Advertisement

Produktschutz und Arbeitsschutz

Chapter
  • 331 Downloads
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die klassische Aufgabe der Reinraumtechnik, der Produktschutz, muss für die Verarbeitung toxischer oder hochaktiver Stoffe mit der Funktion des Arbeitsschutzes verknüpft werden. Der Zusammenhang zwischen beiden Funktionen ergibt sich zum einen dadurch, dass spezielle Produkte und Prozesse, wie z.B. die Herstellung hochaktiver, steriler Arzneimittel, beide Funktionen benñtigen. Der Produktschutz soll dabei z.B. verhindern, dass das Sterilprodukt durch die aufgrund der Personaltätigkeit im Raum freigesetzten Partikel kontaminiert wird — der Arbeitsschutz soll sicherstellen, dass das Personal durch das im Arbeitsbereich freigesetzte Produkt nicht gefährdet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [15.1]
    Henschler, D.: The Concept of Occupational Exposure Limits. Sci. Total Environ. 101 (1991), 9–16CrossRefGoogle Scholar
  2. [15.2]
    Lehmann, K.B.: Experimentelle Studien über den Einfluss technisch und hygienisch wichtiger Gase und Dämpfe auf den Organismus. Arch. Hyg. 5 (1886), 1Google Scholar
  3. [15.3]
    Deutsche Forschungsgemeinschaft: „MAK- und BAT-Werte-Liste 1999“, Wiley/ VCH, Weinheim Juli 1999Google Scholar
  4. [15.4]
    American Conference of Governmental Industrial Hygienists: „ 1999 TLVs and BEIs“, Cincinnati, OH USA, 1999Google Scholar
  5. [15.5]
    Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie: Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen in der pharmazeutischen Industrie. Merkblatt M 057, Jedermann-Verlag, Heidelberg 1999Google Scholar
  6. [15.6]
    Galer, D.M., Leung, H.W., Sussman, R.G., Trzos, R.J.: Scientific and Practical Considerations for the Development of Occupational Exposure Limits (OELs) for Chemical Substances. Regul. Toxicol. Pharmacol. 15 (1992), 291–306CrossRefGoogle Scholar
  7. [15.7]
    Sargent, E.V., Kirk, G.D.: Establishing Airborne Exposure Control Limits in the Pharmaceutical Industry. Am. Ind. Hyg. Assoc. J. 49 (1988), No.6, 309–313CrossRefGoogle Scholar
  8. [15.8]
    Naumann, B.D., Sargent, E.V., Starkman, B.S., Fraser, W.J., Becker, G.T., Kirk, G.D.: Performance-Based Exposure Control Limits for Pharmaceutical Active Ingredients. Am. Ind. Hyg. Assoc. J. 57 (1996), 33–42CrossRefGoogle Scholar
  9. [15.9]
    DIN 12950 Teil 10: Sicherheitswerkbänke für mikrobiologische und biotechnologische Arbeiten — Anforderungen und Prüfung, Oktober 1991, Beuth Verlag GmbH, BerlinGoogle Scholar
  10. [15.10]
    DIN EN 12469: Leistungskriterien für mikrobiologische Sicherheitswerkbänke, Oktober 1996, Beuth Verlag GmbH, BerlinGoogle Scholar
  11. [15.11]
    BS 5726: Specification for Microbiological Safety Cabinets. British Standards Institution, London.Google Scholar
  12. [15.12]
    Ohlmeyer, M., Stolz, W: Schwebstoff-Füteranlagen für die Abluft aus Kerntechnischen Einrichtungen. Kerntechnik 15 (1973), Nr.9, 416–423Google Scholar
  13. [15.13]
    Internationaler Normenentwurf ISO/DIS 14644–3: Reinräume und zugehñrige Reinraumbereiche — Teil 3: Messtechnik und Prüfverfahren (erscheint demnächst)Google Scholar
  14. [15.14]
    DIN EN 1822: Schwebstoffilter (HEPA und ULPA)Google Scholar
  15. [15.15]
    DIN 1946 Teil 4: Raumlufttechnik — Raumlufttechnische Anlagen in KrankenhäusernGoogle Scholar
  16. [15.16]
    Stñrfall-Kommission beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Teilbericht SFK-65–17, Zusammenstellung und Interpretation der bisher bekannten lufthygienischen Grenz-, Rieht-, Orientierungs- und Toxizitätswerte, Wolfen 1998Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Siemens Axiva GmbH & Co. KGFrankfurt/MainDeutschland
  2. 2.HattersheimDeutschland

Personalised recommendations