Advertisement

Alkaloidhaltige Genußmittel

  • Werner Baltes
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Alkaloide sind nach Mothes1 „klassische Pflanzenstoffe mit vorwiegend heterocyclisch eingebautem, basischem Aminstickstoff, die eine starke, meist spezifische Wirkung auf verschiedene Bezirke des Nervensystems besitzen“. Eine einheitliche Einteilung gibt es nicht, stattdessen werden die Alkaloide entweder nach ihrem Vorkommen, z.B. Senecio-Alkaloide, (s. S. 231), Solanin-Alkaloide oder nach ihrer chemischen Struktur (Isochinolin-Alkaloide, Pyrrolizin-Alkaloide, s. S. 232) geordnet. Alkaloide mit nicht heterocyclischem System sind Hordenin, Mezcalin und die biogenen Amine. Alkaloide sind meist in Wasser, Ethanol und Chloroform löslich, noch besser wasserlöslich sind ihre Salze mit organischen und anorganischen Säuren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mothes Kurt (1900–1983), Prof. für Botanik und Biochemie, Universität Halle.Google Scholar
  2. 2.
    Die Bezeichnung „Muckefuck geht auf das Hildesheimer Kaffeeverbot in Preußen aus dem Jahre 1780 zurück. Stattdessen trank man aus Zichorienwurzeln hergestellten „Landkaffee“, den man auch als „mocca faux“(falschen Kaffee) bezeichnete.Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Lebensmittelrundschau (1979) 75:305–309.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Werner Baltes
    • 1
  1. 1.Institut für LebensmittelchemieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations