Advertisement

Luftverkehr pp 103-158 | Cite as

Passagetarife

  • Wilhelm Pompl

Zusammenfassung

In der Verkehrswirtschaft versteht man unter Tarifen “für einzelne Anbieter oder den Verkehrsträger bindende, nach Leistungsarten geordnete und über längere Zeit gültige Verzeichnisse der Preise und Beförderungsbedingungen.”1 Sie regeln die allgemeinen Geschäftsbedingungen, unter denen die Verkehrsunternehmen bereit sind, mit den Nachfragern Beförderungsverträge abzuschließen. Häufig wird das Aufstellen von Tarifen von den staatlichen Aufsichtsbehörden gefordert, so auch im Linienverkehr vieler Staaten.2 Nach der im Ecac — Abkommen von 1967 getroffenen Definition bedeutet im Luftverkehr der “Ausdruck ‘Tarif’ die Preise, die für die Beförderung von Fluggästen und Fracht zu zahlen sind und die Bedingungen, nach denen sie berechnet werden, einschließlich der Preise und Bedingungen für Agentur- und Vermittlerdienste, 3 aber nicht einschließlich der Preise oder Bedingungen für die Beförderung von Post”.3 Der im folgenden in diesem Sinne gebrauchte Begriff umfaßt also auch Beförderungspreise und Anwendungsbedingungen, die nicht von staatlichen Stellen genehmigt werden (wie etwa die inneramerikanischen Tarife) oder die außerhalb der Iata-Verkehrskonferenzen vereinbart wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    VOLGT, F., TIETZEL, M., Verkehrspolitik, S. 1347.Google Scholar
  2. 2).
    Der Begriff Tarif wird aber auch für Preisverzeichnisse von Leistungen verwendet, die keiner staatlichen Genehmigung unterliegen; so nennen etwa Autovenrneturrternehmen ihre Preise Tarife. Vgl. dazu DIEDERICH, H., Tarife, S. 139–152; Böttcer, W., Kostenrechnung und Preisbildung, S. 53.Google Scholar
  3. 3).
    ICAO, Establishment of Tariffs, Art.2, Abs.l.Google Scholar
  4. 4).
    Zu dieser Unterscheidung siehe:Kloten, N. Eisenbahntarife, S. 63 f.Google Scholar
  5. 1).
    Zur Diskussion der in der Verkehrswissenschaft gebräuchlichen Tarifarten vgl. PIRATH, C., Verkehrswirtschaft, S. 250–254; PREDQHL, A., Verkehrspolitik, 1964, S. 234 – 257.Google Scholar
  6. 2).
    ILLETSCHKD, L., Betriebswirtschaftliche Probleme, S.78f.Google Scholar
  7. 3).
    Die Darstellung folgt der Standard-Reihenfolge für Sonderflugpreise in den Tarifwerken der Lufthansa (vgl. Pt 62, Flugpreise Deutschland, Kap.E., S.2). Die Darstellungen in anderen Tarifveröffentlichungen weichen nur geringfügig davon ab.Google Scholar
  8. 1).
    Siehe dazu HAANAPPEL, P., Ratemaking S. 106 f.Google Scholar
  9. 2).
    Vgl. HAANAPPEUP., Pricing and Capacity Determination S. 119; Dirlewanger, G., Pineisdifferenzierung, S. 227–229.Google Scholar
  10. 1).
    Nach der Marktanalyse Pfersonerrfernverkehr buchen im Geschäftsreiseverkehr 97% der Flugreisenden eine Rückreise; vgl. Invest, Personenfernverkehr, S. I-37.Google Scholar
  11. 2).
    Zun akquisitorischen Potential des “passenger appeal” vgl. SIMDN, H., S. 55 f.Google Scholar
  12. 1).
    DIRLEWANGER, G., Preisdifferenzierung, S. 116.Google Scholar
  13. 2).
    Da diese Tarife der Allgemeinheit nicht zuganglich sind, werden sie auch nicht veröffentlicht.Google Scholar
  14. 1).
    DIRLEWNGER.G., Preisdifferenzierung, S. 118.Google Scholar
  15. 1).
    Pex-, und Apex-Tarife haben bei den einzelnen Fluggesellschaften oft besondere Bezeichnungen, so bei der Lufthansa ‘Flieg & Spar-Tarif’ oder ‘Holiday Tarif.’Google Scholar
  16. 1).
    So gilt etwa für den Airlink Joy Rider Fare von British Caledonian, daß der Flug erst 30 Minuten vor Abflug und nur direkt am Flughafen gebucht werden kann, die Reserviemngsbestätigung erfolgt 20 Minuten vor Abflug. Vgl. für diesen und eine Reihe anderer Stand by-Tarife: British Caledonian Airways, Manual for Travel Agents, Section Dom, S. 4f.Google Scholar
  17. 1).
    Vgl. LUFTHANSA, It Abc/1986.Google Scholar
  18. 1).
    Inceriti ve-Rei sen sind Pauschal mei sen, die ein Unternehmen im Rahmen eines Leistxingswettbewerbs für eigene Mitarbeiter oder Vertreter als Gewinn aussetzt.Google Scholar
  19. 1).
    Siehe dazu für Großbritannien British Caledonien Airways, Manual for Travel Agents, Section Nat, S. 30 f.Google Scholar
  20. 1).
    Einen Sonderfall stellt der zwischen Düsseldorf und Frankfurt verkehrende Airportexpress dar, ein Zug, der vrirtschaftlich von der Lufthansa betrieben wird und nur Flugreisenden zugänglich ist.Google Scholar
  21. 1).
    Vgl. dazu: IATA, Manual of Tariff Coordinating Conferences Resolutions, PASSENGER, GENF, April 1981; IATA, Agreeing Fares and Rates, Genf 1974; Iata, Ticketing Handbook, Genf, 1984. Die in diesem Kapitel aufgeführten Beispiele haben nur erklärenden Charakter; die Angaben für Flugpreise, Entfernungen und Wechselkurse entstamren zwar den angegebenen Tarifverken (Stand August 1987), können aber nicht als aktuell gültig angesehen werden.Google Scholar
  22. 1).
    Fcu = Fame Construction Unit; vgl. S. 129.Google Scholar
  23. 1).
    Ein Währungskoffizient von 0, 60 entspricht also einem Abschlag von 40%.Google Scholar
  24. 2).
    Vgl. Hanlon, J., Air Fares, S. 7 – 9.Google Scholar
  25. 1).
    Darunter versteht man den von den Banken für den Wechsel von Giralgeld berechneten Kurs; er wird festgelegt für die Fluggesellschaften durch lokale Iata-Insitutionen (Bsp. Barig für die Brd, veröffentlicht im Pt) oder durch Veröffentlichungen internationaler Finanzzeitungen (für Usa: Wall Street Journal).Google Scholar
  26. 2).
    Abgedruckt in KLOSTER-HARZ, D., Luftverkehrsabkommen, S. 200–210. Die gleiche Formulierung enthält das Icao Agreement on the Procedure for the Establishment of Tariffs, Abs. 2, Art. 2 .Google Scholar
  27. 3).
    Vgl. dazu DOGANIS, R., Flying off Course, S. 206 – 208; TANEJA, N., Airlines in Transition, S. 158. Zur allgemeinen theoretischen Diskussion der Preisbildung im Verkehr vgl. ZACHIAL, M., FITZER, J., SALZ-BACHER, F., Preisbildungstheorie, 1975.Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. dazu SHAW, S., Air Transport, S. 26 – 28; Gidwitz, B., Politics, S. 150.Google Scholar
  29. 1).
    Vgl. HOLSTEIN, G., Tarifbildung, S. 3.Google Scholar
  30. 2).
    Vgl. SHAW, S., Air Transport, S. 159 – 162.Google Scholar
  31. 1).
    DIRLEWANGER, G., Preisdiffeinenziening, S. 13.Google Scholar
  32. 2).
    Siehe dazu DOGANIS, R., Flying off Course, S. 214 – 219.Google Scholar
  33. 1).
    Die Theorie der Pineisdifferenzierung geht zurück auf ROBINSON, J., Economics, S. 179 ff. Vgl. auch GUZENBERG, E., Betriebswirtschaftslehre, S. 335 f., SCHTEIDER, E., Wirtschaftsthecrie, S. 142–152.Google Scholar
  34. 2).
    Vgl. LECHNER, K., Verkehrsbetnebsrrtschaftslehre, S. 52.Google Scholar
  35. 1).
    GUIENBERG, E., Betnebsv/irtsdiaftslehre, S. 235.Google Scholar
  36. 2).
    Im Gegensatz dazu vertritt DIRILEANGER, G., (Preisdifferenzierung, S. 1) die Ansicht, daß auch Produktoder Leisturigsdifferenzierungen Formen der Preisdifferenzierung sind.Google Scholar
  37. 3).
    Vgl. dazu WHITE, H., Preisdifferenzierung, S. 111–115; BUCHWALD, P., Hauptprobleme, S. 160 f.Google Scholar
  38. 1).
    Diese Unterteilung erfolgt in Anlehnung an LOHMANN, M., Betriebswirtschaftslehre, S. 115.Google Scholar
  39. 1).
    Vgl. dazu auch HOLSTEINS., Tarifbildung, S. 8.Google Scholar
  40. 2).
    DIRLEWANGER, G., Preisdifferenzierung, S. 62.Google Scholar
  41. 3).
    Tarifzone 1: Berlin, BAYREUTH, HOF, München, Nürnberg; Tarifzone 2: die restlichen internationalen Flughäfen in der Brd. (Vgl, Lufthansa/Agenturdienst 2/496, 1987).Google Scholar
  42. 1).
    Vgl. CULWNN, H., Preisbildung, S. 87.Google Scholar
  43. 2).
    KLQSZER-HARZ, D., Luftverkehrsabkaimen, S. 107.Google Scholar
  44. 3).
    Abgedruckt in MEYER, A., Internationale Luftfahrtabkamen, Band III, S. 284.Google Scholar
  45. 4).
    Vgl. Ecac, Establishment of Tariffs, Art.2, Abs. 3.Google Scholar
  46. 1).
    Zitiert nach KLOSTER-HARZ, D., Luftverkehrsabkamìen, S. 206.Google Scholar
  47. 2).
    Vgl. Abb. 3.. Für den Fracht- und Personenverkehr bestehen jeweils parallele Konferenzen; hier wird nur auf die Passagetarife eingegangen.Google Scholar
  48. 3).
    Siehe IATA, Traffic Conferences, Art. 1.Google Scholar
  49. 1).
    Vgl. IATA, Traffic Conferences, Art. III, Abs. 11–15.Google Scholar
  50. 1).
    Deutsches Musterabkcnmen, Art. 9, Abs. 4.Google Scholar
  51. 1).
    BONGERS, H., Deutscher Luftverkehr, S. 180.Google Scholar
  52. 2).
    CULMANN, H., Preisbildung und Wettbewerb, S. 91.Google Scholar
  53. 1).
    Siehe dazu S. 171.Google Scholar
  54. 2).
    Vgl. BONGERS.H., Deutscher Luftverkehr, S. 179.Google Scholar
  55. 3).
    Vgl. SHAW, S., Air Transport, S. 105–112; Taneja, N., airlines in Transition, S. 84 f.Google Scholar
  56. 1).
    Vgl. BUCHWALD, P., Hauptprobleme, S. 80; SICHELSCHIIDT, K., Weltluftverkehr, S. 172.Google Scholar
  57. 2).
    HAGRUP, K., Transport aerién, S. 177.Google Scholar
  58. 1).
    Vgl. Eg MEmorandun I, S. 8.Google Scholar
  59. 2).
    Siehe Eg Air Fares S. 54.Google Scholar
  60. 3).
    Vgl. dazu BUCHWALD, H., Hauptprobleme, S. 110; DOGANIS, R., Flying off Course, S. 35–38.Google Scholar
  61. 4).
    HAGRUP, K., Transport aerién, S. 181.Google Scholar
  62. 1).
    Ecac, Commas-Report, S. 31.Google Scholar
  63. 2).
    Vgl. POMPL, W., Tarifniveau, S. 122.Google Scholar
  64. 3).
    Siehe CAA, European and United States Fares; Eg, Scheduled Passenger Air Fares.Google Scholar
  65. 1).
    Eine Darstellung dieser Methode findet sich in Eg, Scheduled Passenger Air Fares, Annex 6.Google Scholar
  66. 2).
    a.a.O., S. 47.Google Scholar
  67. 3).
    So etwa die Eg-Komrission in Memorandum I, S. 8 und Anhang, S. 16.Google Scholar
  68. 4).
    Vgl. ECAC, Copas-Report, S. 18–25.Google Scholar
  69. 1).
    Veröffentlicht als Icao Document 8681; abgedruckt in Reifakih, J., Internationale Regelung, S. 213–218.Google Scholar
  70. 2).
    ICAO, Docurent 9228-C/1036.Google Scholar
  71. 3).
    a.a.O., Art. 2, Abs. 4.Google Scholar
  72. 1).
    Vgl. dazu: HUDSON, E., Regulating Chances, S. 72.Google Scholar
  73. 2).
    Abgedruckt in REIFARTH, J., Internationale Regelung, S. 233–239. Die Unterzeichnerstaaten auf Seiten der Ecac: Belgien, Dänemark, Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Jugoslawien, Niederlande, Portugal, Schweiz und Spanien.Google Scholar
  74. 1).
    Vgl. Haanappeup., Pricing and Capacity Determination, S. 139–153.Google Scholar
  75. 2).
    Naher erläutert auf S. 203.Google Scholar
  76. 3).
    Siehe Haanappeup., Pricing and Capacity Determination, S. 122; Gidwitz, B., International Air Transport, S. 31.Google Scholar
  77. 1).
    Siehe dazu HANLON, J., Air Fares, S. 5–10.Google Scholar
  78. 1).
    Schon 1977 stellte die Icao 21 verschiedene Praktiken der Tanfumgehung fest. Vgl. dazu auch TANEJA, N., Airlines in Transition, S. 45–47.Google Scholar
  79. 1).
    Siehe dazu KEHRBERGER, H., Weichwährungstickets, S.101–104; STUKENBERG, O., Weichwährungsflugcheine, S. 3–6.Google Scholar
  80. 2).
    Vgl. dazu SCHWENK, W., Luftverkehrsrecht, S.397–399.Google Scholar
  81. 3).
    BW, Anlage zu einem gleichlautenden Brief an alle ab der der Bundesrepublik fliegenden Fluggesellschaften.Google Scholar
  82. 4).
    Siehe dazu HäBEL, G., Fremdwärungsflugscheine, S.228–234.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Pompl
    • 1
  1. 1.Fachbereich TouristikbetriebswirtschaftFachhochschule HeilbronnHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations