Advertisement

Ergänzende Untersuchungen

  • Hans Kind
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 130)

Zusammenfassung

Das Resultat einer körperlichen Untersuchung ist eine unerläßliche Voraussetzung der psychiatrischen Beurteilung. In der Regel ergibt bereits die Anamnese hinreichend sichere Anhaltspunkte für die Vermutung einer somatischen Krankheit oder einer körperlich begründeten psychischen Störung. Die körperliche Untersuchung hat alsdann diesen Verdacht zu erhärten oder zu widerlegen. In der Psychiatrie ist wie in der Allgemeinmedizin eine sorgfältige Exploration, welche die verschiedenen somatischen Funktionen mit einbezieht, mehr wert als eine ungezielte, oberflächliche Untersuchung. In jedem Fall einer psychischen Störung eine komplette körperliche Untersuchung mit allen möglichen technischen Hilfsmitteln durchzuführen, wie das gelegentlich in Lehrbüchern empfohlen wird, wäre aber abwegig. Auch in dieser Hinsicht sollten Aufwand und Nutzen in einem vertretbaren Verhältnis bleiben, und die Untersuchung soll nur gezielt erfolgen, nämlich in jenem Bereich, in welchem aufgrund der Angaben des Kranken überhaupt Störungen vermutet werden müssen. Selbstverständlich gelten überall dort, wo eine wissenschaftliche Bearbeitung von Krankheitsbildern in Betracht kommt, andere Regeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Hans Kind
    • 1
  1. 1.UniversitätsspitalZürichSchweiz

Personalised recommendations