Advertisement

Instrumentelle Dimension des Logistikmanagements

  • Hans-Christian Pfohl
Part of the Logistik in Industrie, Handel und Dienstleistungen book series (LOGISTIK)

Zusammenfassung

Zur Unterstützung von Logistikentscheidungen stehen wie auch in den anderen Bereichen eines Unternehmens eine Vielzahl von Planungs- und Kontrolltechniken bzw. -instrumenten — die Begriffe „Technik“ und „Instrument“ werden hier synonym als Oberbegriff für Begriffe wie Methoden, Verfahren oder Modelle verwandt — zur Verfügung.1 Im Rahmen dieser Ausführungen zum Logistikmanagement braucht auf die aus der allgemeinen Managementliteratur bekannten Instrumente im einzelnen nicht eingegangen zu werden. Es genügt, auf einer höheren Aggregationsebene mit der strategischen Planung, dem Controlling und der modellgestützten Entscheidungsfindung drei instrumentelle Bereiche zur Unterstützung des Managements im Unternehmen herauszugreifen, die zur Implementierung der Logistikkonzeption mit Hilfe von Instrumenten2 von besonderer Bedeutung sind. Die Bedeutung der strategischen Planung ergibt sich aus der zum Schluß des Kap. A angesprochenen Notwendigkeit der Entwicklung einer strategischen Logistik. Die Existenz eines geeigneten Controllinginstrumentariums ist notwendige Voraussetzung zur Erfassung der kosten- und leistungsmäßigen Konsequenzen der für Logistiksysteme typischen Zielkonflikte. Schließlich stammen die ersten Ansätze zur Unterstützung der Entscheidungsfindung mit quantitativ formulierten Modellen aus dem Logistikbereich. Offensichtlich ist er einer der Unternehmensbereiche, in dem sich die Problemstrukturen vergleichsweise gut quantitativ erfassen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zu einen Uberblick vgl. z.B. Pfohl/Drünkler, 1978; Pfohl, 1981, S. 145ff. sowie Welge, 1985, S. 502ff.Google Scholar
  2. 4.
    Zur ausführlichen Diskussion dieser Strategicarten vgl. Welge, 1985, S. 228ff. und zu einer Übersicht über verschiedene Strategiearten vgl. Kreikebaum, 1991, S. 50.Google Scholar
  3. 5.
    Zur Abgrenzung solcher Geschäftseinheiten vgl. Ansoff, 1988, S. 108.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. hierzu die Einordnung der Logistik als betriebswirtschaftliche Funktion bei Pfohl, 1990b, S. 34f.Google Scholar
  5. 9.
    Siehe dazu auch die ausführliche Diskussion der Anforderungen an den Lieferservice in den unterschiedlichen Phasen des Lebenszyklus bei Havighorst, 1980, S. 251ff. sowie auch Hallbauer/Knödel, 1977, S. 30ff. und Bowersox/Closs/Helferich, 1986, S. 77f.; zu den Anforderungen in den verschiedenen Lebenszyklusphasen an den Transport bzw. die Logistik vgl. Rink/Kaminski, 1983 und 1986.Google Scholar
  6. 10.
    Vgl. Schmid, 1983 und Heege, 1987.Google Scholar
  7. 11.
    Porter, 1992a, S. 62ff.; siehe dazu auch die drei alternativen Marktsegmentierungsstrategien “undifferenziertes”, “differenziertes” und “konzentriertes” Marketing bei Kotler, 1982, S. 214ff.Google Scholar
  8. 12.
    Kleinaltenkamp, 1987, S. 31. Zur situativen Abhängigkeit der Eignung der Strategien zur Erringung von Wettbewerbsvorteilen vgl. Murray, 1988 und zur kritischen Analyse vgl. Corsten/Will, 1992a.Google Scholar
  9. 15.
    Siehe dazu auch Delfmann, 1990, S. 13ff. und die Beispiele für verschiedene Branchen bei Stenger, 1984, S. 107ff. Zum allgemeinen Zusammenhang zwischen den Wettbewerbsstrategien nach Porter und funktionalen Strategien vgl. Klotz u.a., 1988, S. 423ff.Google Scholar
  10. 24.
    Zu den Merkmalen verschiedener Unternehmensgrößen vgl. Pfohl/Kellerwessel, 1990, S. 18ff.Google Scholar
  11. 25.
    Vgl. Aberle, 1991, S. 142; zur Unternehmensgrößenproblematik der Logistikunternehmen vgl. Zöllner, 1990, S. 14.Google Scholar
  12. 26.
    Vgl. für die USA Metz, 1982, S. 363ff. und 1983, S. 76ff.; siehe dazu auch NCPDM, 1982, S. 91ff. Für Europa vgl. Drechsler, 1986, S. 49 und Aberle, 1991, S. 145ff., siehe dazu auch die Zuordnung von Unternehmensgrößen zu logistischen Dienstleistungsangeboten bei CLM, 1993, S. 75. Allgemein für Dienstleistungsunternehmen wird diese Aussage getroffen bei Quinn/Gagnon, 1988, S. 10. lardi, 1986. Zu Fallbeispielen mit Einsatz der Portfoliotechnik vgl. Cooper/Rose, 1985 und Delaney/Heisler, 1986. Zu einer Betrachtung der Entwicklung der Anbieterstruktur und des Anbieterverhaltens im gewerblichen Güterverkehr in den wichtigsten Industrieländern, in Entwicklungsländern und Staatshandelsländern sowie in vorhandenen Verkehrsbranchen vgl. Bjelicic 1990, S. 75ff.Google Scholar
  13. 28.
    Vgl. dazu Tixier/Mathe/Colin, 1983, S. 159 und S. 205f.; Pfohl, 1990b, S. 49f. und S. 202ff.; Daugherty/Rogers/Stank, 1992; zu einer Angebotspalette “Verkaufsförderung/Marktservice” als nicht-logistische Dienstleistungen vgl. Busch/Pein, 1985, S. 186f. Zur Ausdehnung des Leistungsumfangs in Dienstleistungsunternehmen zur Wahrnehmung von Synergieeffekten infolge des Einsatzes neuer Technologien bei der Leistungserstellung vgl. Quinn/Gagnon, 1987, S. 77f.Google Scholar
  14. 32.
    Zur Umsetzung des Markenartikelgedankens bei logistischen Dienstleistungen vgl. Bjelicic, 1989 und Kuhn, 1989, S. 812ff.Google Scholar
  15. 33.
    Vgl. dazu Engelhardt/Schwab, 1982, S. 505f.Google Scholar
  16. 34.
    Vgl. Jacob, 1973; zur mehrstufigen Marktsegmentierung vgl. auch Backhaus, 1992, S. 162ff.Google Scholar
  17. 35.
    Vgl. dazu ausführlich Zöllner, 1990, S. 80ff.Google Scholar
  18. 36.
    Vgl. dazu Pfohl, 1990b, S. 26ff.Google Scholar
  19. 37.
    Vgl. auch Tixier/Mathe/Colin, 1983, S. 199ff.Google Scholar
  20. 38.
    Für logistische Dienstleistungen vgl. dazu Pfohl, 1980b, S. 430ff. und derselbe, 1990b, S. 200ff. sowie für Produktivgüter allgemein vgl. Gröne, 1977.Google Scholar
  21. 39.
    Zur Marketingkonzeption vgl. vor allem Kotler, 1982, S. 33ff. und Meffert, 1993, S. 31ff.Google Scholar
  22. 41.
    Vgl. dazu Pfohl, 1981, S. 67f. und derselbe, 1989e. Zur Erfassung des Kundenproblems mit dem Modell der Wertkette - siehe dazu Abb. 11 in Kap. A, Abschn. 2.1 - vgl. Over-lack, 1988, S. 233 und S. 279ff.Google Scholar
  23. 42.
    Vgl. auch Engelhardt/Schwab, 1982, S. 506ff. und S. 510ff., diese sprechen von fehlender Problemevidenz.Google Scholar
  24. 43.
    Z.B. Lagerhaus aus einer Hand; vgl. dazu die technischen Schnittstellen bei Pfohl, 1990b, S. 140ff.Google Scholar
  25. 44.
    Z.B. logistische Dienstleistungspakete; vgl. dazu die technischen und organisatorischen Schnittstellen bei Eckstein, 1985, S. 216ff. sowie Pfohl, 1990b, S. 216ff.Google Scholar
  26. 45.
    Zu einem allgemein anwendbaren System der Konkurrenzanalyse vgl. Porter, 1992a, S. 78ff.; zur Konkurrenzanalyse speziell für Logistikunternehmen vgl. Zöllner, 1990, S. 220ff.Google Scholar
  27. 46.
    Vgl. das Beispiel einer Buchgroßhandlung bei Kelm, 1987.Google Scholar
  28. 47.
    Zur Bereitstellung von Informationen für die strategische Planung durch die Produktivgütermarktforschung vgl. Muchna, 1984; zur Informationsbereitstellung bei der Kunden und Konkurrenzanalyse von Logistikunternehmen vgl. Zöllner, 1990, 5. 188ff. und S. 260ff.Google Scholar
  29. 48.
    Allgemein zu diesen Phasen vgl. z.B. Pfohl, 1981, S. 61ff. und beispielhaft für ein Logistikunternehmen Kolins, 1980, S. 142ff. und Delaney/Heisler, 1986, S. 258ff. sowie zu einem Fallbeispiel Wecker, 1985.Google Scholar
  30. 50.
    Vgl. dazu Backhaus, 1982, S. 103ff., der darauf in den neueren Auflagen seines Buches nicht mehr eingeht.Google Scholar
  31. 51.
    Zu den zu analysierenden Elementen der Branchenstruktur (Wettbewerbsstruktur) vgl. Porter, 1992a, S. 25ff. und zusammenfassend derselbe, 1992b, S. 26; zu den allgemeinen Einflußfaktoren der Branchenentwicklung vgl. Porter, 1992a, S. 208ff. Zur Analyse der Branchenstruktur im Speditionsmarkt nach dem Modell von Porter vgl. Simon/Hasselberg, 1986, S. 2ff. und allgemein Zöllner, 1990, S. 223ff.Google Scholar
  32. 58.
    Siehe in diesem Zusammenhang die Anforderungen an Manager in Dienstleistungsunternehmen mit hoher Kundeninteraktion und hoher Arbeitsintensität bei Schmenner, 1986, S. 27; zur Interaktion zwischen Kunde und Lieferant beim Angebot von Dienstleistungen vgl. auch Bowen/Jones, 1986 und Mills/Morris, 1986.Google Scholar
  33. 59.
    Zu einer Matrix für die Positionierung des Leistungsangebots nach der Breite der logistischen Angebotspalette und der geographischen bzw. branchenmäßigen Reichweite des Angebots vgl. Klaus, 1990, S. 12.Google Scholar
  34. 60.
    Siehe hierzu auch den Begriff der “Industrialisierung” der Produktion von Verkehrsleistungen bei Pfohl, 1990b, S. 50.Google Scholar
  35. 62.
    Nach Erfahrung einer Unternehmensberatung verlaufen diese, je nach Branche zwischen 20% und 50% der Gemeinkosten, “produktproportional”.Google Scholar
  36. 63.
    Vgl. allgemein Roever, 1991 und speziell für Logistikunternehmen Klaus, 1991.Google Scholar
  37. 68.
    Vgl. dazu im einzelnen Havighorst, 1980, S. 207ff., S. 233ff. und S. 295ff. sowie für gefährliche Güter Ridder, 1985.Google Scholar
  38. 69.
    Vgl. dazu Hallbauer/Knödel, 1977 und Havighorst, 1980, S. 195ff. Siehe dazu auch die Hypothesen über die Bedeutung von Service und Logistikkosten bei Pfohl, 1990b, S. 67ff.Google Scholar
  39. 80.
    Zu einem tabellarischen Überblick vgl. LaLonde, 1985b, S. 238ff. und Pisharodi/Langley, Jr., 1991, S. 34f. sowie zu einer Diskussion der wichtigsten Ansätze vgl. Havighorst, 1980, S. 102ff. und Sterling/Lambert, 1989, S. 6ff.Google Scholar
  40. 81.
    Zu Unterschieden in der Einschätzung des Lieferservice durch den Lieferanten und Kunden vgl. Pfohl, 1980b, S. 429f.; Pisharodi/Langley, Jr., 1991, S. 33ff. und Pfohl, 1992a, S. 33ff.Google Scholar
  41. 82.
    Willett/Stephenson, 1969, S. 280ff.Google Scholar
  42. 84.
    Vgl. das Beispiel bei Eidenmüller, 1987, S. 36; siehe dazu auch die empirisch gestützte Aussage, daß die Nachfrage mit steigender Lieferzeit nicht kontinuierlich, sondern in diskreten Stufen abnimmt, bei Delfmann, 1978, S.Google Scholar
  43. 92.
    Vgl. dazu und zum Folgenden Pfohl, 1977b, S. 249f. und die dort aufgeführte Literatur sowie Havighorst, 1980, S. 108ff.Google Scholar
  44. 93.
    Vgl. dazu auch die Hypothese über die Abhängigkeit des Grades der Bedürfnisbefriedigung vom Lieferserviceniveau bei Hall, 1962, S. 210.Google Scholar
  45. 94.
    Vgl. hierzu die Berücksichtigung des durchschnittlich am Markt angebotenen Lieferserviceniveaus bei der Bestimmung der Nachfragefunktion bei Stephenson/Willett, 1968, S. 80 sowie die Berücksichtigung des Lieferserviceniveaus der Konkurrenz bei Mossman/Morton, 1965, S. 250ff.Google Scholar
  46. 95.
    Vgl. dazu Pfohl, 1977b, S. 252.Google Scholar
  47. 96.
    Zu Preisalternativen für unterschiedliche Servicegrade vgl. Tietz, 1988, S. 272f.Google Scholar
  48. 97.
    Vgl. auch Hall, 1962, S. 210.Google Scholar
  49. 98.
    Vgl. zum Folgenden Rosenfield/Shapiro/Bohn, 1985, S. 48ff.Google Scholar
  50. 99.
    Vgl. dagegen die Abhängigkeit der Sicherheitsbestände von der Anzahl der Lager bei nicht regional korrelierender Nachfrage bei Pfohl, 1990b, S. 113f.Google Scholar
  51. 100.
    Siehe dazu den tendenziellen Verlauf der Logistikkosten in Abhängigkeit von der Produktart hei Pfohl, 1990b, S. 69.Google Scholar
  52. 102.
    Zu den Stufen der Formulierung einer Lieferservicepolitik vgl. Christopher/Schary/ Skjott-Larsen, 1979, S. 123ff.; Schary 1984, S. 373; Sterling/Lambert, 1989, S. 5f.; Byrne/Markham, 1991, S. 71.Google Scholar
  53. 103.
    Vgl. die Ergebnisse der empirischen Untersuchung bei Kyj, 1987.Google Scholar
  54. 104.
    Zu einem anderen Beispiel vgl. Schary, 1984, S. 379.Google Scholar
  55. 111.
    Vgl. Closs/Thompson, 1990, S. 35; Darr, 1992, S. 289ff.Google Scholar
  56. 112.
    Siehe dazu die Substitutionsmöglichkeit bei der Kombination der Produktionsfaktoren in Kap. A, Abschn. 1.3.Google Scholar
  57. 113.
    Zur strategischen Kundenanalyse für Logistikunternehmen vgl. Zöllner, 1990, S. 97ff.; vgl. dazu auch die Diskussion der Anforderungen an die makrologistische Infrastruktur aufgrund der Arbeitsteilung und aufgrund der Güterarten bei Pfohl, 1990b, S. 234ff.Google Scholar
  58. 114.
    Vgl. zu dieser “Regional Self-Sufficiency” und zur Bevölkerungsentwicklung aufgrund von Wanderungsbewegungen in den USA Glaskowsky, Jr./Hudson/Ivie, 1992, S. 492ff.Google Scholar
  59. 115.
    Vgl. Methfessel, 1990, S. 207; vgl. auch die heutigen und zukünftigen Verkehrsflüsse in Europa bei Fiore, 1990, S. 168f.Google Scholar
  60. 116.
    Die ersten drei werden neben “Differenzieren des Geschäfts” und “Logistischer Kompetenz der Mitarbeiter” im Siemens-Konzern für die Gestaltung der Logistik vorgegeben. Vgl. Marquardt, 1990, S. 218ff.; zur Zusammenstellung von Gestaltungsprinzipien vgl. auch Wiese, 1968, S. 54ff. und Ballou, 1985, S. 277ff.Google Scholar
  61. 118.
    Vgl. zum Folgenden Darr, 1992, S. 124ff. sowie Wiese, 1968, S. 62ff.; Wisniowski, 1972; Sussams, 1989; zur Standortproblematik in logistischen Netzwerken vgl. auch Bowersox/Closs/Helferich, 1986, S. 267ff.Google Scholar
  62. 121.
    Zur Problematik der Größendegressionseffekte bei Lagerhäusern vgl. Pfohl/Zöllner/ Weber, 1992.Google Scholar
  63. 122.
    Vgl. Mahmoud, 1992 und die dort aufgeführte Literatur sowie bezüglich des Sicherheitsbestandes auch Pfohl, 1990b, S. 113f. und bezüglich des aus der Bestellmenge resultierenden mittleren Lagerbestandes auch Wiese, 1968, S. 85ff.Google Scholar
  64. 123.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 104.Google Scholar
  65. 124.
    Vgl. dazu auch die grundsätzlichen Kostenüberlegungen, die für die Errichtung eines Auslieferungslagers sprechen, bei Pfohl, 1990b, S. 122f.Google Scholar
  66. 126.
    Vgl. zu Vor-und Nachteilen auch Glaskowsky, Jr./Hudson/Ivie, 1992, S. 518 und speziell für Produktionslager Rauba, 1991; zu Einflußfaktoren der Zentralisierung vgl. Miebach, 1990, S. 42.Google Scholar
  67. 127.
    Vgl. Wagner, 1978, S. 197ff.Google Scholar
  68. 128.
    Vgl. Pfohl, 1981, S. 133f.Google Scholar
  69. 129.
    Vgl. Bowersox/Closs/Helferich, 1986, S. 57 und die dort aufgeführte Literatur sowie Schary, 1984, S. 41ff. und Eicke, 1992.Google Scholar
  70. 132.
    Vgl. zur Entscheidung zwischen Aufschieben und Spekulieren auch die Vier-FelderMatrix bei Shapiro/Heskett, 1985, S. 53 oder Shapiro, 1984, S. 123.Google Scholar
  71. 137.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 104.Google Scholar
  72. 138.
    Zu einem Vergleich der logistischen Netzwerke vgl. Thaler, 1990, S. 188ff.Google Scholar
  73. 140.
    Zibell, 1990, S. 18f.; vgl. auch Goddard, 1986, S. 9, Hay, 1988, S. 12ff. und O’Neal/ Bertrand, 1991, S. 19ff.Google Scholar
  74. 141.
    Vgl. Zibell, 1990, S. 21f.Google Scholar
  75. 142.
    Zu anderen Übersichten von Just-in-Time-Bausteinen vgl. Zibell, 1990, S. 50ff.; zu den Just-in-Time-Konsequenzen für den Logistikkanal vgl. Petty, 1988; Bretzke, 1989; Swenseth/Buffa, 1990; Wildcmann, 1990b.Google Scholar
  76. 145.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 114ff.; siehe dazu auch die Differenzierung in Abhängigkeit von der “kritischen” Rolle eines Produktes für den Kunden, dem Wert des Produktes und der Höhe der Nachfrage bei Heskett, 1991, S. 117.Google Scholar
  77. 146.
    Zur Wirkung derartiger Innovationen vgl. Pfohl, 1991a, S. 18.Google Scholar
  78. 147.
    Vgl. Abb. 48, Abschn. 1.4.Google Scholar
  79. 148.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 112.Google Scholar
  80. 149.
    Vgl. Abb. 56, Abschn. 1.5.Google Scholar
  81. 150.
    Siehe dazu Kap. D.Google Scholar
  82. 151.
    Vgl. Pfohl, 1977e, S. 127.Google Scholar
  83. 152.
    Zu Beispielen solcher Konzentrationskurven für den Artikel-Umsatz-Zusammenhang vgl. Pfohl, 1990b, S. 115 oder für den Auftrags-Umsatz-Zusammenhang vgl. Lambert/ Bennion, Jr./Taylor, 1983, S. 35f.Google Scholar
  84. 153.
    Vgl. Kap. B, Abschn. 1.3.Google Scholar
  85. 154.
    Vgl. Abb. 21, Kap. A, Abschn. 2.4.Google Scholar
  86. 155.
    Vgl. zu einigen dieser Kriterien auch Glaskowsky, Jr./Hudson/Ivie, 1992, S. 172ff. sowie Pfohl 1990b, S. 67ff., S. 114ff., S. 130ff. und Ploos van Amstel, 1986.Google Scholar
  87. 160.
    Pfohl/Wübbenhorst, 1983, S. 144.Google Scholar
  88. 161.
    Zu einem anderen Logistikbegriff, der alle Aktivitäten der Unterstützung eines Systems in dessen verschiedenen Lebenszyklusphasen umfaßt, vgl. Finkelstein/Guertin, 1988, S. 5.Google Scholar
  89. 162.
    Vgl. Jüllig, 1992 und König, 1992.Google Scholar
  90. 163.
    Siehe dazu auch die Berücksichtigung der Komplexitätskosten bei der Strategiewahl in Abschn. 1.3 dieses Kapitels.Google Scholar
  91. 164.
    Wildemann, 1990a, S. 37.Google Scholar
  92. 183.
    Vgl. Womack/Jones/Roos, 1991 und zu einer Übersicht über die Kernelemente, die unter diesem Ansatz zusammengefaßt werden vgl. Hentze/Kammel, 1992; siehe dazu auch die Zielsetzung der Just-in-Time Philosophie in Kap. B, Abschn. 1.5.Google Scholar
  93. 186.
    Vgl. Wildemann, 1992c, S. 109ff. und 1989, S. 42ff.; vgl. auch die Merkmale der “Focused Factory”-Organisation bei Harmon/Peterson, 1990, S. 13f.Google Scholar
  94. 187.
    Siehe dazu auch die folgenden Ausführungen zu PPS-Systemen und Pfohl 1990b, S. 60f.Google Scholar
  95. 194.
    Zur Unterscheidung zwischen bedarfs-und verbrauchsgesteuertem Materialfluß vgl. Pfohl, 1990b, S. 61 und S. 100ff.Google Scholar
  96. 195.
    Vgl. Zimmermann, 1984, S. 280f.Google Scholar
  97. 198.
    Zur Auswahl der Systeme vgl. Kurz, 1991; zur Kombination beider Systeme vgl. auch Karmarkar, 1990.Google Scholar
  98. 190.
    Siehe dazu auch die Informationsverarbeitungsebenen des Logistikwürfels in Abb. 7, Kap. A, Abschn. 1.3.Google Scholar
  99. 200.
    Vgl. auch Sewell, 1990.Google Scholar
  100. 201.
    Vgl. Wildemann, 1986c.Google Scholar
  101. 202.
    Vgl. Knolmayer, 1987, S. 67f.Google Scholar
  102. 203.
    Wildemann, 1984, S. 38ff.Google Scholar
  103. 206.
    Vgl. Martin, 1983, S. 13f. und Wight, 1984, S. 290ff.Google Scholar
  104. 207.
    Tersine, 1988, S. 438.Google Scholar
  105. 208.
    Zum Ablauf des DRP vgl. auch Morgans, 1990.Google Scholar
  106. 226.
    Zu den Kostensenkungs-und -steigerungspotentialen vgl. Wildemann, 1988, S. 50ff. und Pfohl, 1990b, S. 228; zu den Vor-und Nachteilen der veränderten Zuliefer-AbnehmerBeziehungen vgl. auch Lyons/Krachenberg/Henke, Jr., 1990.Google Scholar
  107. 227.
    Siehe auch Kap. A, Abschn. 3.1.Google Scholar
  108. 228.
    Zu den Integrationsstufen vgl. Willée, 1991, S. 60ff. und Backhaus, 1992, S. 325ff.; zu weiteren Ansätzen einer Typologie von Zulieferern vgl. Doleschal, 1991, S. 48ff. und Wildemann, 1992a, S. 398ff.Google Scholar
  109. 238.
    Vgl. Weinhold-Stünzi, 1988, S. 2f.; siehe dazu auch die Produkt-Markt-Matrix in Kap. B, Abschn. 1.1; zur Notwendigkeit und zu Beispielen solcher Absatzstrategien vgl. Hanser, 1992.Google Scholar
  110. 249.
    Zu den unterschiedlichen Zielen von Hersteller-und Handelsmarketing vgl. Pfohl, 1987b, S. 7f.Google Scholar
  111. 263.
    Vgl. Köpper/Winckler/Zhang, 1990; Sahl/Schmidt, 1991; Weber/Bültel, 1992.Google Scholar
  112. 264.
    Vgl. dazu Pfohl, 1990b, S. 177f.; zur Koordinationsproblematik allgemein vgl. Frese, 1989; Rühli, 1992.Google Scholar
  113. 265.
    Weber, 1991c, S. 23 und 25.Google Scholar
  114. 266.
    Vgl. Flatten, 1986, S. 35.Google Scholar
  115. 267.
    Vgl. Schweitzer/Friedl, 1992, S. 155.Google Scholar
  116. 268.
    Vgl. Pfohl, 1981, S. 207.Google Scholar
  117. 281.
    Zur hierarchieorientierten Logistikzielplanung vgl. Lochthowe, 1990, S. 80ff.Google Scholar
  118. 2g2.
    Zur Eignung verschiedener Kennzahlensysteme für die Integration von Logistikzielen vgl. Lochthowe, 1990, S. 85ff.Google Scholar
  119. 283.
    Vgl. Curth, 1992; siehe dazu auch Kap. A, Abschn. 2.3, Abb. 20 sowie die Darstellung der Zusammenhänge von Führungskennzahlen bei Schulte, 1989, S. 84.Google Scholar
  120. 284.
    Zur Logistikzielplanung für diese drei Ebenen vgl. auch Lochthowe, 1990, S. 104ff., wo allerdings unter taktischer Zielplanung die Planung für die logistischen Subsysteme Beschaffungs-, Produktions-und Distributions-Logistik und unter operativer Zielplanung die Planung für die einzelnen Kostenstellen verstanden wird.Google Scholar
  121. 285.
    Vgl. auch Brockmann, 1992 und Göpfert, 1993, S. 225ff.; zu einem Beispiel der Ableitung von Zielen der Werkslogistik aus den Zielen der Unternehmenslogistik vgl. Lindner/Piringer, 1990, S. 219ff.Google Scholar
  122. 286.
    Vgl. zum Folgenden Pfohl/Zöllner, 1991, S. 324.Google Scholar
  123. 287.
    Küpper, 1991a, S. 17.Google Scholar
  124. 288.
    Vgl. die Übersicht bei Pfohl/Zöllner, 1991, S. 325 sowie Köpper, 1991a, S. 19; Göpfert, 1992; Nowicki, 1992, S. 68; zu einigen Fallbeispielen vgl. Weber, 1993, S. 253ff.Google Scholar
  125. 289.
    Köpper, 1991a, S. 19f.Google Scholar
  126. 290.
    Siehe dazu Kap. B, Abschn. 3.Google Scholar
  127. 293.
    Siehe dazu die Ansätze zur Effizienzmessung in Kap. A, Abschn. 2.2; vgl. auch Pfohl/ Hoffmann, 1984, S. 48ff.Google Scholar
  128. 294.
    Die Darstellung erfolgt in enger Anlehnung an Pfohl/Zöllner, 1991, S. 325ff.; zu drei weiteren Konzeptionen logistischer Kennzahlensysteme vgl. Berg/Maus, 1980; Reichmann, 1993, S. 335ff.; Schulte, 1991, S. 284ff.Google Scholar
  129. 297.
    Siehe dazu die Ausführungen zur Ermittlung der Nachfragewirkung des Lieferservice in Kap. B, Abschn. 1.4.Google Scholar
  130. 298.
    Vgl. Berg/Maus, 1980, S. 196.Google Scholar
  131. 299.
    So ist z.B. die Transportzeit Bestandteil der Lieferzeit und die Transportzuverlässigkeit Einflußfaktor für die Lieferzuverlässigkeit.Google Scholar
  132. 300.
    Zur funktionalen Aufgliederung des Managements vgl. Pfohl, 1981, S. 14ff.Google Scholar
  133. 301.
    Siehe dazu die Just-in-Time-Bausteine in Abb. 63, Kap. B, Abschn. 1.5.Google Scholar
  134. 319.
    Zum Problembegriff vgl. Pfohl, 1977c, S. 84ff. und 1981, S. 63ff. Siehe dazu die Entwicklungsphasen des Logistikmanagements in Kap. A, Abschn. 1.2. 321 Vgl. Pfohl, 1977e, S. 94ff.Google Scholar
  135. 320.
    Vgl. z.B. den “Distribution System Discussion Guide” bei Hennessy, Jr., 1969, S. 70f. oder die Kennzeichnung logistischer Aufgabenbereiche bei Pfohl, 1990b, S. 10.Google Scholar
  136. 323.
    Slomka, 1990, S. 105ff.; zum Erkennen und Bewerten von Fehlern vgl. auch Klapper, 1993, S. 30ff.Google Scholar
  137. 328.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 21ff.Google Scholar
  138. 329.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 51ff.Google Scholar
  139. 330.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 175ff.Google Scholar
  140. 331.
    Vgl. Pfohl, 1990b, S. 219f.Google Scholar
  141. 332.
    Vgl. Ploos van Amstel/Ploos van Amstel, 1987, S. 15ff.Google Scholar
  142. 333.
    Buxton, 1975, S. 59.Google Scholar
  143. 334.
    Siehe dazu auch Abb. 37, Kap. B, Abschn. 1.2.Google Scholar
  144. 335.
    Vgl. Glaskowsky, Jr./Hudson/Ivie, 1992, S. 547ff., wo insgesamt zwölf Maßnahmen analysiert werden; zu einer weiteren “Tradeoff’-Matrix vgl. Pfohl/Hoffmann, 1984, S. 52; zu einer ausführlichen Darstellung der wechselseitigen Abhängigkeiten logistischer Teilsysteme mit Hilfe von Matrizen vgl. Künzer, 1978, S. 41ff.; zu typischen ”Tradeoffs“ speziell im Transportbereich vgl. NCPDM, 1982, S. 149.Google Scholar
  145. 337.
    Zu dem Beispiel vgl. Deutsche Lufthansa AG, 1971, S. 40ff.; zu weiteren “Tradeoff’-Beispielen aus diesem Bereich vgl. Brideweser/Paton, 1982; Dierks, 1985, S. 50ff.; Ploos van Amstel/Ploos van Amstel, 1987, S. 17ff.Google Scholar
  146. 343.
    Vgl. Zeithaml/Berry/Parasuraman, 1988 und 1991; vgl. auch Pfohl, 1992a, S. 27f.; Haller, 1993, S. 21ff.; zu einem weiteren “Gap”-Modell speziell für die Lieferzeitqualität vgl. Kumar/Sharman, 1992. Zu den methodischen Grundlagen der Messung der Dienstleistungsqualität vgl. auch Bruhn, 1991, S. 36ff. Zu Zufriedenheitsuntersuchungen bei Kunden vgl. Meyer/Dornach, 1992, S. 121ff.Google Scholar
  147. 357.
    Zum Begriff der Wertanalyse und ihrem Einsatz im Bereich der Logistik vgl. Jehle, 1992.Google Scholar
  148. 358.
    Vgl. Götz/Moser, 1989, S. 110ff.Google Scholar
  149. 359.
    Zu einer Charakterisierung verschiedener Ansätze in der Literatur vgl. Pfohl/Hoffmann, 1984, S. 54ff.; Weber, 1987b, S. 49ff.; Kunesch/Leitsch, 1992, S. 79ff.Google Scholar
  150. 360.
    Vgl. dazu Pfohl/Hoffmann, 1984, S. 57ff. und Küpper, 1989, S. 58f. sowie die dort aufgeführte Literatur.Google Scholar
  151. 369.
    Vgl. Männel, 1992b; zu Symptomen, die für eine Veränderung des Kosten-und Leistungsrechnungssystems sprechen vgl. Cooper, 1989.Google Scholar
  152. 370.
    Männel, 1992b, S. 90ff.Google Scholar
  153. 371.
    Siehe Kap. B, Abschn. 2.1, Abb. 95.Google Scholar
  154. 372.
    Vgl. Horvâth, 1992b; siehe dazu auch die von ihm formulierten Grundsätze der Gestaltung des Controlling in Kap. B, Abschn. 2.1.Google Scholar
  155. 397.
    Vgl. auch Weber, 1991e, S. 62.Google Scholar
  156. 398.
    Vgl. Siemens, 1991, S. 7ff.; Weber, sich die Vorschläge, die Leistung des logistischen Gesamtsystems und seiner Subsysteme zu messen. Vgl. z.B. Mentzer/Konrad, 1991 und den Aufbau des Logistikkennzahlensystems in Abb. 98, Kap. B, Abschn. 2.2.Google Scholar
  157. 401.
    Zu einem logistikorientierten Kalkulationsschema vgl. auch Reichmann, 1993, S. 325f. Das unter dem Schlagwort DPR (Direkte Produkt-Rentabilität) im Handel verwendete Kalkulationsschema ist ebenfalls logistikorientiert. Denn der Grundgedanke bei diesem Verfahren besteht darin, einem Artikel oder Warenbereich die Logistikkosten anzulasten, die durch die Inanspruchnahme logistischer Funktionen entstehen. Vgl. Zellekens, 1988; Hallier, 1989; Günther, 1993.Google Scholar
  158. 402.
    Vgl. Weber, 1987b, S. 213ff. und derselbe, 1991c, S. 183ff.Google Scholar
  159. 403.
    Vgl. Weber, 1991e, S. 135.Google Scholar
  160. 422.
    Vgl. z.B. das Standardmodell einer Ökobilanz beim Umweltbundesamt, 1992, S. 16ff.Google Scholar
  161. 454.
    Zu Fehlentscheidungen bei typischen Logistikproblemen aufgrund des sukzessiven Vorgehens unter Anwendung vernünftig erscheinender Entscheidungsregeln vgl. Geoffrion/van Roy, 1979.Google Scholar
  162. 455.
    Vgl. Powers, 1989, S. 115ff.Google Scholar
  163. 456.
    Kirsch u.a., 1973, S. 409.Google Scholar
  164. 461.
    Darr, 1992, S. 293.Google Scholar
  165. 462.
    Siehe dazu auch den Logistikwürfel in Abb. 7, Kap. A, Abschn. 1.3 sowie die logistischen Schnittstellen unterschiedlicher Ordnung bei Pfohl, 1990b, S. 216ff.Google Scholar
  166. 467.
    Diruf, 1984, S. 121; zur Verringerung der Komplexität in Modellen vgl. auch Pfohl, 1981, S. 145ff.Google Scholar
  167. 483.
    Vgl. dazu Selen/Wood, 1987; Mittermaier u.a., 1988; zur Kostenzurechnungsproblematik in Lagerhaltungsmodellen allgemein vgl. Bogaschewsky, 1988, S. 78ff.; zum Modell vgl. Pfohl, 1990b, S. 104f.Google Scholar
  168. 484.
    Vgl. Selen/Wood, 1987.Google Scholar
  169. 485.
    Vgl. dazu Meyer, 1966, S. 28f.; zur Ermittlung der entscheidungsrelevanten Kosten bei der Umstellung von konventioneller Lagerhaltung auf Just-in-Time-Lieferung vgl. Wiethoff, 1991; zur Entscheidungsrelevanz von Kosten bei der Tourenplanung vgl. Klohr, 1986, S. 9; siehe dazu auch das Beispiel der Verrechnung unterschiedlicher Kostensätze beim Gabelstaplereinsatz in Abb. 138, Kap. B, Abschn. 2.5.Google Scholar
  170. 487.
    Verein Deutscher Ingenieure, 1992, S. 3; zu den Grundlagen der Simulation vgl. ebenda, S. 3ff. sowie Jünemann, 1989, S.Google Scholar
  171. 490.
    Vgl. Verein Deutscher Ingenieure, 1992, S. 4ff.; zu einer anderen Systematisierung der Anwendungsgebiete vgl. Jünemann, 1989, S. 592ff.Google Scholar
  172. 512.
    Zu einem weiteren Beispiel des Einsatzes von Expertensystemen als intelligente Checklisten bei der Auswahl von Betriebsmitteln in der Logistik vgl. Bookbinder/ Gervais, 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Hans-Christian Pfohl
    • 1
  1. 1.Fachgebiet Unternehmensführung, Technische Hochschule DarmstadtInstitut für BetriebswirtschaftslehreDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations