Allgemeine Sinnesphysiologie

  • H. O. Handwerker
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Eine Anekdote berichtet, der Physiologe Johannes Müller (1801–1858) sei einmal in folgendem Kriminalfall um ein Gutachten gebeten worden: In finsterer Nacht war ein Bürger niedergeschlagen und beraubt worden. Er zeigte seinen Nachbarn an, dieses Verbrechen begangen zu haben. Da die Geschichte vor Einführung der städtischen Straßenbeleuchtungen spielt, konnte er diesen aber wegen der stockdunklen Nacht gar nicht erkannt haben. Der Beraubte machte nun geltend, er habe vom Räuber einen Schlag auf den Kopf erhalten, der ihn „Sterne“ sehen ließ. Im Lichte dieser„Sterne“ habe er deutlich seinen Nachbarn erkannt. Müller soll beim Nachdenken über diese Geschichte auf sein „Gesetz der spezifischen Sinnesenergien“ gekommen sein, das besagt, daß jedes Sinnesorgan ausschließlich Empfindungen seiner eigenen Sinnesmodalität vermittelt, unabhängig davon, ob es durch einen adäquaten Reiz erregt wird (das Auge durch Licht, also elektromagnetische Wellen), oder durch inadäquate (einen Schlag auf den Kopf). Das hängt damit zusammen, daß jedes Sinnessystem im Gehirn mit einem ihm eigenen neuralen Apparat verbunden ist, der der Vermittlung der entsprechenden Sinnesmodalität dient. Sinnesorgane und zugehörige zentralnervöse Systeme müssen als Einheit betrachtet werden. Aufgabe der allgemeinen Sinnesphysiologie ist es, die Beziehungen zu analysieren, die zwischen Erregungen von Sinnessystemen und Empfindungen bestehen, und die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten zu beschreiben, die der Funktion von Sinnessystemen zugrunde liegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Gescheider GA (1984) Psychophysics, 2nd edn. Erlbaum, Hillsdale / Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Loewensten WR (ed) (1971) Principles of receptor physiology. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbook of sensory physiology, vol 1)Google Scholar
  3. 3.
    Hensel H (1966) Allgemeine Sinnesphysiologie, Hautsinne, Geschmack, Geruch. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Keidel WD (1989) Biokybernetik des Menschen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  5. 5.
    Nicholls JG, Martin AR, Wallace BG (1992) From neuron to brain: a cellular and molecular approach to the function of the nervous system, 3rd edn. Sinauer, SunderlandGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmidt RF (Hrsg) (1993) Neuro- und Sinnesphysiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 7.
    AttneaVe F (1971) Multistability in perception, Sci Am Dec 63–71Google Scholar
  2. 8.
    Bekesy G v (1967) Mach band type lateral inhibition in different sense organs. J Gen Physiol 50:519Google Scholar
  3. 9.
    Blough DS, Yager D (1972) Visual psychophysics in animals, In: Jameson D, Hurvich LM (eds) Visual psycho-physics. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbook of sensory physiology, vol VII/4)Google Scholar
  4. 10.
    Bromm B, Jahnke MT, Treede R-D (1984) Response of human cutaneous afferents to CO2 laser stimuli causing pain. Exp Brain Res 55:158–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 11.
    Churchland PS (1986) Neurophilosophy. Toward unified sciende of the mind-brain. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  6. 12.
    Eccles JC, Robinson DN. (1985) Das Wunder des Menschseins — Gehirn und Geist. Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. 13.
    Fiorentini A (1972) Mach-band phenomena. In: Jameson D, Hurchvich LM (eds) Visual psychophysics. Springer,Google Scholar

Berlin Heidelberg New York (Handbook of sensory physiology, vol VII/4)

  1. 14.
    Gardner M (1983) Science good, bad and bogus. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  2. 15.
    Green DM, Swets JA (1966) Signal detection theory and psychophysics. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. 16.
    Gybels J, Handwerker HO, van Hees J (1979) A comparison between the discharges of human nociceptive nerve fibres and the subject’s ratings of his sensations. J Physiol (Lond) 292:193–206Google Scholar
  4. 17.
    Hagbarth KE, Vallbo AB (1967) Mechnoreceptor activity recorded percutaneously with semimicroelectrodes in human peripheral nerves. Acta Physiol Scand 69:121–122PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 18.
    Handwerker HO (ed) (1984) Nerve fiber discharges and sensations. Hum Neurobiol 3Google Scholar
  6. 19.
    McGloskey DI, Cross MJ, Honner R, Potter EK (1983) Sensory effects of pulling or vibrating exposed tendons in man. Brain 106:21–38CrossRefGoogle Scholar
  7. 20.
    McNicol D (1972) A primer of signal detection theory. Allen &ampl Unwin, LondonGoogle Scholar
  8. 21.
    Müller L (1980) Para, psi und pseudo. UllsteinGoogle Scholar
  9. 22.
    Popper KR (1973) Logik der Forschung, 5. Aufl. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  10. 23.
    Popper KR, Eccles JC (1980) Das Ich und sein Gehirn. Piper, MünchenGoogle Scholar
  11. 24.
    Stevens SS (1975) Psychophysics. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • H. O. Handwerker

There are no affiliations available

Personalised recommendations