Advertisement

Gemüse und ihre Inhaltsstoffe

  • Werner Baltes
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter Gemüse versteht man eßbare Pflanzenteile, die meist in zerkleinertem und gekochtem Zustand genossen werden. Man unterscheidet zwischen Wurzelgemüsen (z. B. Kartoffeln, Sellerie, Mohrrüben), Zwiebelgemüsen (z. B. Zwiebeln), Stengel- und Sproßgemüsen (Spargel, Kohlrabi), Blattgemüsen (Kohlarten, Spinat), Blütengemüsen (Artischocken) und Frucht- bzw. Samengemüsen (Erbsen, Gurken, Tomaten).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Block E (1992) Die Organoschwefelchemie der Gattung Allium und ihre Bedeutung für die organische Chemie des Schwefels, Ang-Chemie 104: 1158 – 1203.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cook NC, Sammann S (1996) Flavonoids-Chemistry, metabolism, cardioprotective effects and dietary sources, Nutr Biochem 7: 66 – 76.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Liener IE (1994) Implications of antinutritional Components in Soybean Foods, Critical Reviews in Food Science and Nutrition 34: 31 – 67.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lee YC (1991) Kimchi: The famous fermented Vegetable Product in Korea, Food Rev International 7: 399 – 415.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Werner Baltes
    • 1
  1. 1.Institut für LebensmittelchemieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations