Lernen und Gedächtnis

  • N. Birbaumer
  • R. F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

„Wer Wissen hat, verläuft sich nirgends ”, sagt ein jiddisches Sprichwort. Es drückt aus, daß wir ohne die Verfügbarkeit und Abrufbarkeit von erlerntem Verhalten und Wissen völlig hilflos wären. Menschen mit schweren Gedächtnisstörungen, z.B. Patienten, die an der Alzheimer Erkrankung leiden, verlieren im Spätstadium jede persönliche, zeitliche und örtliche Orientierung.

Lernen, Gedächtnis und Erinnerung, also die Aufnahme, Speicherung und Abgabe von Information durch neuronale Netzwerke ist die biologische Grundlage der Anpassung unseres individuellen Verhaltens an die Umwelt. Ohne diese Vorgänge wäre weder das Überleben des Einzelnen noch das seiner Art möglich, denn es könnten weder Erfolge planvoll wiederholt noch Mißerfolge gezielt vermieden werden.

Neuronaler Plastizität und Lernen liegen elektrochemische Vorgänge an den Spines der Dendriten zugrunde. Simultane Aktivierung prä- und postsynaptischer Elemente ist die Voraussetzung für assoziative Verbindungen (Hebb-Regel). Auf zellulärer Ebene kommt es zu verstärkter Ausschüttung der Transmitter in den am Lernen beteiligten Neuronen. Für Kurzzeitgedächtnis und Gedächtniskonsolidierung wird Langzeitpoten-zierung am NMDA-Rezeptorkomplex,für die Langzeitspeicherung eine Anregung der Proteinbiosynthese verantwortlich gemacht. Beim Menschen wird bewußtes deklaratives von nichtbewußtem prozeduralem Gedächtnis (Lernen von Fertigkeiten) unterschieden. Diesen beiden Gedächtnisformen liegen unterscheidbare Hirnsysteme zugrunde, deren Zerstörung zum Verlust des jeweiligen Lernmechanismus führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Birbaumer N, Schmidt RF (1996) Biologische Psychologie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Braitenberg V, Schüz A (1991) Anatomy of the cortex. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Carlson NR (1991) Physiology of behavior, 4th edn. Allyn and Bycon, BostonGoogle Scholar
  4. 4.
    Duday Y (1989) The neurobiology of memory. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. 5.
    Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM (eds) (1991) Principles of neural science, 3rd edn. Elsevier, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    McGaugh JL, Weinberger NM, Lynch G (1990) Brain organization and memory. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Rosenzweig MR, Leiman AL (1982) Physiological psychology. Heath, LexingtonGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmidt RF (Hrsg) (1993) Neuro- und Sinnesphysiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 9.
    Abeles M (1991) Corticonics. Neural circuits of the cerebral cortex. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  2. 10.
    Akissar E, Vaadia E, Akissar M, Bergman H, Arieli A, Abeles M (1992) Dependence of cortical plasticity on correlated activity of single neurons and in behavioral context. Science 257:1412–1415CrossRefGoogle Scholar
  3. 11.
    Black IB (1991) Information in the brain. A Bradford book. MIT Press, Cambridge, MassachussetsGoogle Scholar
  4. 12.
    Daum I, Ackermann H, Schugens MM, Reimold C, Dichgans J, Birbaumer N (1993) The cerebellum and cognitive functions in humans. Behav Neurosci 107(3):411–419PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 13.
    Elbert T, Flor H, Birbaumer N, Knecht S, Hampson S, Larbig W, Taub E (1994) Extensive reorganization of the somatosensory cortex in adult humans after nervous system injury Neuroreport 5:2593–259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 14.
    Goldman-Rakic P, Bates J, Chafee M (1992) The prefrontal cortex and internally generated motor acts. Curr Opin Neurobiol 2:830–835PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 15.
    Schuman EM, Madison DV (1994) Locally distributed synaptic potentiation in the hippocampus. Science 263:532–535PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 16.
    Squire LR, Zola-Morgan S (1991) The medial temporal lobe memory system. Science 253:1380–1384PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 17.
    Zola-Morgan S, Squire LR (1993) Neuroanatomy of memory. Annu Rev Neurosci 16:547–563PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • N. Birbaumer
  • R. F. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations