Advertisement

Was ist soziale Wohlfahrt? Probleme der Folgenbewertung

  • Hans-Bernd Schäfer
  • Claus Ott
Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Im vorigen Abschnitt haben wir die Frage erläutert, wie man einen zukünftigen Zustand, der durch eine Entscheidung mitbewirkt wird, prognostizieren kann. Häufig kann die Unsicherheit, unter der wegen fehlender Antecedenzbedingungen oder umstrittener Gesetzeshypothesen eine Prognose steht, folgenorientiertes Handeln verhindern. Aber selbst wenn es möglich ist, alternative zukünftige Zustände genau vorherzusagen, bleibt noch zu entscheiden, welcher von diesen der beste ist und wie die Entscheidung demnach getroffen werden muß. Wir nehmen in diesem Abschnitt an, daß der durch die Entscheidung bewirkte Zustand eindeutig prognostizierbar ist, nicht weil dies unproblematisch wäre, sondern weil dadurch die Probleme der Folgenbewertung besonders klar hervortreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Marx, K., Ökonomisch-philosophische Schriften (1844), MEW, Ergänzungsband (1973), S.538; dort heißt es: „Es ist vor allem zu vermeiden, die ‚Gesellschaft’ wieder als Abstraktion dem Indivi-dium gegenüber zu fixieren“.Google Scholar
  2. 2.
    Pareto, V., Cours d’économie politique (1897);Google Scholar
  3. 2a.
    Robbins, L., An essay on the nature and significance of economic science (1932);Google Scholar
  4. 2b.
    Bergson, A., A Reformulation of Certain Aspects of Welfare Economics, in: Quarterly Journal of Economics, Bd. 52, S.30ff. (1938);CrossRefGoogle Scholar
  5. 2c.
    Samuelson, RA., Foundations of Economic Analysis (1947);Google Scholar
  6. 2d.
    Samuelson, RA., The Problem of Integrability in Utility Theory, in: Economica, Bd. 17, S. 355 f. (1950);CrossRefGoogle Scholar
  7. 2e.
    Arrow, J.K., A Difficulty in the Concept of Social Welfare, in: Journal of Political Economy, Bd.58, S.328ff. (1950);CrossRefGoogle Scholar
  8. 2f.
    Arrow, J.K., Social Choice and Individual Values (1951), 3. Aufl. 1966;Google Scholar
  9. 2g.
    Rawls, J., Eine Theorie der Gerechtigkeit (1979), Erstausgabe: A Theory of Justice (1971);Google Scholar
  10. 2h.
    Sen, A.K., Collective Choice and Social Welfare (1970);Google Scholar
  11. 2i.
    Sen, A.K., Personal Utilities and Public Judgements: or what’s wrong with Welfare Economics?, in: Economic Journal, Bd.89, S. 537 ff. (1979). 1 Ein bemerkenswerter Versuch, eine Konsensethik zu konstruieren, die auch Bestand hätte, wenn es nicht ständig neue produktive Möglichkeiten im Sinne von Vorteilen für alle gäbe, ist die Theorie der Gerechtigkeit von Rawls, J., Eine Theorie der Gerechtigkeit, a. a. O.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Rousseau, J.J., Der Gesellschaftsvertrag (1762), (übersetzt und hrsg. von Brochard, H.) (1979), S. 6.Google Scholar
  13. 2.
    Habermas, J., Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz, in: Habermas, J./Luhmann, N., Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie (1971), S. 136 ff.Google Scholar
  14. 3.
    Buchanan, J./Tullock, G., The calculus of consent (1962), S. 7 ffGoogle Scholar
  15. 1.
    Ganz lupenrein sind beide Beispiele natürlich nicht, da beide Veränderungen durchaus gegen Widerstände durchgesetzt wurden.Google Scholar
  16. 2.
    Vgl. Layard, P.R.G./Walters, A.A., Microeconomic Theory (1978), S. 7 ff.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. dazu auch Rahmsdorf, D.W./Schäfer H.-B., Ökonomische Analyse des Rechts — ein Gegentrend?, in: Verrechtlichung (Hrsg. Voigt, R.) (1980), S.94ff., hier S.98Google Scholar
  18. 2.
    Steigende Skalenerträge liegen dann vor, wenn bei einer Vermehrung aller Produktionsfaktoren um einen bestimmten Prozentsatz die Produktion eine darüberlieg. prozentuale Steigerung erfährt.Google Scholar
  19. 1.
    Debreu, G., Theory of Value (1959) und Arrow, K.J./Hahn, F.H., General Competitive Analysis (1971).Google Scholar
  20. 2.
    Vgl. das 24. Kapitel aus Marx, K, Das Kapital, Bd. 1 (1867), und North, C./Thomas, R.P., The Rise of the Western World, A New Economic History (1973), S. 150ff.CrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    Vgl. v. Weizsäcker, C. C., Effizienz und Gerechtigkeit (1983). Diskussionsbeiträge des Volkswirtschaftlichen Instituts der Universität Bern, Abt. Angewandte MikroÖkonomie, Nr. 9, S. 1 ff.Google Scholar
  22. 1.
    Posner, R.A., Economic Analysis of Law (2. Aufl 1977), S. 11. Eine sehr gute Darstellung der mit der Auktionsregel verbundenen logischen und moralischen Probleme findet sich bei Coleman, J.L., The Economic Analysis of Law, in: Ethics, Economics and the Law. (Hrsg. Pennock, R.L./Chap-man, J.W.) (1982), S. 83 ff., insbes. S. 94 ff.Google Scholar
  23. 2.
    Posner, R.A., Utilitarianism, Economics and Legal Theory, in: Journal of Legal Studies, Bd.8, S. 103 ff. (1979) undCrossRefGoogle Scholar
  24. 2a.
    Veljanovski, C., Wealth Maximization, Law and Ethics: On the Limit of Economic Efficiency, in: International Review of Law and Economics, Bd. 1, S. 5 ff. (1981). Dieser sehr lesenswerte Aufsatz stellt insbesondere eine Kritik an der überzogenen dogmatischen Position Posners dar, mit der dieser — etwa indem er u. a. Menschenrechte zum Gegenstand einer Abwägung nach der Auktionsregel macht und diese Regel praktisch auf alle Lebensbereiche anwendet — dem Ansatz der ökonomischen Analyse mehr Schaden als Nutzen zugefügt hat. Vgl. den Fall Melvin v. Reid: Eine ehemalige Prostituierte, die wegen Mordes angeklagt, aber freigesprochen worden war, zog in eine andere Stadt, änderte ihren Namen, heiratete und lebte ein gutbürgerliches Leben. Sieben Jahre nach ihrem Freispruch publizierte eine Zeitung einen Artikel und stellte sie bloß. Sie erhielt Schadensersatz. Posner kritisierte diese Entscheidung mit dem Vermögensmaximierungsprin-zip. Er schreibt: „Der Ökonom nimmt an, daß die Intention eines Menschen, Informationen über sich selbst zu verheimlichen, dadurch motiviert wird, daß er andere dazu bewegen will, persönliche oder soziale Transaktionen vorzunehmen, die für ihn günstig sind“. Er vergleicht derartiges Zurückhalten von Informationen mit dem Verschweigen von Mängeln bei einem Anbieter von Gütern oder Dienstleistungen und leitet daraus ab, daß ähnlich wie derartiges Verschweigen die Effizienz der Güterproduktion vermindere, das Verschweigen persönlicher nachteiliger Daten die Effizienz von Beschäftigung und Ehe vermindere. A. a. O. S. 137 f. Bei Anwendung des Kaldor-Hicks-Krite-riums dürfe daher der Frau kein Schadensersatz zugesprochen werden. Abgesehen von der Frage der Anwendbarkeit des Vermögensmaximierungsprinzips im vorliegenden Fall, ist die Annahme, die weitgehende Offenlegung von Daten über die eigene Person ermögliche effiziente Transaktionen, einfach schlechte Ökonomie, Vgl. oben S. 91. 1 Adams, M., Ökonomische Analyse der Gefährdungs- und Verschuldenshaftung (1985), S. 36 ff.Google Scholar
  25. 1.
    Bentham, J., An Introduction to the Principles of Morals and Legislation (1789), wiederabgedruckt in: Geschichte der Philosophie in Text und Darstellung, Bd.4, Empirismus (Hrsg. Gawlick, G.) (1980). Dort heißt es: „,Das Interesse der Gemeinschaft’ ist einer der allgemeinsten Ausdrücke, die in den Redeweisen der Moral vorkommen können; kein Wunder, daß sein Sinn oft verlorengeht. ... Es hat keinen Sinn, vom Interesse der Gemeinschaft zu sprechen, ohne zu wissen, was das Interesse des Individuums ist. Man sagt von einer Sache, sie sei dem Interesse förderlich oder zugunsten des Interesses eines Individuums, wenn sie dazu neigt, zur Gesamtsumme seiner Freuden beizutragen: oder, was auf das gleiche hinausläuft, die Gesamtsumme seiner Leiden zu vermindern….Von einer Maßnahme der Regierung.. .kann man sagen, sie entspreche dem Prinzip der Nützlichkeit oder sei von diesem geboten, wenn... die ihr innewohnende Tendenz, das Glück der Gemeinschaft zu vermehren, größer ist als irgendeine andere ihr innewohnende Tendenz, es zu vermindern.“ S.247f.Google Scholar
  26. 1.
    Gotthold, J., Zur ökonomischen Theorie des Eigentums, ZHR, Bd. 114, S.555 (1980),Google Scholar
  27. 1a.
    vgl. auch Gotthold, J., Property Rights-Theorie, Theorie der Unternehmung und Mitbestimmung. Ein Überblick, WSI-Mitteilungen, S. 616 ff. (1983).Google Scholar
  28. 1.
    Dies unternimmt Posner, R.A., Economic Analysis of Law, a. a. O. S. 12, Fußnote 5.Google Scholar
  29. 2.
    Robbins, L., An Essay on the Nature and Significance of Economic Science (1932).Google Scholar
  30. 1.
    v. Weizsäcker, C.C., Effizienz und Gerechtigkeit, a. a. O., S. 8 f.Google Scholar
  31. 1.
    Bergson, A., A Reformulation of Certain Aspects of Welfare Economics, in: Quarterly Journal of Economics, Bd. 52, S. 30 ff. (1938) und Samuelson, P.A., Foundation of Economic Analysis (1948).CrossRefGoogle Scholar
  32. 1.
    Arrow, K.J., A Difficulty in the Concept of Social Welfare, in: Journal of Political Economy, Bd. 58, S. 328 ff. (1950)CrossRefGoogle Scholar
  33. 1a.
    und Arrow, K.J., Social Choice and Individual Values (1951) (3. Ausgabe 1966).Google Scholar
  34. 1.
    Sen, A., Collective Choice and Social Welfare, a. a. O., S. 31 ff.Google Scholar
  35. 2.
    Vgl. Kap. II, 6.Google Scholar
  36. 1.
    Der interessierte Leser sei auf die einschlägige Literatur verwiesen. Vgl. den zusammenfassenden Aufsatz von Sen, A., Personal Utilities and Public Judgements, or What’s wrong with Welfare Economics, a. a. O., S. 537 ff.Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. Sen, A., Personal Utilities and Public Judgements, a. a. O., S. 547 f.Google Scholar
  38. 3.
    Rawls, J., Eine Theorie der Gerechtigkeit, a. a.O.Google Scholar
  39. 1.
    Reifner, U., Alternatives Wirtschaftsrecht am Beispiel der Verbraucherverschuldung (1979), S. 432.Google Scholar
  40. 2.
    Vgl. Seidl, C., On Liberal Values, in: Zeitschrift für Nationalökonomie, Bd. 35, S. 257ff (1975). Sen, A., The Impossibility of a Paretian Liberal, in: Journal of Political Economy, Bd. 78, S. 152 ff (1970), insbes. Sen, A., Collective Choice and Social Welfare, a. a. O., S. 87.Google Scholar
  41. 1.
    In § 823 I BGB wird unterschiedslos von Rechten gesprochen, wozu „Rights“ wie Freiheit und Leben ebenso zählen wie die „Entitlements“ Eigentum, Besitz oder sonstige Rechte, etwa das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb.Google Scholar
  42. 2.
    Vgl. insbes Okun, A.M., Equality and Efficiency. The Big Trade-Off (1975), S.6ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Hans-Bernd Schäfer
    • 1
  • Claus Ott
    • 1
  1. 1.Fachbereich Rechtswissenschaft IIUniversität HamburgHamburg 13Deutschland

Personalised recommendations