Advertisement

Zentrale Merkmale und Elemente der Neuen Makroökonomik

  • Jan Franke
Part of the Studies in Contemporary Economics book series (CONTEMPORARY)

Zusammenfassung

Als die ersten Beiträge zur Neuen Makroökonomik sind die Arbeiten von Patinkin (1956, hier zitiert nach der zweiten Auflage 1965), Clower (1963) sowie Leijonhufvud (1967; 1973, englische Ausgabe 1968) anzusehen. Die zwei erstgenannten Arbeiten stellen Versuche zur modelltheoretischen Abbildung Keynesscher Gedanken, wie sie in 2.2.3.1 referiert wurden, dar. Ansatzpunkt ist die Einführung der Inflexibilität von Preis-Größen in einen ansonsten (neo)klassischen, d. h. an Gütern und deren Märkten sowie an Individuen und ihrem Verhalten orientierten, Modellrahmen. Dabei geht Clower von der mikroökonomischen Allgemeinen Gleichgewichtstheorie, wie sie in 2.1.1 skizziert wurde, aus, während Patinkin bei den makroökonomischen Implikationen der (neo)klassischen Lehre ansetzt (s. 2.2.2.1). Die für die Entwicklung der Neuen Makroökonomik zentrale Arbeit von Barro/Grossman (1971) versteht sich explizit als Integrationsversuch der Beiträge von Clower und Patinkin sowie als deren Verallgemeinerung; diesem Ziel dient auch die Monographie von Barro/Grossman aus dem Jahre 1976.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Jan Franke
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für VolkswirtschaftstheorieUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations