Advertisement

Fünf Paradigmen der Persönlichkeitspsychologie

  • Jens B. Asendorpf
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter einem Paradigma einer Wissenschaft wird ein Bündel von theoretischen Leitsätzen, Fragestellungen und Methoden zu ihrer Beantwortung verstanden, das das Vorgehen einer größeren Zahl von Wissenschaftlern in einer bestimmten historischen Periode der Wissenschaftsentwicklung charakterisiert. In diesem Kapitel werden fünf Paradigmen der Persönlichkeitspsychologie, die die heutige Persönlichkeitspsychologie stark beeinflußt haben, in ihrer historischen Reihenfolge dargestellt. Es besteht also aus einer Übersicht über psychologische Theorien der Persönlichkeit und ihre charakteristischen Methoden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Eschenröder, CT. (1984). Hier irrte Freud. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  2. Grünbaum, A. (1988). Die Grundlagen der Psychoanalyse: Eine philosophische Kritik. Stuttgart: Reclam. Vgl. auch Grünbaum, A. (1986). Précis of ‘The foundations of psychoanalysis: A philosophical critique’. Behavioral and Brain Sciences, 9, 217–284 (mit ausgiebigem Diskussionsteil).Google Scholar
  3. Westen, D. (1990). Psychoanalytic approaches to personality. In L.A. Pervin (Ed.), Handbook of personality: Theory and research (pp. 3–65). New York: Guilford.Google Scholar
  4. Spada, H. (Hrsg.) (1992). Lehrbuch Allgemeine Psychologie. Bern: Huber, Kap. 6.Google Scholar
  5. Pervin, L.A. (1993). Persönlichkeitstheorien. München: Reinhardt, Kap. 10.Google Scholar
  6. Asendorpf, J. (1991). Die diffrrentielle Sichtweise in der Psychologie. Göttingen: Verlag für Psychologie, Kap.1.Google Scholar
  7. Weber, H. & Laux, L.C. (1988). Idiographische und biographische Ansätze in der Persönlichkeitspsychologie. In H. Häcker, H.-D. Schmält & P. Schwenkmezger (Hrg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. LeDoux, J. (1998). Das Netz der Gefühle. München: Carl Hanser.Google Scholar
  10. Spada, H. (Hrsg.) (1992). Lehrbuch Allgemeine Psychologie (Kap. 2–4, 7, 10). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Caspi, A. (1998). Personality development across the life course. In N. Eisenberg (Ed.), Handbook of child psychology. 5th Ed. Vol. 3: Social, emotional, and personality development (pp. 311–388). New York: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Jens B. Asendorpf
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations