Advertisement

Einstellungsänderung

  • N. Hoffmann

Zusammenfassung

Der Versuch, Einstellungen von Patienten zu verändern, ist ein wichtiger Bestandteil jeder psychologischen Therapie. Von manchen Autoren wird Einstellungsänderung als der zentrale Bestandteil jeder Form von Therapie angesehen; auch ohne diese Auffassung zu teilen, würden die meisten einräumen, daß eine Einstellungsänderung bei vielen in der Psychotherapie auftretenden Problemen unerläßlich ist, sei es, weil bestimmte Einstellungen (z. B. „irrationale Annahmen“ im Sinne von Ellis) eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung vieler Störungen spielen, sei es, weil ein Einstellungswandel oft die unerläßliche Voraussetzung zu einem erfolgreichen Fortschreiten der Psychotherapie bildet.

Attitude Change

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fishbein M, Ajzen I (1975) Belief, attitude, intention, and behavior. Addison Wesley, Reading (Mass. )Google Scholar
  2. 2.
    Herkner W (1975) Einführung in die Sozialpsychologie. Huber, BernGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoffmann N (1979) Einstellungsänderung und kognitive Therapie. In: Hoffmann N (Hrsg) Grundlagen kognitiver Therapie. Huber, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Johnson D W, R P Matross (1977) Methoden der Einstellungsänderung. In: Kanfer F H, Goldstein AP (Hrsg) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. Urban Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Sherif M, Hovland G I (1961) Social judgement: assimilation, and contrast effects in communication and attitude change. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • N. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Psychologische PraxisBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations