskooperationen zwischen Hersteller und Anwender, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48(1996), S. 442465.Google Scholar
  15. [15]
    Lehmann, A.: Dienstleistungsbeziehungen zwischen Kunde und Unternehmen, in: Bruhn, M.; Meffert, H. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmanagement: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, ( Gabler) Wiesbaden 1998, S. 827 - 842.Google Scholar
  16. [16]
    Martin Jr.; C.; Home, D.: Level of Success Inputs for Service Innovations in the Same Firm, in: International Journal of Service Industry Management, 6(1995)4, S. 40-56.Google Scholar
  17. [17]
    Zollner, G.: Kundennähe in Dienstleistungsunternehmen: Empirische Analyse von Banken, ( Gabler) Wiesbaden 1995.CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Müllers, A.: Die Gewinnung innovationswirksamer Informationen mittels Anbieter-Nachfrager-Kommunikation, (Peter Lang) Frankfurt/Main et al. 1988.Google Scholar
  19. [19]
    Raabe, T.: Ziele und Voraussetzungen des Dialogs bei Unternehmen, in: Hansen, U.; Raabe, T.; Schoenheit, I. (Hrsg.): Konsumentenbeteiligung an der Produktinnovation — Dialoge zwischen Unternehmen und Verbrauchern, Universität Hannover 1987, S. 155 - 163.Google Scholar
  20. [20]
    De Pay, D.: Informationsmanagement von Innovationen, ( Gabler) Wiesbaden 1995.Google Scholar
  21. [21]
    Helm, S.; Günter, B.: Kundenempfehlungen — Resultat und Ausgangspunkt des Kundenbindungsmanagements im Dienstleistungsbereich, in: Bruhn, M.; Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2000, ( Gabler) Wiesbaden 2000, S. 103 - 130.CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    De Brentani, U.: Success Factors in Developing New Business Services, in: European Journal of Marketing, 25(1991)2, S. 33-59.Google Scholar
  23. [23]
    Schneider, M.: Innovation von Dienstleistungen: Organisation von Innovationsprozessen in Universalbanken, ( Gabler) Wiesbaden 1999.Google Scholar
  24. [24]
    Scheuing, E.; Johnson, E.: A Proposed Model for New Service Development, 3(1989)2, S. 171-192.Google Scholar
  25. [25]
    Meffert, H.; Bruhn, M.: Dienstleistungsmarketing: Grundlagen — Konzepte — Methoden, 3. Auflage, ( Gabler) Wiesbaden 2000.Google Scholar
  26. [26]
    Ehret, M.: Nutzungsprozesse als Ausgangspunkt des Innovationsmanagements, in: Engelhardt, W. H. (Hrsg.): Perspektiven des Dienstleistungsmarketing: Ansatzpunkte für Forschung und Praxis, ( Gabler) Wiesbaden 1998, S. 189 - 241.CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Meyer, A.; Blümelhuber, C.: Dienstleistungs-Innovation, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungs-Marketing, ( Schäffer-Poeschel) Stuttgart 1998, S. 815.Google Scholar
  28. [28]
    Berry, L.; Parasuraman, A.: Marketing Services: Competing Through Quality, (The Free Press) New York et al. 1991.Google Scholar
  29. [29]
    Geschka, H.; Herstatt, C.: Kundennahe Produktinnovation — Ergebnisse einer Befragung, in: Die Unternehmung, 45(1991), S. 207-219.Google Scholar
  30. [30]
    Geschka, H.; Eggert-Kipfstuhl, K.: Innovationsbedarfserfassung, in: Tomczak, T.; Reinecke, S. (Hrsg.): Marktforschung, ( Thexis) St. Gallen 1994, S. 116 - 127.Google Scholar
  31. [31]
    Kleinschmidt, E.; Geschka, H.; Cooper, R.: Erfolgsfaktor Markt: Produktinnovationen am Markt und Kunden ausrichten, (Springer) Berlin et al. 1996.Google Scholar
  32. [32]
    Oppermann, R.: Marktorientierte Dienstleistungsinnovation: Besonderheiten von Dienstleistungen und ihre Auswirkungen auf eine abnehmerorientierte Innovationsgestaltung, Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften, Göttingen 1998.Google Scholar
  33. [33]
    Herstatt, C.: Anwender als Quellen für die Produktinnovation, Dissertation der Universität Zürich 1991.Google Scholar
  34. [34]
    Von Hippel, E.: The Sources of Innovation, (Oxford University Press) Oxford et al. 1988.Google Scholar
  35. [35]
    Erichson, S.: Möglichkeiten der Integration von User Groups in die Marktforschung, in: Tomczak, T; Reinecke, S. (Hrsg.): Marktforschung, ( Thexis) St. Gallen 1994, S. 106 - 115.Google Scholar
  36. [36]
    Jenner, T.; Erichson, S.: User Groups als Plattform für die Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen — Bedeutung im Systemgeschäft und weitere Einsatzmöglichkeiten, in: Bruhn, M.; Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2000, ( Gabler) Wiesbaden 2000, S. 355 - 371.CrossRefGoogle Scholar
  37. [37]
    Geschka, H.: Konsumentenbeteiligung beim Need Assessment für neue Produkte, in: Hansen, U.; Raabe, T.; Schoenheit, I. (Hrsg.): Konsumentenbeteiligung an der Produktinnovation — Dialoge zwischen Unternehmen und Verbrauchern, Universität Hannover 1987, S. 155 - 163.Google Scholar
  38. [38]
    Roepke-Abel, H.; Gerpott, T.: Innovationszirkel, in: Die Betriebswirtschaft, 46(1986), S. 776-777.Google Scholar
  39. [39]
    Gogoll, A.: Service-QFD: Quality Function Deployment im Dienstleistungsbereich, in: Bruhn, M.; Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsqualität: Konzepte — Methoden — Erfahrungen, 3. Auflage, ( Gabler) Wiesbaden 2000, S. 363 - 377.Google Scholar
  40. [40]
    Pepels, W.: Einführung in das Dienstleistungsmarketing, (Vahlen) München 1995.Google Scholar
  41. [41]
    Biermann, T.: Target Design — Produktinnovation nach Kundenwunsch, in: Biermann, T.; Dehr, G. (Hrsg.): Innovation mit System: Erneuerungsstrategien für mittelständische Unternehmen, (Springer) Berlin et al. 1997, S. 135 - 153.Google Scholar
  42. [42]
    Shostack, G.: How to Design a Service, in: European Journal of Marketing, 16(1982)1, S. 49-63.Google Scholar
  43. [43]
    De Brentani, U.; Cooper, R.: Developing Successful New Financial Services for Businesses, in: Industrial Marketing Management, 21(1992), S. 231-241.Google Scholar
  44. [44]
    Peters, K.: Formen der Konsumentenbeteiligung an Prozessen der Produktentwicklung in der qualitativen Marktforschung, in: Hansen, U.; Raabe, T.; Schoenheit, I. (Hrsg.): Konsumentenbeteiligung an der Produktinnovation — Dialoge zwischen Unternehmen und Verbrauchern, Universität Hannover 1987, S. 100 - 119.Google Scholar
  45. [45]
    Von Hippel, E.: Lead Users: A Source of Novel Product Concepts, in: Management Science, 32(1986), S. 791-805.Google Scholar
  46. [46]
    Herstatt, C.: Realisierung der Kundennähe in der Innovationspraxis, in: Tomczak, T.; Belz, C. (Hrsg.): Kundennähe realisieren, 2. Auflage, ( The-xis) St. Gallen 1996, S. 291 - 307.Google Scholar
  47. [47]
    Corsten, H.: Überlegungen zu einem Innovationsmanagement - organisationale und personale Aspekte, in: Corsten, H. (Hrsg.): Die Gestaltung von Innovationsprozessen: Hindernisse und Erfolgsfaktoren im Organisations- Finanz-und Informationsbereich, ( Schmidt) Berlin 1989, S. 1 - 56.Google Scholar
  48. [48]
    Brockhoff, K.: Wenn der Kunde stört — Differenzierungsnotwendigkeiten bei der Einbeziehung von Kunden in die Produktentwicklung, in: Bruhn, M.; Steffenhagen, H. (Hrsg.): Marktorientierte Unternehmensführung: Reflexionen — Denkanstösse — Perspektiven, ( Gabler) Wiesbaden 1997, S. 351 - 370.CrossRefGoogle Scholar
  49. [49]
    Bauer, H.; Westerhoff, T.; Keller, T.: Innovationsmanagement in investiven Dienstleistungsunternehmen am Beispiel der Siemens IT-Service GmbH & Co. OHG, in: Herrmann, A.; Hertel, G.; Virt, W.; Huber, F. (Hrsg.): Kundenorientierte Produktgestaltung, ( Vahlen) München 2000.Google Scholar
  50. [50]
    Biermann, T.: Kundenbindung durch Innovation — Strategische Optionen für Dienstleister, in: Bruhn, M.; Meffert, H. (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2000 ( Gabler) Wiesbaden 2000, S. 307 - 328.CrossRefGoogle Scholar
  51. [51]
    Gruner, K.: Kundeneinbindung in den Produktinnovationsprozess: Bestandsaufnahme, Determinanten und Erfolgsauswirkungen, ( Gabler) Wiesbaden 1997, S. 182.Google Scholar
  52. [52]
    Corsten, H.: Externalisierung und Internalisierung als strategische Optionen von Dienstleistungsunternehmen, in: Bruhn, M.; Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsqualität: Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 2. Auflage, ( Gabler) Wiesbaden 1995, S. 189 - 206.Google Scholar
  53. [53]
    Fließ, S.: Prozessevidenz als Erfolgsfaktor der Kundenintegration, in: Kleinaltenkamp, M.; Fließ, S.; Jacob, F. (Hrsg.): Customer Integration: von der Kundenorientierung zur Kundenintegration, ( Gabler) Wiesbaden 1996, S. 91 - 103.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Martin Reckenfelderbäumer
    • 1
  • Daniel Busse
    • 2
  1. 1.AKAD Wissenschaftliche Hochschule LahrDeutschland
  2. 2.Ruhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations