Advertisement

Währungssubstitution und Wechselkurs

  • Manfred Gärtner
Chapter
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Die moderne Wechselkurstheorie geht davon aus, dlass der Wechselkurs nicht in erster Linie durch die aus Güterströmen resultierende Nachfrage nach Fremdwährung bestimmt wird, sondern durch die Aufteilung von Vermögen auf verschiedene Anlageformen. Vermögensportefeuilles entstehen aus einem zweistufigen Entscheidungsprozess, den man sich anhand von Abbildung 5.1 verdeutlichen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Calvo, Guillermo und Carlos A. Rodriguez (1977). A Model of Exchange Rate Determination under Currency Substitution and Rational Expectations. Journal of Political Economy 85, 261–278.CrossRefGoogle Scholar
  2. Frenkel, Jacob A. und Carlos Rodriguez (1982). Exchange Rate Dynamics and the Overshooting Hypothesis. IMF Staff Papers, 1–30.Google Scholar
  3. Girton, L. und D. Roper (1981). Theory and Implications of Currency Substitution. Journal of Money, Credit and Banking 13, 12–30.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kouri, Penti J. K. (1976). The Exchange Rate and the Balance of Payments in the Short Run and in the Long Run: A Monetary Approach. Scandinavian Journal of Economics 78, 280–304.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Manfred Gärtner
    • 1
  1. 1.Forschungsgemeinschaft für NationalökonomieUniversität St. GalleSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations