Advertisement

Focusing

  • A. Wild Missong

Zusammenfassung

Fokussieren ist eine spezifische Methode des Innerlich-aufmerksam-Seins. Sie verlangt einen ganz speziellen Einstieg ins Erleben, damit ein konkret leiblich spürbarer Prozess abläuft, der Focusing genannt wird. Dieser Einstieg geschieht, indem man mit einer besonderen Art körperlicher Empfindung Kontakt aufnimmt. Sie wurde „felt sense“ genannt. Felt sense ist nicht nur physisch wie eine Muskelempfindung, nicht nur psychisch und nicht nur kognitiv, sondern ein ganzheitliches, leibliches Spüren, aus dem sich Denken und Fühlen erst abspalten. Felt sense, dieses umfassende körperliche Empfinden einer ganzen Sache, ist anfänglich vage, unbestimmt, diffus, eine noch nichtssagende Ahnung des ganzen Problems. Dieser felt sense ist nicht einfach da, er muß sich formen. Das ist der schwierigste Teil des Focusing, weil er sich vom üblichen Einstieg in ein Problem unterscheidet. Die meisten Menschen gehen direkt in ein Problem hinein. Felt sense verbietet, ins Problem einzudringen. Es muß auf jener Ebene körperlich gespürt werden, wo es konzeptuell noch unklar ist. Nur wenn man bei diesem unscheinbaren,unbehaglichen, nichts-versprechenden körperlichen Empfinden über die ganze Angelegenheit verweilt, kommt der Focusing-Prozeß in Gang. Felt sense ist die Art und Weise, wie der Körper ein Problem im Augenblick trägt. Dies impliziert mehr als Gedanken und Gefühle. Felt sense trägt seine Bedeutung in sich. Sie wird erfahrbar, wenn man sich direkt auf den felt sense bezieht. Der Körper beginnt zu „sprechen”. Mit dem Finden der Bedeutung des felt sense geht eine unmittelbar körperlich fühlbare Veränderung einher, die wohltuend ist. Sie wird als innerer Schritt (felt shift), Entspannung, Erleichterung, neue Perspektive, direktes Verstehen beschrieben und geht immer mit einem subjektiv verspürten Energiezufluß einher. Ein solcher gefühlter innerer Schritt ist ein Zeichen für eine wirkliche Veränderung. Häufig tritt sie spontan ein, wenn man sich abwartend und gewährend auf den felt sense bezieht.

Fokussieren

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Don N (1978) The transformation of conscious experience and its EEG-correlates. J Altered States Consc 3: 147–148Google Scholar
  2. 2.
    Gendlin ET (1968) Focusing ability in psychotherapy, personality, and creativity. Res Psachother (Washington DC): 3Google Scholar
  3. 3.
    Gendlin ET (1978) Eine Theorie der Persönlichkeitsveränderung. In: Bommert H, Dahlhoff HD (Hrsg) Selbsterleben in der Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Gendlin ET (1981) Focusing. Otto Müller, SalzburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Olsen LE (1975) The use of visual imagery and experiental focusing in psychotherapy. PhD-Diss., University of ChicagoGoogle Scholar
  6. 6.
    Zimring FM, Balcombe JK (1974) Cognitive operations in two measures of handling emotionally relevant material. Psychotherapy: Res Theo Pract (Vol 11 ), 2Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • A. Wild Missong
    • 1
  1. 1.Psychotherapeutische PraxisZürichSchweiz

Personalised recommendations