Advertisement

Feste Wechselkurse, Devisenmarktinterventionen und Wechselkurszielzonen

  • Manfred Gärtner
Chapter
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Das bisher in diesem Buch unterstellte Regime perfekt flexibler Wechselkurse charakterisiert im Kern das internationale Währungssystem, wie es sich nach Aufgabe des Fixkurssystems von Bretton Woods Anfang der 70er Jahre darstellt. Aber von dieser grundsätzlichen Freigabe der Wechselkurse gibt es bedeutende Abweichungen. Zum Beispiel fixieren viele kleinere Lander den Preis ihrer Währung gegenüber einer aus der Sicht des Landes wichtigen Weltwährung — meist gegenüber dem US Dollar, aber auch gegenüber der D-Mark, dem französischen Franc oder einem Währungskorb, wie etwa dem ECU.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chiang, Alpha (1984). Fundamental Methods of Mathematical Economics. London: McGraw-Hill.Google Scholar
  2. Miller, Marcus and Paul Weller (1991). Exchange Rate Bands with Price Inertia. Economic Journal 101, 184–215.CrossRefGoogle Scholar
  3. Krugman, Paul R. (1991). Target zones and exchange rate dynamics. Quarterly Journal of Economics 55, 669–682.CrossRefGoogle Scholar
  4. Svensson, Lars E. O. (1992) An Interpretation of Recent Research on Exchange Rate Target Zones. Journal of Economic Perspectives 6, 119–144.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Manfred Gärtner
    • 1
  1. 1.Forschungsgemeinschaft für NationalökonomieUniversität St. GalleSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations