Advertisement

Präklinisches Polytraumamanagement

  • K. G. Kanz

Zusammenfassung

Geregelte und fehlerfreie Prozeßabläufe führen mit sehr viel höherer Wahscheinlichkeit zu Qualität als Improvisation und kreatives Chaos. „Algorithmen“ bilden Entscheidungs- und Behandlungsabläufe sowie Problemlösungen durch festdefinierte Anweisungen, die formalen Regeln folgen, ab. Die Darstellung des Entscheidungsablaufes erfolgt hierbei durch Flußdiagramme, die durch eindeutig definierte Ja/Nein-Kriterien der binären Logik folgen. Die systematische Anordnung der Entscheidungsknoten geschieht prioritäten-orientiert und legt dadurch den Zeitpunkt und Ablauf der jeweiligen Einzelprozesse in einer logischen Abfolge fest. Hochkomplexe Behandlungskonzepte wie die Polytraumaversorgung können durch klinische Algorithmen in einen übersichtlichen, logisch koordinierten und systematischen Gesamtprozeß umgesetzt werden. Klinische Algorithmen repräsentieren wissenschaftlich anerkannte Standards, zeigen einen strukturierten Lösungsweg auf und machen Zusammenhänge verständlich. Sie bilden eine einheitliche und allgemein gültige Behandlungsvorschrift, gestatten aber in begründeten Fällen Abweichungen. Die Anwendung von Algorithmen ermöglicht eine systematische Fehlersuche bei qualitätssichernden Maßnahmen. In Notfallsituationen zeigen klinische Algorithmen dem unerfahrenen Anwender einen strukturierten Lösungsweg auf und vermitteln dadurch trotz Zeitdruck Sicherheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bishop M, Shoemaker WC, Avakian S, James E, Jackson G, Willams D, Meade P, (1991) Evaluation of a comprehensive algorithm for bunt and penetrating thoracic and abdominal trauma. Am Surg 57:737–746PubMedGoogle Scholar
  2. Collicott pE, (1991) Initial assessment of the trauma patient. In: Moore EE, Mattrox KL, Feliciano DV, (eds.) Trauma. Appleton-Lange Norwalk 109-125Google Scholar
  3. Committee on Trauma, American College of Surgeons (1990) Resources for optimal care of the injured patient. Chicago, pp 15-18Google Scholar
  4. Emergency Cardiac Care Committee and Subcommittees, American Heart Association (1992) Guidelines for cardiopulmonary resuscitation and emergency care. JAMA 268:2171–2302CrossRefGoogle Scholar
  5. Hennes H.-J., Otto S, Lipp R, (1995) Die Notkompetenz des Rettungsassistenten. Notfallmedizin 21:265–268Google Scholar
  6. Kalbe P, Kant C.-J., (1988) Erstmaßnahmen am Unfallort aus der Sicht des Unfallchirurgen. Orthopädie 17:2–10Google Scholar
  7. Kanz K.-G., Lackner C.-K. (1996) Prophylaxe des posttraumatischen Organversagens durch Qualitätskontrolle in Posttraumatisches Organversagen. In: Nast-Kolb/Waydhas 7 Schweiberer. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  8. Liu M, Shoemaker WC, Kram HB, Harrier D (1988) Design and prospective evaluation of an algorithm for penetrating truncal injuries. Crit Care Med 16:1191–1198PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Moecke H, Herden H.-H.(1992) Qualitätssicherung: Wie und warum. Intensivmedizin 29:450–455Google Scholar
  10. Nast-Kolb D, Waydhas C, Kanz K.-G. Schweiberer L. (1994) Algorithmus für das Schockraum-Mangement beim Polytrauma. Unfallchirurg 97:292–302PubMedGoogle Scholar
  11. Nerlich ML, Tscherne H, (1987) Trauma-Algorithmus-Entscheidungshilfe bei der Erstversorgung Schwerverletzter. Chir 112:1465–1472Google Scholar
  12. Scannel G, Waxmann K, Tominaga G, Barker S, Annas C (1993) Orotracheal intubation in trauma patients with cervical fractures. Arch Surg 128:903–4306CrossRefGoogle Scholar
  13. Shoemaker WC, Hopkins J.A. (1983) Clinical aspects of resuscitation with and without an algorithm: Relative importance of various decisions. Crit Care Med 11:630–639PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Shoemaker WC, Corley RD, Liu M, Kram H.B., Harrier HD, Williams S, Fleming WA (1988) Development and testing of a decision tree for blunt trauma. Crit Care Med 16:1199–1208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Spaite DW, Tse DJ, Valenzuela TD, Criss EA, Meislin HW, Mahoney M, Ross J (1991) The impact of injury severity and prehospital procedures on scene time in victims of major trauma. Ann Emerg Med 20:1299–1305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Trupka A, Waydhas C, Nast-Kolb D, Schweiberer L (1995) Der Einfluß der Frühintubation auf die Reduktion des posttraumatischen Organversagens, Unfallchirurg 98:111–117PubMedGoogle Scholar
  17. Waydhas C, Kanz K.-G. Ruchholtz S, Nast-Kolb D (1997) Algorithmen in der Traumversorgung. Unfallchirurg 100:913–921PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • K. G. Kanz

There are no affiliations available

Personalised recommendations