Advertisement

Allgemeine Physiologie der Großhirnrinde

  • N. Birbaumer
  • R. F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Geburtsstunde des Elektroenzephalogramms am Menschen schlug 1929 mit der ersten Mitteilung des Jenaer Psychiaters Hans Berger über dessen Registrierung, in der er am Schluß schrieb: „Ich glaube in der Tat, daß die von mir hier ausführlich geschilderte cerebrale Kurve im Gehirn entsteht und dem Elektrocerebrogramm der Säugetiere von Neminski entspricht. Da ich aus sprachlichen Gründen das Wort ‚Elektrocerebrogramm’ das sich aus griechischen und lateinischen Bestandteilen zusammensetzt, für barbarisch halte, möchte ich für diese von mir hier zum erstenmal beim Menschen nachgewiesene Kurve in Anlehnung an den Namen ‚Elektrokardiogramm’ den Namen ‚Elektrenkephalogramm’ vorschlagen ” (Lit. in [3]).

Heute wird der Kortex als ein assoziativer Speicher aufgefaßt. Elektrische Spannungs- und magnetische Feldänderungen sind Ausdruck des Aktivitätszustandes der Nervennetze. Ihre Aufzeichnung als Elektro- bzw. Magnetoenzephalogramm stellt einen wichtigen Zugang zur Klärung der Beziehungen zwischen sensorischen, motorischen und kognitiven Prozessen und deren neuronalen Grundlagen dar. Zusammen mit der Erfassung der regionalen Hirndurchblutung konnten enge Zusammenhänge zwischen gesunden und krankhaften Veränderungen der Hirnaktivität und Verhalten hergestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Birbaumer N, Schmidt RF (1996) Biologische Psychologie. 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Braitenberg V, Schüz A (1993) Allgemeine Neuroanato-mie. In: Schmidt RF (Hrsg) Neuro- und Sinnesphysiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Lutzenberger W, Elbert T, Rockstroh B, Birbaumer N (1985) Das EEG. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Rockstroh B, Elbert T, Birbaumer N, Lutzenberger W (1989) Slow brain potentials and behavior. 2nd edn. Urban and Schwarzenberg, BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Roland P (1993) Brain activation. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 6.
    Belliveau JW, Kennedy DN, McKinstry RC, Buchbinder BR, Weisskopf RM, Cohen MS, Vevea JM, Brady TJ, Rosen BR (1991) Functional mapping of the human visual cortex by magnetic resonance imaging. Science 254:716–719PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 7.
    Llinás R, Ribary U (1993) Coherent 40-Hz oscillation characterizes dream state in humans. Proc Natl Acad Sci USA 90:2078–2081Google Scholar
  3. 8.
    Ogawa S, Tank DW, Menon R, Ellermann JM, Kim S, Merkle H, Ugurbil K (1992) Intrinsic signal changes accompanying sensory stimulation: functional brain mapping with magnetic resonance imaging. Proc Natl Acad Sci U S A 89:5951–5955PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 9.
    Lutzenberger W, Pulvermüller F, Birbaumer N (1994) Words and pseudowords elicit distinct patterns of 30 Hz-EEG responses in humans. Neuroscience Letters 176: 115–118PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 10.
    Singer W (1994) Putative functions of temporal correlations in neocortical processing. In: Koch L, Davis J (eds) Large scale neuronal theories of the brain. MIT Press, BostonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • N. Birbaumer
  • R. F. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations