Advertisement

Ökonomische Analyse des Vertragsrechts

  • Hans-Bernd Schäfer
  • Claus Ott
Chapter
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Vertragsfreiheit beinhaltet zum einen die Selbstbestimmung des einzelnen, Verträge zu schließen oder nicht zu schließen (Abschlußfreiheit). Außerdem ist es den Vertragspartnern grundsätzlich anheimgestellt, den Inhalt der Verträge selbst zu bestimmen (Inhaltsfreiheit). Die Vertragsfreiheit wird mit dem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit begründet (Art. 2 I GG)1. Aus ökonomischer Sicht ist ein wichtiger Grund für die Forderung nach Vertragsfreiheit die Erkenntnis, daß sie in einem funktionsfähigen Wettbewerbssystem die Ressourcen an den Ort ihrer wertvollsten Verwendung steuert. Auf den Märkten bilden sich dann Güterpreise, die die echten Knappheitsverhältnisse anzeigen und Gütermengen, die bei gegebenem Stand der Produktionsmöglichkeiten die effiziente Produktionsstruktur gewährleisten. Außerdem werden in einem System der Vertragsfreiheit Anreize vermittelt, neue Produktionsmethoden zu entdecken, Möglichkeiten der Produktivitätssteigerung zu verwirklichen und somit den materiellen Wohlstand einer Gesellschaft anzuheben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Hadding, W, Vertragsfreiheit, in: HdWW, Bd. 8, S. 340 ff. (1980).Google Scholar
  2. 1.
    Zur Unterscheidung externer Effekte und pekuniärer Effekte vgl. auch Schlieper, U., Externe Effekte, in: HdWW, Bd.2, S.524ff. (1980).Google Scholar
  3. 1.
    Arrow, K.J./Hahn, F.H., General Competitive Analysis (1971). Eine verbale Darstellung findet sich bei Sen, A., Rational Fools, A Critique of the Behavioural Foundations of Economic Theory, a.a.O., S. 86 f.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. International Bank for Reconstruction and Development, Weltentwicklungsbericht 1984, S. 47.Google Scholar
  5. 1.
    Man denke etwa an die aus unserer Sicht wucherischen, aber weitverbreiteten Kreditbeziehungen in Dörfern der Entwicklungsländer. Diese Kredite entstehen infolge des Fehlens durchsetzbarer Rechtstitel als Folge intimer persönlicher Kenntnisse des Geldverleihers.Google Scholar
  6. 2.
    Dieser „fully specified contract“ ist ein argumentativer Ausgangspunkt in der ökonomischen Analyse des Vertragsrechts. Vgl. insbesondere Polinsky, M, An Introduction to Law and Economics, a. a. O., S. 27 ff. und Shavell, S., Damage Measures for Breach of Contract, in: Bell Journal of Economics, Bd. 11, S.466ff. (1980)CrossRefGoogle Scholar
  7. 2a.
    und Kornhauser, L. A., Reliance, Reputation, and Breach of Contract, in: Journal of Law and Economics, Bd. 26, S. 691 ff. (1983).CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Der Erwartungswert ist gleich dem erwarteten Schaden multipliziert mit der Schadenswahrscheinlichkeit.Google Scholar
  9. 1.
    Posner, R. A./Rosenfield, A. M., Impossibility and Related Doctrines in Contract Law, An Economic Analysis, in: Journal of Legal Studies, Bd.6, S.83ff. (1977);CrossRefGoogle Scholar
  10. 1a.
    Veljanovski, CG., The New Law and Economics (1982);Google Scholar
  11. 1b.
    Trimarchi, P., Die Regelung der Vertragshaftung aus ökonomischer Sicht, in: ZHR (1972), S.118ff.;Google Scholar
  12. 1c.
    Kötz, H., Haftungsausschlußklauseln, eine juristisch-ökonomische Analyse, in: Vers R., Jubiläumsausgabe (1983), S. 145 ff. Dieser Aufsatz stellt insbesondere dar, wie effizienzsteigernde Entscheidungskriterien unmittelbar für die Rechtsanwendung fruchtbar gemacht werden können.Google Scholar
  13. 1d.
    Kötz, H., Haftungsausschluß der Chemischreiniger, in: Sozialwissenschaften im Zivilrecht, 1993, S.76ff.;Google Scholar
  14. 1e.
    Lehmann, M., Vertragsanbahnung durch Werbung (1981);Google Scholar
  15. 1f.
    Köhler, H., Vertragsrecht und „Property Rights“-Theorie, Zur Integration ökonomischer Theorie in das Privatrecht, in: Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, Bd. 144, S. 589 ff. (1980);Google Scholar
  16. 1g.
    Koch, H ., Die Ökonomie der Gestaltungsrechte. Möglichkeiten und Grenzen der ökonomischen Analyse des Rechts am Beispiel von Kündigung und Anfechtung, in: Festschrift für Konrad Zweigert zum 70. Geburtstag (Hrsg. v. Bernstein, H./Drobnig, U./Kötz, H.) (1981), S.851 ff.;Google Scholar
  17. 1h.
    Schulz, A., Überlegungen zur Ökonomischen Analyse des Haftungsrechts, VersR 1984, S. 608 ff.Google Scholar
  18. 1i.
    Vgl. auch Koller, J., Die Risikozurechnung bei Vertragsstörungen in Austauschverträgen (1979) mit interessanten Vorschlägen zur Verwendung effizienzsteigernder Entscheidungskriterien für die Rechtsanwendung.Google Scholar
  19. 1.
    Layard, P. R. G./Walters, A. A., a. a. O., S. 351 f.Google Scholar
  20. 1.
    Posner, R./Rosenfield, A. M., Impossibility and Related Doctrines, a. a. O., S. 93.Google Scholar
  21. 1.
    Ähnlich gelagerte Fälle finden sich bei Kötz, H., Haftungsausschlußklauseln, a. a. 0., S. 150 f.Google Scholar
  22. 2.
    Vgl. Arrow, J. K., Alternative Approaches to the Theory of Choice in Risk-Taking Situations, in: Essays in the Theory of Risk Bearing (1976), S. 29 f.;Google Scholar
  23. 2a.
    Friedman, M./Savage, L. J., The Utility Analysis of Choices Involving Risks, in: Journal of Political Economy, Bd. 56, S. 279 ff. (1948).CrossRefGoogle Scholar
  24. 1.
    Vgl. die Darstellung mit Literaturangaben bei Lee, W., Psychologische Entscheidungstheorie (1977), S. 115 ff.Google Scholar
  25. 2.
    Lee, W., ebenda.Google Scholar
  26. 1.
    Kötz, H., Haftungsausschlußklauseln, a. a. 0., S. 151.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. zu diesem Problem auch Kötz, H., Haftungsausschlußklauseln, a. a. O., S. 145 ff.Google Scholar
  28. 1.
    So z.B. Ross, E.A./Fisher, I./Knight, F., zitiert bei Arrow, K.J., „Alternative Approaches to the Theory of Choice in Risk Taking Situations“, in: Essays on the Theory of Risk Bearing (1976), S. 1ff., hier S. 7.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Kap. IX und X.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Polinsky, A.M., Risk Sharing Through Breach of Contract Remedies, in: Journal of Legal Stu dies, Bd.12, S.427ff. (1983); ders., An Introduction to Law and Economics, a.a.O., S.25ff.; Shavell, S., Damage Measures for Breach of Contract, in: Bell Journal of Economics, Bd.ll, S. 466 ff. (1980).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Hans-Bernd Schäfer
    • 1
  • Claus Ott
    • 1
  1. 1.Fachbereich Rechtswissenschaft IIUniversität HamburgHamburg 13Deutschland

Personalised recommendations