Advertisement

Lehrpfad für Manager: Die Fallstudienmethoden

  • Albert Stähli
Chapter

Zusammenfassung

Der wirtschaftliche Erfolg eines jeden Unternehmens hängt in erster Linie von der Befähigung und der Einsatzbereitschaft seines Managements ab. Es gehört daher zu den wichtigsten Aufgaben der Unternehmensleitung, für die Ausbildung und Weiterentwicklung dieser Qualitäten bei ihren Führungskräften zu sorgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brauchlin, Emil: Problemlösungs- und Entscheidungsmethodik. 3. Aufl., Bern 1990.Google Scholar
  2. Gage, Nathaniel und Berliner, David C.: Pädagogische Psychologie. 5. Aufl., Weinheim 1996.Google Scholar
  3. Grochla, Erwin und Thom, Norbert: Fallmethode und Gruppenarbeit in der betriebswirtchaftlichen Hochschulausbildung. Hamburg 1975.Google Scholar
  4. Käppeler, Franz: Teamwork. Motivation zur Mitverantwortung. Grafenau 1984.Google Scholar
  5. Leupold, Jürg: Management Development. Landsberg a. Lech 1987.Google Scholar
  6. Perlitz, Manfred und Vassen, Peter: Grundlagen der Fallstudiendidaktik. Köln 1976.Google Scholar
  7. Stähli, Albert: Die Unternehmung als Lernsystem. Management-Andragogik 2. Oekreal, Zürich 1987.Google Scholar
  8. Christensen, Roland C. und Hansen, Abbu J.: Teaching and the Case Method. Boston 1989. Fisher, Roger und Ury, William: Das Harvard-Konzept. 17. Aufl., Frankfurt 1998.Google Scholar
  9. McNair, M.P.: The Case Method at the Harvard Business School. New York 1954.Google Scholar
  10. Ochsner, M.: Der Lerntransfer in der Ausbildung von Führungskräften am Beispiel der Wertanalyse. St. Gallen 1975Google Scholar
  11. Perlitz, Manfred und Vassen, Peter: Grundlagen der Fallstudiendidaktik. Köln 1976.Google Scholar
  12. Pilz, R.: Entscheidungsorientierte Unterrichtsgestaltung in der Wirtschaftslehre. Paderborn 1974.Google Scholar
  13. Stahli, Albert: Innovationsmanagement und die Business School 2000, in: Ralph Berndt: Innovatives Management. Berlin 2000.Google Scholar
  14. Stuhler, Elmar und Hoss, Arthur: Fallstudien zum Agribusiness nach der Harvard-CaseMethod. Hamburg 1975.Google Scholar
  15. Ballwieser, W.: Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion. 2. Aufl., Wiesbaden 1987.Google Scholar
  16. Gälweiler, Aloys: Unternehmensplanung. Frankfurt 1986.Google Scholar
  17. Gomez, Peter und Probst, Gilbert J.B.: Vernetztes Denken - ganzheitliches Führen in der Praxis. 2. Aufl., Wiesbaden 1993.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas: Soziale Systeme. Frankfurt 1987.Google Scholar
  19. Stähli, Albert: Total Quality Management und Management-Andragogik, in: Ralph Berndt: Total Quality Management als Erfolgsstrategie. Berlin 1995.Google Scholar
  20. Dörner, Dietrich: Problemlösen als Informationsverarbeitung. Stuttgart 1976.Google Scholar
  21. Dubrin, A.J.: Casebook of Organizational Behavior. New York 1977.Google Scholar
  22. Grochla, Erwin: Grundlagen der organisatorischen Gestaltung. Stuttgart 1982.Google Scholar
  23. Schuler, Randall: Personnel and Human Resource Management. 5th ed., St. Paul 1993. Stähli, Albert: Globalisierung in der Management-Andragogik, in: Ralph Bernd: Global Management. Berlin 1996.Google Scholar
  24. Weinert, Arnsfried B.: Lehrbuch der Organisationspsychologie. 3. Aufl., München 1992.Google Scholar
  25. Buchholz, R. und Maier, K.: Handbuch der Führungskräfteauswahl, -förderung, -bezahlung. München 1970.Google Scholar
  26. Cohn, Ruth: Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. 10. Aufl., Stuttgart 1991.Google Scholar
  27. Gebert, D. und von Rosenstiel, Lutz: Organisationspsychologie. 2. Aufl., Stuttgart 1989. Herkner, Werner: Lehrbuch Sozialpsychologie. 5. korr. und erw. Aufl., Bern 1991.Google Scholar
  28. Luft, J.: Einführung in die Gruppendynamik. (4.-5. Tausend), Frankfurt 1991. Sahm, A.: Übungsziel: Führungsverhalten. Berlin 1981.Google Scholar
  29. Stähli, Albert: Management Andragogik in der Business School 2000, in: Ralph Bernd: Management-Strategien 2000. Berlin 1999.Google Scholar
  30. Bleicher, Knut: „Zum Zeitlichen in Unternehmenskulturen. Die Unternehmenskulturen“. In: Die Unternehmung. Nr.4. Bern 1986.Google Scholar
  31. Bleicher, Knut: „Unternehmensplanspiele“. In: Management-Enzyklopädie. Band 9. Landsberg a. Lech 1984.Google Scholar
  32. Frey, H.: Unternehmungsspiele — eine systemkonforme Ausbildungsmethode. Bern 1975.Google Scholar
  33. Hentze, Joachim u.a.: Unternehmungsplanung. 2. Aufl., Bern 1993.Google Scholar
  34. Horvath, Peter: „Das“ Controllingkonzept. 4. überarb. und erw. Aufl., München 2000.Google Scholar
  35. Stähli, Albert: Management-Weiterbildung. Ziele, Inhalte, Methoden, Lernorte. Berlin 1993.Google Scholar
  36. Vester, Frederic: Unsere Welt — Ein vernetztes System. B. Aufl., München 1993.Google Scholar
  37. Kailer, Norbert und Stiefel, Rolf: Grundbegriffe der management-andragogischen Fachsprache. Management-Andragogik Band 3. München 1984.Google Scholar
  38. Lawler, E.E.: High-Involvement Management. San Francisco 1986.Google Scholar
  39. Revans, R.: Action Learning in Hospitals. London 1976.Google Scholar
  40. Revans, R.: Action Learning — new techniques for management. London 1980.Google Scholar
  41. Revans, R.: The Origines and Growth of Action Learning. London 1982.Google Scholar
  42. Stiefel, Rolf und Kailer, Norbert: Problemorientierte Management-Andragogik. München 1982.Google Scholar
  43. Stähli, Albert: Fallstudienmethodik in der Managementausbildung. Management-Andragogik 3, Oekreal, Zürich 1988.Google Scholar
  44. Stähli, Albert: Harvard Anti Case. Management-Andragogik 1, 1. Aufl., London 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Albert Stähli
    • 1
  1. 1.Graduate School of Business AdministrationZürichSchweiz

Personalised recommendations