Advertisement

Sachenrecht pp 215-222 | Cite as

Nießbrauch und Pfandrecht an Rechten

  • Hans Josef Wieling
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

„Dingliche Rechte“ an Rechten sind strenggenommen ein Fremdkörper im Sachenrecht, doch werden sie schon seit dem römischen Recht kraft Sachzusammenhangs bei den dinglichen Rechten an Sachen behandelt1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Zu den Rechten an Rechten vgl. auch oben § 1 II 2 c.Google Scholar
  2. 2).
    Der Schuldner wird zugunsten des Nießbrauchers so behandelt, als bestünde die Schuld.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. oben § 14 1 1 d.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Palandt-Bassenge § 1071 N. 1; vgl. auch § 1276, unten II 3 d, und § 876, unten § 20 I 5 a bb.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. oben § 1412 b.Google Scholar
  6. 6).
    Beispiel: K hat von V eine Sache gekauft, dem N hat er an der Forderung aus § 433 I gegen V einen Nießbrauch bestellt. Liefert V die Sache an N, so wird K Eigentümer. 7) Vgl. §§ 1806 ff.Google Scholar
  7. 8).
    Auch die Pfändung ist nach § 851 ZPO ausgeschlossen.Google Scholar
  8. 9).
    Vgl. RG 55, 334 f.; 82, 229; Soergel-Augustin § 1273 N. 3; MünchenerK-Damrau § 1273 N. 4.Google Scholar
  9. 10).
    Vgl. BGH 70, 94; Medicus, JuS 67, 385 ff.; Staudinger-Riedel-Wiegand § 1273 N. 16; MünchenerK-Damrau § 1273 N. 6.Google Scholar
  10. 11).
    Planck-Flad § 1273 N. 1; Wolff-Raiser § 176 VI.Google Scholar
  11. 12).
    Es genügt keineswegs, daß der Schuldner die Verpfändung auf anderem Wege erfahrt, RG 89, 289 f.Google Scholar
  12. 13).
    Der Verpfänder ist dem Gläubiger aufgrund des Verpflichtungsvertrags, das Pfand zu bestellen, zur Vornahme der Anzeige verpflichtet.Google Scholar
  13. 14).
    Vgl. oben § 10 III 7 a.Google Scholar
  14. 15).
    Vgl. insbesondere die Kataloge bei Palandt-Bassenge § 1273 N. 2 ff.; Staudinger-Riedel-Wiegand § 1273 N. 19; MünchenerK-Damrau § 1273 N. 7 ff.Google Scholar
  15. 16).
    § 1275 entspricht dem § 1070 beim Nießbrauch, vgl. oben I 2 b.Google Scholar
  16. 17).
    Ist eine hypothekarisch gesicherte Forderung verpfändet, so gelten die §§ 1275, 404 ff. nur für die Forderung, vgl. § 1256.Google Scholar
  17. 18).
    In Ausnahmefällen ist ein Titel nicht erforderlich, vgl. §§ 1282, 1291, 1293, 1295.Google Scholar
  18. 19).
    Anders die hM., vgl. etwa Palandt-Bassenge § 1277 N. 2.Google Scholar
  19. 20).
    Vgl. hierzu die Regelung beim Nießbrauch, oben I 2 c, und bei den Grundstücksrechten, unten § 20 I 5 a bb.Google Scholar
  20. 21).
    Zur entsprechenden Regelung beim Nießbrauch vgl. oben I 2 c.Google Scholar
  21. 22).
    Protokolle 4349 (Mugdan 3, 957) .Google Scholar
  22. 23).
    Eventuell gutgläubig, wenn der Veräußerer nicht Eigentümer ist; entscheidend ist der gute Glaube des Gläubigers. Erwirbt der Gläubiger kein Eigentum, tritt die Surrogation nicht ein. 24) Vgl. oben 3 b.Google Scholar
  23. 25).
    Vgl. § 1247, 1; oben § 15 V 4 c, d.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Hans Josef Wieling
    • 1
  1. 1.Fachbereich RechtswissenschaftUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations