Advertisement

Grundlagen des Luftverkehrs

  • Wilhelm Pompl

Zusammenfassung

Betrachtet man Luftverkehr nicht nur als ein bloß technisches Problem des Transportes von Personen und Gütern zwischen zwei Orten, sondern als Gesamtheit der damit verbundenen Organisationen und Beziehungen, dann stellt sich dieser Verkehrszweig als ein dichtes Geflecht aus zwischenstaatlichen Verträgen, Unternehmensstrategien, Preis- und Produktionskartellen, nationalen Interessen und öffentlichen Aufgaben dar. Um die Analyse der komplexen Realität von Wirtschaftsbereichen, Märkten oder Tätigkeitsfeldern von Unternehmen übersichtlicher zu gestalten, die beteiligten Wirtschaftssubjekte, ihre Funktionen und Verbindungen leichter erkennen und präziser feststellen zu können, bedient sich die Wissenschaft häufig des analytischen Instruments der Systembildung.1 Dabei wird gedanklich der zu untersuchende Ausschnitt der Realität als ein offenes (d.h. mit der sonstigen Umwelt verbundenes) System begriffen, das aus verschiedenen Komponenten besteht, die untereinander in Beziehung stehen. Auf den Luftverkehr angewendet, werden nach dem Leitkriterium ‘Gliederung nach Institutionen’ die in diesem Bereich tätigen Organisationen, Unternehmen und Konsumentengruppen als die wichtigsten Systemkomponenten herausgestellt, ihre Tätigkeit im Rahmen des Systems und ihre Bedeutung für die Umwelt beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    LUHMANN, N., Systemrationalität, S. 176f. spricht in diesen Zusammenhang von einer Reduktion von Komplexität durch Systembildung. Vgl. auch NARR, W., Tlieoriebegriffe und Systantheorie, S.89–130.Google Scholar
  2. 2).
    RÖSSGER, E., HÜNERMWW., Luftverkehrspolitik, S.3.Google Scholar
  3. 3).
    Diese Festlegung erfolgt in Anlehnung an WALCHER, F., Verkehrspolitik, S.82.Google Scholar
  4. 1).
    Eine zusammenfassende Darstellung der Luftverkehrsverwaltung in der Bundesrepublik Deutschland findet sich bei SCHWENK, W., Luftverkehrsrecht, S. 49–69.Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. Gesetz über das Luftfahrt-Bundesamt in der Fassung vom 18.9.1980.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. Gesetz über die Bundesanstalt für Flugsicherung in der Fassung van 18.9.1980.Google Scholar
  7. 2).
    Vgl. Gesetz über den Deutschen Wetterdienst vom 11.11.1952.Google Scholar
  8. 3).
    Vgl. dazu den Aufgabenkatalog in § 31, Abs. 2 LuftVG.Google Scholar
  9. 4).
    Vgl. Luftfahrthandbuch Fal, Kap. 1, 4, ; Flughafen Frankfurt, Flugplankoordinator, S. 4–15.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. ICAO, Convention on International Civil Aviation, Chap. VII, Art. 44.Google Scholar
  11. 1).
    SCHWBK, W., Urftverkehrsrecht, S. 72.Google Scholar
  12. 1).
    Ausführliche Darstellungen der Organisationsstruktur und Tätigkeitsbereiche finden sich bei CHUANG, R., International Air Transport Association, und HAANAPPEL, P., Pricing and Capacity Determination, S. 61–116. Über die aktuelle Entwicklung informiert die Iata durch die Zeitschrift “Iata-REVIEw” sowie durch die ‘Annual Reports.Google Scholar
  13. 2).
    Vgl. IATA, World Air Transport Statistics 1986, S. 20.Google Scholar
  14. 3).
    IATA, Act of Incorporation, Art. III.Google Scholar
  15. 1).
    Zusarmengestellt nach Angaben der Adv und SCHWENK, W., Luftverkehrsrecht, S. 105.Google Scholar
  16. 1).
    Der Ausdruck ‘Allgemeine Luftfahrt’ imfaßt alle Formen der Luftfahrt mit Ausnahme des Linienverkehrs, des gewerblichen Charterverkehrs und der Militärluftfahrt.Google Scholar
  17. 1).
    Zur umfangreichen Diskussion zur Gliederung der Verkehrsarten und des Luftverkehrs vgl. ILLETSCHKD, L., Transpowirtechaftslehre S. 3ff; DIEDERICH, H., Vericehrsbetriebslehre, S. 29–46.Google Scholar
  18. 2).
    Eine höhermäßige Abgrenzung zwischen Luftraum und Weltraum ist bisher nicht vorgencmren worden und für die Praxis des Luftverkehrs gegenwärtig ohne Bedeutung; sie würde in etwa 80 km Höhe liegen, einem Vielfachen der gegenwärtigen Reiseflughöhe von max. 18 km im Überschall verkehr. Siehe NEYER, A., Staatshoheit im Luftraum, S. 296–311.Google Scholar
  19. 3).
    ICAO, Convention, Kap. XXII, Artikel 96, a.Google Scholar
  20. 4).
    LuftVG, §21, Abs. 1.Google Scholar
  21. 1).
    LuftVG, §21 fibs. 2.Google Scholar
  22. 2).
    Zur Abgrenzung des Fluglinienverkehrs siehe Schwenk, W., Luftverkehrsrecht, S. 327–336, BACHMANN, K., Oiarterflugverkehr S. 21–33.Google Scholar
  23. 3).
    STUKENBERG, D., Fluglinienverkehr, S. 5.Google Scholar
  24. 4).
    Vgl. ABRAHAMS., Luftfahrt Bd. II, § 22, Arm. 4; HOFMANN.M., Luftafahtunternehmen, S. 8f.Google Scholar
  25. 1).
    Siehe SCHWENK, W., Lrftverkehrsrecht, S.329.Google Scholar
  26. 2).
    Vgl. LUFTHANSA, Allgemeine Beförderungsbedingungen Art. III, 2b.Google Scholar
  27. 3).
    GIEMJLLA, E., LAU, U., BARTON, D., Luftverkehrsgesetz, § 21, Arm. 23.Google Scholar
  28. 4).
    Vgl. GRAUMMN, H., Lirwahrtunternerinen S. 8–13, HOFMANN, M., Luftverkehrsgesetz, § 21, Arm. 24.Google Scholar
  29. 5).
    SCHWENK, W., Luftverkehrsrecht, S. 329.Google Scholar
  30. 1).
    Siehe LINDEN, W., Verkehrspolitik, S.151 f.Google Scholar
  31. 2).
    In der Literatur ebenso wie in den Venwaltungsvorschriften werden die Begriffe Gelegenheitsverkehr, Charterverkehr, Bedarfsflugverkehr, Orderverkehr oder Anforderungsverkehr oft synonym verwendet.Google Scholar
  32. 3).
    Vgl. BACHMANN, K., Charterflugverkehr, S.22.Google Scholar
  33. 4).
    Rosenfield, S., Regulation, S. XXII f.Google Scholar
  34. 1).
    Pauschalreiseveranstalter verlangten 1987 bei Campingflügen für eine Verlängerungswoche (=Preis der Unterkunft) zwischen 7.- und 20.-Dm.Google Scholar
  35. 2).
    Vgl. RUDOLF, A., Pauschalreisecharter, S. 116f.Google Scholar
  36. 3).
    KRAUSS, W., Charterluftverkehr, S. 142.Google Scholar
  37. 1).
    Vgl. HOFMANN, M., Luftverkehrsgesetz, § 22, Arm. 4 und 5.Google Scholar
  38. 2).
    BACHMANN, K., Charterluftverkehr, S.27.Google Scholar
  39. 3).
    Vgl. Lurftfahrthandbuch Fal — 1 B. Nr. 1. Zu den internationalen (erfolglosen) Versuchen, eine Tarifregelung für den Charterflugverkehr zu finden, vgl. HAANAPPEL, P., Pricing and Capacity Determination, S. 131 – 137.Google Scholar
  40. 1).
    Vgl. Luftfahrthandbuch NfL. 1–35/83.Google Scholar
  41. 1).
    RÜSGER, E., HÜNERMANN, B., Luftverkehrspolitik, S. 22.Google Scholar
  42. 2).
    Siehe DEISEROTH, U., Genehmigungen, S. 36.Google Scholar
  43. 1).
    Vgl. NIESTER, W., Regional verkehr, S. 30.Google Scholar
  44. 2).
    Statistisches Bundesamt, Erläuterungen, S. 14 f.Google Scholar
  45. 3).
    PORGER, E., Hünerwnn, K., Luftverkehrspolitik, S. 20.Google Scholar
  46. 4).
    PORGER, V., Europäischer Flugtourismus, S. 107. Vgl. dazu auch BUCHWALD, P., Hauptprobleme, S. 8.Google Scholar
  47. 5).
    Vgl. RÖSSGER, E., HÜTOMANN, K., Luftverkehrspolitik, S. 21.Google Scholar
  48. 1).
    WEINERT, W., Regionall uftverkehr, S. 89.Google Scholar
  49. 2).
    So schon 1918 SAX, E., Verkehrsmittel, Bd. 1, S. 52 – 112. Vgl. dazu ebenfalls RÖSSGER, E., HÜNERMAN, B., Luftverkehrspolitik, S. 89, WEBER, L, Zivilluftfahrt, S. 106.Google Scholar
  50. 1).
    Vgl. Wheatcrdft, S., Air Transport Policy, S. 87. Iata, Ccnments on Eec Memorandum Nr. 2, S. 9.Google Scholar
  51. 2).
    Die Verkehrswertigkeit mißt die Qualität des Leistungsangebotes beim Vergleich verschiedener Verkehrsmittel. Als Qualitätsmerkmale gelten Massenleistungsfähigkeit, Schnelligkeit, Fähigkeit zur Netzbildung, Berechenbarkeit, Häufigkeit der Verkehrsbedienung, Sicherheit und Bequemlichkeit. Siehe dazu VOIGT, F., Verkehr, Ì.Band, S. 71 ff.Google Scholar
  52. 1).
    So konnte etwa die spanische Diartefluggesllschaft Spamtax mehrere Jahre keine Befortterungsverträge mit deutschen Reiseveranstaltern abschließen, nachdem infolge mehrer Falle von SicherlieitsgefaTirdung 1982 längere Zeit eine negative Benetaerstattung in der Presse erfolgt war.Google Scholar
  53. 2).
    Vgl. Aea Yearbook 1986, S. 24; Iata, World Air Transport Statistics 1986, S. 11; Lufthansa, Geschäftsbericht 1986, S. 12.Google Scholar
  54. 1).
    Vgl. MeÜNECKE, H., Tarife der Iata, S.36f; VAN SUNTUM, U., Verkehrspolitik, S.7.Google Scholar
  55. 2).
    Eine Ausnahme bilden die sog. Quick-Change Versionen, bei denen durch den Ein- oder Ausbau von Sitzreihen die Kapazität an das Passagieraufkcmen angepaßt und der verbleibende Transportraum für die Befonierung von Fracht genutzt werden kann.Google Scholar
  56. 1).
    Siehe dazu HÖLZER, F., BIERMAAN, T., Lei stungserstellung, S. 50–54.Google Scholar
  57. 2).
    Vgl. VAN SUNTUM, Verkehrspolitik, S. 61–67.Google Scholar
  58. 3).
    MEINECKE, H., Tarife der Iata, S. 28.Google Scholar
  59. 1).
    GIDWNZ, B., International Air Transport, S. 28–33, 150–152.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Pompl
    • 1
  1. 1.Fachbereich TouristikbetriebswirtschaftFachhochschule HeilbronnHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations