Advertisement

Alternative Entscheidungen, Entscheidungsfolgen und Entscheidungsbewertungen

  • Hans-Bernd Schäfer
  • Claus Ott
Chapter
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

In der Arbeit des Gesetzgebers, der öffentlichen Verwaltung und der Gerichte spielen Entscheidungen eine wichtige Rolle. Entscheidungen sind Wahlen zwischen verschiedenen Handlungsmöglichkeiten. Um zu einer Entscheidung zu gelangen, benötigt man eine Entscheidungsregel bzw. ein Entscheidungsverfahren. Mehrheitsentscheidungen in Parlamenten oder Volksabstimmungen sind ebenso Entscheidungsverfahren wie das logisch deduktive Subsumtionsmodell der Gesetzesanwendung, wie Sitten und Gebräuche — etwa die Sitte, nach der das älteste Mitglied die erste Sitzung des Deutschen Bundestages leitet — oder das Losverfahren, mit dem in der griechischen Antike öffentliche Ämter aus der Reihe der Bürger besetzt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Luhmann, W., Zweckbegriff und Systemrationalität (1973), S. 217.Google Scholar
  2. 2.
    Koch, HJ./Rüßmann, H., Juristische Begründungslehre, Schriftenreihe der Juristischen Schulung (1982), S. 371.Google Scholar
  3. 1.
    Diese Trennung heben besonders auch Koch/Rüßmann hervor. Bei der Rechtsfortbildung müßten einerseits die angestrebten Ziele ausgewiesen und andererseits der empirische und analytische Zusammenhang dargelegt werden, der zwischen der vorgeschlagenen Rechtsfortbildung und dem angestrebten Ziel steht. A. a. O., S. 262.Google Scholar
  4. 2.
    Die folgende Darstellung folgt der von Stegmüller, W., Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie, eine kritische Einführung, Bd. 1, S.451 (1978).Google Scholar
  5. 1.
    Stegmüller, ebenda, S. 450.Google Scholar
  6. 1.
    Lombroso, C., Der Verbrecher, Bd. 1 (1890), Bd. 2 (1894). Zur Ehre von Lombroso muß gesagt werden, daß er die Redlichkeit besaß, seinen Irrtum zu erkennen und öffentlich zu korrigieren.Google Scholar
  7. 1.
    Dieser Betrag ergibt sich durch die Summe der Kosten der durchschnittlichen Urlaubsunterbringung sowie des Durchschnittverdienstes eines Urlaubers multipliziert mit dem Anteil der verdorbenen Urlaubstage.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Hans-Bernd Schäfer
    • 1
  • Claus Ott
    • 1
  1. 1.Fachbereich Rechtswissenschaft IIUniversität HamburgHamburg 13Deutschland

Personalised recommendations