Advertisement

Der Gleichgewichtssinn und die Bewegungs- und Lageempfindung des Menschen

  • H. P. Zenner
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unser aufrechter Gang ist ein aktiver Prozeß des Bewegungs- und Lagesinns. Um nicht zu fallen, wird die Bein- und Rumpfmuskulatur durch den Bewegungs- und Lagesinn zu ständigen Korrekturbewegungen angeregt. Störungen oder ein Ausfall des Bewegungsund Lagesinns führen zu Schwindel oder Fallneigung, bis hin zur Unmöglichkeit aufzustehen. Der Betroffene ist an das Bett gefesselt. Schwindel ist eines der häufigsten Symptome, dessentwegen Patienten ihren Arzt aufsuchen. Handelt es sich um Drehschwindel, Liftschwindel oder Gangabweichungen, so stammt der Schwindel mit ziemlicher Sicherheit von einer Erkrankung des Bewegungs- oder Lagesinns.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Baloh RW, Honrubia V (1990) Clinical Neurophysiology of the Vestibular System, 2nd edn. Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. 2.
    Brandt T, Büchele W (1983) Augenbewegungsstörungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Brodai A (1981) Neurogical anatomy, 3rd edn. Oxford Univ Press, New York, 470–495Google Scholar
  4. 4.
    Brooks VB (1986) The Neural Basis of Motor Control. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. 5.
    Iurato S (1976) Submicroscopic structure of the inner ear. Pergamon, OxfordGoogle Scholar
  6. 6.
    Klinke R (1985) Physiologie des Gleichgewichtssinnes, des Hörens und des Sprechens. In: Schmidt RF, Thews G (Hrsg) Physiologie des Menschen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 300–327CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wilson VJ, Melvill Jones G (1979) Mammalian Vestibular Physiology. Plenum Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Zenner HP, Zrenner E (1996) Physiologie der Sinne. Spektrum-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 9.
    Corey DP, Hudspeth AJ (1979) Ionic basis of the receptor potential in a vertebrate hair cell. Nature (London) 281: 675–677CrossRefGoogle Scholar
  2. 10.
    Flock A (1965) Transducing mechanism in the lateral line canal organ receptors. Cold Spring Harb Symp Quant Biol 30:133–145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 11.
    Spoendlin H (1966) Ultrastructure of the vestibular sense organ. In: Wolfson RJ (ed) The vestibular system and its deseases. Univ Pensylvania Press, Philadelpia, pp 39–68Google Scholar
  4. 12.
    Waespe W, Henn V (1977) Neuronal activity in the vestibular of the alert monkey during vestibular and optokinetic stimulation. Exp Brain Res 27:523–538PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 13.
    Wersäll J, Flock A (1965) Functional anatomy of the vestibular and lateral line organs. In: Neff W (ed) Contributions of sensory physiology. Academic Press, New York, PP 39–61Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • H. P. Zenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations