Advertisement

Analyse der Einstellungs-Compliance

  • D. D. Burns

Zusammenfassung

Viele neuere Psychotherapieformen setzen zwischen den einzelnen Psychotherapiesitzungen systematisch aufgebaute Selbsthilfeprogramme in der Art von Hausaufgaben ein. Der Therapieerfolg hängt nicht unwesentlich davon ab; inwieweit der Patient geplante Übungen auch tatsächlich durchführt. Die so vom Patienten geforderte therapeutische Kooperation kann im allgemeineren Zusammenhang von Selbstkontrolle (s. Kap. 39) und Motiviertheit gesehen werden. Da mangelnde Mitarbeit den Therapieerfolg gefährden kann, sind. spezielle therapeutische Anstrengungen zur Verbesserung der Patientenkooperation unerläßlich [3] (vgl. auch Kap. 46, 61).

Analysis of Attitudinal Compliance, Therapeutic Adherence

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1980) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Burns DD (1980) Feeling good: The new mood therapy. Morrow, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Linden M (1979) Therapeutische Ansätze zur Verbesserung von Compliance. Nervenarzt 50: 109–114PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Linden M (1980) Definitions of compliance. Int J Clin Biopharmacol (im Druck)Google Scholar
  5. 5.
    Maultsby MC (1971) Systematic written homework in psychotherapy. Psychol Theory Res Prac 8: 195–198CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • D. D. Burns
    • 1
  1. 1.School of Medicine, Dept. of PsychiatryUniversity of PennsylvaniaPhiladelphiaUSA

Personalised recommendations