Advertisement

Sachenrecht pp 191-194 | Cite as

Verdinglichte Rechte

  • Hans Josef Wieling
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

a) Im römischen und gemeinen Recht gab es an Mobilien nur zwei dingliche Rechte: Pfand und Nießbrauch. Anderen Fremdbesitzern wie Mietern oder Pächtern wurde kein dingliches Recht zuerkannt. Völlig verschieden davon war das germanisch-deutsche Rechtssystem: Es verdinglichte die Position eines jeden Besitzers einer beweglichen Sache, der ein Recht zum Besitz hat. Das ALR übernahm weitgehend diese Prinzipien1) : Jeder, der ein persönliches Recht zum Besitz hatte und aufgrund dessen den Besitz erlangte, erwarb ein dingliches Recht an der Sache2); wer eine Sache gekauft hatte und den Besitz vom Verkäufer erwarb, wurde Eigentümer; wer eine Sache mietete und den Besitz vom Vermieter erhielt, wurde Inhaber eines dinglichen Mietrechts. Ein solcher Fremdbesitzer war gegenüber jedermann zum Besitz berechtigt und hatte daher den gleichen Rechtsschutz wie ein Eigentümer, ALR I 7 § 161. Man verstand die Klage als eine Erweiterung der actio Publiciana3) aber auf dem deutschen Recht beruhend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. Förster-Eccius I § 23.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. ALR I 2 § 135: „Wenn demjenigen, der ein persönliches Recht zu einer Sache hat, der Besitz derselben auf den Grund dieses Rechtes eingeräumt wird, so entsteht dadurch ein dingliches Recht auf die Sache“.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. oben § 12 IX 1.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. ALR I 7 §§ 162 ff., 177, 178; Förster-Eccius III § 163; Dernburg PrR I § 249.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. P. Koch 47 ff.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Johow, Begründung 972.Google Scholar
  7. 7).
    Protokolle 4052 f. (Mugdan 3, 698 f.) ; vgl. P. Koch 51 ff.Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. § 12 IX 2 a.Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. oben § 12 IX 2 b.Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. P. Koch 92 ff.; Canaris, FS. Flume I (1978) , 401. n) Vgl. P. Koch 127 ff.Google Scholar
  11. 12).
    Der gute Glaube des Erwerbers muß sich auf die Berechtigung des Bestellers richten, das in Frage stehende Recht zu bestellen.Google Scholar
  12. 13).
    Vgl. Wieling I § 13 II 6 Fn. 53. 14) Vgl. oben § 12 IX 4 a. 15) Vgl. oben § 12 IX 4 b. 16) Vgl. dazu auch oben § 12 IX 6 a.Google Scholar
  13. 14).
    Vgl. oben § IX 4a.Google Scholar
  14. 15).
    Vgl. oben § IX 4b.Google Scholar
  15. 16).
    Vgl. dazu auch oben § IX 6 a.Google Scholar
  16. 17).
    Vgl. oben § 12 IX 6 b a.E.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Hans Josef Wieling
    • 1
  1. 1.Fachbereich RechtswissenschaftUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations