Advertisement

Bionome Psychotherapie in der gynäkologischen Praxis

  • Hans Joachim Prill

Zusammenfassung

Indem der Autor den Begriff „Bionomie“ hervorhebt, weist er auf die Notwendigkeit hin, die Konflikte einer Patientin zusammen mit den biographischen und peristatischen Bedingungen zu erfassen, unter welchen sie letztlich der Patientin zur Last werden. Bionomie geht von der Annahme aus, daß bestimmte Aspekte eines individuellen Lebens von Gesetzen gesteuert werden, die uns nicht oder noch nicht bekannt sind. Während eines psychotherapeutischen Prozesses sollten daher somatische Aspekte, biologische und erbliche Parameter, Lebensereignisse sowie Phantasien und falsche Erwartungen der Klientin als ein Ganzes erfaßt werden, um so den schließlich hilfreichen Zugang zum innerpsychischen Problem der Patientin zu finden, so daß sie besser damit umzugehen lernt.

Summary

Advancing the term “bionomics,” the author points out the necessity of considering a patient’s conflicts in conjunction with the biographical and peristatic conditions under which these conflicts become a burden to the patient. Bionomics is based on the assumption that certain features of an individual’s life are governed by laws as yet unknown to us. During a psychotherapeutic process, somatic aspects, biological and hereditary parameters, life events, and fantasies and false expectations of the client must be taken into consideration as a whole in order to find the right and ultimately helpful approach to the patient’s psychic problems, which will enable her to cope with them more adequately.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertallanffy L von (1937) Gefüge des Lebens. Teubner, BerlinGoogle Scholar
  2. Friedman LJ (1963) Virginität in der Ehe. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Gebsattel VE von (1954) Prolegomena einer medizinischen Anthropologie. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  4. Kraus F (1919) Die allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Thieme, Leipzig Kretschmer E ( 1949 ) Psychotherapeutische Studien. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Langen D (1972) Die gestufte Aktivhypnose, 4. Aufl, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Molinski H (1972) Die unbewußte Angst vor dem Kind. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  7. Prill HJ (1965) Die Psychosomatik in der Gynäkologie. Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 4, Urban & Schwarzenberg, München Berlin, S507Google Scholar
  8. Prill HJ, Langen D (1983) Der psychosomatische Weg zur gynäkologischen Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Schultz JH (1951) Bionome Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Schultz JH (1960) Das autogene Training (Konzentrative Selbstentspannung), 8. Aufl, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Schultz JH (1969) Autogenic therapy, medical applications, vol 2, Grune & Stratton, New York LondonGoogle Scholar
  12. Uexküll T von (1963) Grundfragen der psychosomatischen Medizin Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hans Joachim Prill
    • 1
  1. 1.Evangelischen KrankenhausesBonn-Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations