Advertisement

Kommentierung des Transfusionsgesetzes und der zugehörigen Richtlinien

  • Hans-Dieter Lippert
  • Willy A. Flegel

Zusammenfassung

§ 1 ist Programmnorm und legt die Intentionen des Gesetzgebers dar. Der Bundestag hat im Anschluss an die Ergebnisse des 3. Untersuchungsausschusses (HIV- Infektionen durch Blut und Blutprodukte) am 20. Januar 1995 als Konsequenz aus den Vorgängen um HIV-verseuchte Blutprodukte eine gesetzliche Regelung des Transfusionswesens gefordert und 1998 das TFG beschlossen. Die Zuständigkeit des Bundes für den Erlass des Gesetzes folgt aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 26 GG. Nach dem Willen den Verfassungsgesetzgebers umfasst die Formulierung „Regelung zur Transplantation ...“ auch die Bluttransfusion.

Literatur

  1. F. v. Auer, Transfusionsgesetz: Mehr Sicherheit bei Blut und Blutprodukten, DA 95 (1998) A-1827;Google Scholar
  2. M. P. Busch, A. M. Couroucé, Relative sensitivity of United States and European assays for screening blood donors for antibodies to human immunodeficiency viruses, Transfusion 37 (1997) 352–353;CrossRefGoogle Scholar
  3. W. A. Flegel, K. Koerner, F. F. Wagner, B. Kubanek, Zehn Jahre HIV-Testung in den Blutspendediensten, DA 93 (1996) A-816–821;Google Scholar
  4. P. J. Hagen, Blood transfusion in Europe: a „white paper“, Council of Europe Press 1993;Google Scholar
  5. W. Uhlenbruck, Das Transfusionsgesetz 1998, ArztR (1998) 311.Google Scholar
  6. H. Forkel, Verfügungen über Teile des menschlichen Körpers, JZ 1974, 593;Google Scholar
  7. W. Gareis, Das Recht am menschlichen Körper, Festgabe für Schirmer, 1900, 61ff.;Google Scholar
  8. H.-J. Kaatsch, Eigentumsrechte an menschlichen Körpermaterialien insbesondere an Patientenuntersuchungsmaterial, Rechtsmedizin 1994, 132ff.;Google Scholar
  9. W. Nixdorf, Zur ärztlichen Haftung hinsichtlich entnommener Körpersubstanzen: Körper, Persönlichkeit, Totenfürsorge, VersR 1995, 740ff.;Google Scholar
  10. M. Schröder, J. Taupitz, Menschliches Blut: verwertbar nach Belieben?, 1991, 35ff.;Google Scholar
  11. J. Taupitz, Privatrechtliche Rechtspositionen um die Genomanalyse: Eigentum, Persönlichkeit, Leistung, JZ 1992, 1089;Google Scholar
  12. D. G Woodfield, Autologous blood donation is a contradiction in terms, Transfusion 34 (1994) 455f.CrossRefGoogle Scholar
  13. P. J. Hagen, Non-profit-services and the plasma industry (Kapitel 5), in: Blood transfusion in Europe, Council of Europe Press 1993.Google Scholar
  14. Council of Europe, Personnel and organisation (Seite 20–21), und: Premises, equipment and material (Seite 21–22), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  15. R. Dörner, Räumlichkeiten und Geräte (Seite 21 und 27), und: Geräteliste (Anlage 17), in: Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die Klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000.Google Scholar
  16. Council of Europe, Selection of donors (Chapter 1, Seite 29–47), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001.Google Scholar
  17. Die Literatur zu Aufklärung und Einwilligung ist unübersehbar und nicht mehr mit Anspruch auf Vollständigkeit zu bibliographieren. Das Standardwerk zum Thema: B.-R. Kern, A. Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht unter besonderer Berücksichtigung der richterlichen Spruchpraxis, 1983. Weitere Literatur in den im Hauptliteraturverzeichnis aufgeführten Standardwerken des Medizinrechts. H. Forkel, Verfügungen über Teile des menschlichen Körpers, JZ 1974, 593;Google Scholar
  18. B.-R. Kern, Die Bedeutung des Betreuungsgesetzes für das Arztrecht MedR 1991, 66;Google Scholar
  19. H.-D. Lippert, Wie lange reanimieren?, Notfallmedizin 1982, 998;Google Scholar
  20. H.-D. Lippert, Der Wille des Patienten als Behandlungsgrenze in der Notfallmedizin, Notfallmedizin 1989, 423;Google Scholar
  21. H.-D. Lippert, Das Betreuungsgesetz und seine Umsetzung in die Krankenhauspraxis, DMW 1992, 880;Google Scholar
  22. H.-D. Lippert, Die Einwilligung in der medizinischen Forschung und ihr Widerruf, DMW 1997, 912;Google Scholar
  23. J. Röver, Einflußmöglichkeiten des Patienten im Vorfeld einer medizinischen Behandlung, 1997;Google Scholar
  24. M. Schröder, J. Taupitz, Menschliches Blut: verwendbar nach Belieben des Arztes?, 1991, 69;Google Scholar
  25. W. Uhlenbruck, Der Patientenbrief — eine privatautonome Gestaltung des Rechts auf einen menschenwürdigen Tod, NJW 1978, 566;Google Scholar
  26. W. Uhlenbruck, Vorab-Einwilligung und Stellvertretung bei der Einwilligung in einen Heileingriff, MedR 1992, 134;Google Scholar
  27. W. Uhlenbruck, Zur Rechtsverbindlichkeit des Patiententestaments, MedR 1983, 16;Google Scholar
  28. W. Uhlenbruck, Die Altersvorsorge-Vollmacht als Alternative zum Patiententestament und zur Betreuungsverfügung, NJW 1996, 1583;Google Scholar
  29. K. Ulsenheimer, Grenzen der Behandlungspflicht, Behandlungseinschränkung, Behandlungsabbruch, Anästhesiologische Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie 1996, 543.Google Scholar
  30. Council of Europe, Selection of donors (Chapter 1, Seite 29–47), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  31. W. A. Flegel, K. Koerner, F. F. Wagner, B. Kubanek, Zehn Jahre HIV-Testung in den Blutspendediensten, DA 1996, H. A-816–821.Google Scholar
  32. Wissenschaftliche Untersuchungen zum Selbstausschluss finden sich bei M.T. Brennan, P. E. Hewitt, C. Moore, G. Hall, J. A. Barbara, Confidential unit exclusion: the North London Blood Transfusion Centre’s experience, Transfus Med 5 (1995) 51–56;CrossRefGoogle Scholar
  33. K. Koerner, G. Peichl-Hoffmann, B. Kubanek, Vertraulicher Spenderselbstausschluß zur Erhöhung der Sicherheit von Blutpräparaten, DMW 115 (1990) 8–11;CrossRefGoogle Scholar
  34. L. R. Petersen, E. Lackritz, W. F. Lewis, D. S. Smith, G. Herrera, V. Raimondi, J. Aberle-Grasse, R. Y. Dodd, The effectiveness of the confidential unit exclusion option, Transfusion 34 (1994) 865–869CrossRefGoogle Scholar
  35. A. E. Williams, R. A. Thomson, G. B. Schreiber, K. Watanabe, J. Bethel, A. Lo, S. H. Kleinman, C. G. Hollingsworth, G. J. Nemo, Estimates of infectious disease risk factors in US blood donors, JAMA 277 (1997) 967–972.CrossRefGoogle Scholar
  36. Council of Europe, Blood collection (Chapter 2, Seite 49–53), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001.Google Scholar
  37. Arbeitskreis Blut Votum 11 (V11), Vorschläge zu Aufkommen und Verbrauch von Blutkomponenten und Plasmaderivaten mit dem Ziel der Selbstversorgung, und: Hyperimmunplasma (Plasma für besondere Zwecke) zur Herstellung von Hyperimmunglobulinen (speziellen Immunglobulinen), BgesB112/1995, 494–495;Google Scholar
  38. P. J. Hagen, Non-profit services and the plasma industry, in: Blood transfusion in Europe, Council of Europe Press 1993, 63–85.Google Scholar
  39. Council of Europe, Donors of haematopoietic progenitor cells derived from bone marrow or peripheral blood (page 43), and Haematopoietic progenitor cells (Chapter 20, pages 149–155), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, Ich Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  40. Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, Empfehlungen zur Blutstammzellapherese, Infusionsther Transfusionsmed 25 (1998) 325–335;Google Scholar
  41. H. Link, H.J. Kolb, D. Niethammer, D.K. Hossfeld, B. Kubanek, H. Heimpel, Voraussetzungen für die Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen, DA 91 (1994) A-2592–2594;Google Scholar
  42. M. Wiesneth, B. Kubanek, Richtlinien und Qualitätssicherung für die Herstellung von autologen und allogenen Blutstammzellpräparaten, J Lab Med 20 (1996) 397–400;Google Scholar
  43. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer, Richtlinien für die allogene Knochenmarktransplantation mit nichtverwandten Spendern, DA 91 (1994) A-761–766.Google Scholar
  44. Council of Europe, Record keeping (Chapter 27, Seite 209–210), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001.Google Scholar
  45. Bundesärztekammer, Paul-Ehrlich-Institut, Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2000;Google Scholar
  46. R. Dörner, Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000;Google Scholar
  47. D. Giesen, Wandlungen des Arzthaftungsrechts, 1983;Google Scholar
  48. V. Kretschmer, R. Karger, Neue Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie) — Änderungen, Interpretationen und Kommentar, Infusionsther Transfusionsmed 28 (2001) 24–43.Google Scholar
  49. E. Deutsch, H.-D. Lippert, Kommentar zum Arzneimittelgesetz, Springer 2001;Google Scholar
  50. M. Heiden, R. Seitz, Zulassung von Blutkomponenten zur Transfusion, Bundesgesundheitsblatt 42 (1999) 150–155;CrossRefGoogle Scholar
  51. V. Kretschmer, R. Karger, Neue Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie)–Änderungen, Interpretationen und Kommentar, Infusionsther Transfusionsmed 28 (2001) 24–43.Google Scholar
  52. A. Bender, Organtransplantation und AMG, VersR 1999, 419;Google Scholar
  53. P. v. Cettritz, Abgrenzung Arzneimittel — Medizinprodukt, PharmaR 1997, 212;Google Scholar
  54. E. Deutsch, Amalgame im Arzneimittelrecht, PharmaR 1981, 151;Google Scholar
  55. H. Hasskarl, Arzneimittelrechtliche, medizinproduktrechtliche und transplantationsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung von Hauttransplantaten, PharmaR 1998, 412;Google Scholar
  56. D. Hart, Arzneimittel- und haftungsrechtliche Aspekte neuer Krebstherapien, MedR 1997, 51;Google Scholar
  57. E. Horn, Das Inverkehrbringen als Zentralbegriff des Nebenstrafrechts, NJW 1977, 2329;Google Scholar
  58. H. J. Kullmann, Arzneimittelhaftung bei Blutpräparaten, PharmaR 1993, 162;Google Scholar
  59. H.-D. Lippert, Die Eigenblutspende, VersR 1992, 790;Google Scholar
  60. H.-D. Lippert, Implantate, Transplantate, Infusionen und Transfusionen — Wer haftet wie ? VersR 1994, 153;Google Scholar
  61. J. Papier, Der bestimmungsgemäße Gebrauch der Arzneimittel und die Verantwortung des pharmazeutischen Unternehmers;Google Scholar
  62. H.-J. Rabe, Arzneimittel und Lebensmittel, Abgrenzungsprobleme und europarechtliche Dimension, NJW 1990, 1390;Google Scholar
  63. A. Schneider, Die Wiederaufbereitung von Einmalartikeln, MedR 1989, 166.Google Scholar
  64. K. Bauer, Übertragung von Arzneimittelzulassungen mit Anmerkung K. Sedelmaier, PharmaR 1994, 378 f.;Google Scholar
  65. C. C. Fritz, Die Therapie mit einem innovativen Medikament vor seiner Zulassung, PharmaR 1999, 129 ff.;Google Scholar
  66. C. Hiltl, Formalzulassung von Parallelimporten, PharmaR 1997, S. 84 ff.;Google Scholar
  67. H.-J. Pabel, Sind Verkehrsverbote nach dem Arzneimittelgesetz auch Anwendungsverbote für den behandelnden Arzt?, NJW 1989, 759 ff.;Google Scholar
  68. W. Rehmann, Ist die arzneimittelrechtliche Zulassung personenbezogen?, PharmaR 1996, 287 ff.;Google Scholar
  69. K. Sedelmaier, Übertragung von Arzneimittelzulassungen, PharmaR 1994, 3 ff.Google Scholar
  70. British Committee for Standards in Haematology, Blood Transfusion Task Force, The administration of blood and blood components and the management of transfused patients, Transfus Med 9 (1999) 227–238;CrossRefGoogle Scholar
  71. Bundesärztekammer, Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten, 2. überarbeitete Auflage, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2001;Google Scholar
  72. Council of Europe, Transfusion practices (Part E, Seite 215–228), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  73. R. Dörner, Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000;Google Scholar
  74. W. A. Flegel, B. Kubanek, Vorbereitende Maßnahmen und Dokumentation einer Bluttransfusion, DÄ 92 (1995) A-3244–3252;Google Scholar
  75. United Kingdom Blood Transfusion Service, Guidelines for the Blood Transfusion Services in the United Kingdom, The Stationery Office, 5th Edition, London 2001;Google Scholar
  76. V. Kretschmer, R. Karger, Neue Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie)–Änderungen, Interpretationen und Kommentar, Infusionsther Transfusionsmed 28 (2001) 82–94;Google Scholar
  77. M. F. Murphy, T. B. Wallington, P. Kelsey, F. Boulton, M. Bruce, H. Cohen, J. Duguid, S. M. Knowles, G. Poole, L. M. Williamson, Guidelines for the clinical use of red cell transfusions, Br J Haematol 113 (2001) 24–31;CrossRefGoogle Scholar
  78. F. F. Wagner, W. A. Flegel, B. Kubanek, Blood transfusion: influence of transfusion therapy on outcome, Curr Opin Anaesthesiol 11 (1998) 167–175.CrossRefGoogle Scholar
  79. Arbeitskreis Blut Votum 13 (V13), Chargenbezogene Dokumentation von Blutprodukten, Bundesgesundheitsblatt 7/1996, S. 276–277;Google Scholar
  80. Council of Europe, Data processing systems (Chapter 26, Seite 205–208) und Record keeping (Chapter 27, Seite 209–210), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  81. W.A. Flegel, B. Kubanek, Vorbereitende Maßnahmen und Dokumentation einer Bluttransfusion, DA 92 (1995) A-3244–3252;Google Scholar
  82. G. Hutschenreuter, M. Kiese, M. Wessiepe, Introduction of a central documentation of blood products according to §§ 14 and 17 Transfusionsgesetz (TFG) by a computerized blood bank data system, Infusionther Transfusionsmed 28 (2001) 20–23.Google Scholar
  83. E. Adamides, F. Carbonell-Uberos, F. M. Delaney, N. Drouet, B. Kubanek, M. Pappalettera, J. Scott, A. Maniatis, Practices and attitudes towards quality assurance, inspection and accreditation in blood collection establishments in the European community, Transfus Med 10 (2000) 271–281;CrossRefGoogle Scholar
  84. W. Brandstätter, F. Bäsler, Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie): Änderungen für den Anwender von Blutprodukten, DÄ 97 (2000) A-1927–1928;Google Scholar
  85. Deutsche Gesellschaft für Qualität, Begriffe zum Qualitätsmanagement, 6. Auflage, Beuth, Berlin 1997;Google Scholar
  86. R. Dörner, Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die Klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000;Google Scholar
  87. H.-D. Lippert, Universitätsklinika - Rechtsformänderung - Privatisierung - Riskmanagement, RPG 2000, 99;Google Scholar
  88. ders., Das Organisationsverschulden in Hochschulklinika, NJW 1984, 2606;Google Scholar
  89. A. Wienke, H.-D. Lippert, W. Eisenmenger, Die ärztliche Berufsausübung in den Grenzen der Qualitätssicherung, Springer 1998.Google Scholar
  90. Council of Europe, Blood group serology (Chapter 23, Seite 181–189), Control of equipment (Chapter 25, Seite 199–203), Data processing systems (Chapter 26, Seite 205–208) and Record keeping (Chapter 27, Seite 209–210), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7th Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  91. R. Dörner, Immunhämatologisches/Hämostaseologisches Labor (Kapitel 4, Seite 26–29), in: Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die Klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000.Google Scholar
  92. S. Bales, N. Schnitzler, Melde- und Aufzeichnungspflicht für Krankheiten und Krankheitserreger, DÄ 97 (2000) A-3501–3508;Google Scholar
  93. BfArM und PEI, 3. Bekanntmachung zur Anzeige von Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln und Arzneimittelmißbrauch nach § 29 Abs. 1 Satz 2 bis 8 AMG, Bundesanzeiger 97 (1996);Google Scholar
  94. Council of Europe, Transfusion (Chapter 30, Seite 219–222) und Haemovigilance (Chapter 31, S. 223–228), in: Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, Recommendation No. R (95) 15, 7`h Edition, Council of Europe Press 2001;Google Scholar
  95. R. Dörner, Unerwünschte Wirkungen von Blutkomponenten und Plasmaderivation (Kapitel 8, S. 38–39) in: Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die Klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000;Google Scholar
  96. W. A. Flegel, B. Kubanek, H. Northoff, Abklärung einer Transfusionsreaktion: Anlaß, Diagnostik und Folgerungen, DA 87 (1990) A-1178–1180;Google Scholar
  97. M. Göttler, K.-H. Munter, J. Hasford, B. Mueller-Oerlinghausen, Unerwünschte Arzneimittelwirkungen: Zu viele Ärzte sind „meldemüde“, DA 96 (1999) A-1704–1706;Google Scholar
  98. M. A. Poposvky, Transfusion Reactions, American Association of Blood Banks, Arlington 1996;Google Scholar
  99. H. Radtke, K. Bachmann, G. Pindur, J. Koscielny, E. Wenzel, H. Kiesewetter, Der gesetzlich vorgeschriebene Stufenplan bei Beanstandungen oder Nebenwirkungen von Blutkomponenten, Infusionsther Transfusionsmed 22 (1995) 186–195;Google Scholar
  100. The Serious Hazards of Transfusion Steering Group, SHOT Annual Report 1999–20001;Google Scholar
  101. L. Thomas, Blutprodukte: Anzeige von Nebenwirkungen, DÄ 92 (1995) B-1416–1417;Google Scholar
  102. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer, Empfehlungen zur Vermeidung und Behandlung von Transfusionszwischenfällen, DÄ 73 (1976) 2315–2318.Google Scholar
  103. Bundesärztekammer, Paul-Ehrlich-Institut, Richtlinien zur Blutgruppenbestimmung und Bluttransfusion (Hämotherapie), Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 1996. § 17 415Google Scholar
  104. W. Brandstätter, F. Bäsler, Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie): Änderungen für den Anwender von Blutprodukten, DÄ 97 (2000) A-1927–1928;Google Scholar
  105. Bundesärztekammer, Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten, 2. überarbeitete Auflage, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2001;Google Scholar
  106. Bundesärztekammer, Paul-EhrlichInstitut, Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2000;Google Scholar
  107. H. Clade, Medizinische Leitlinien: Entscheidungshilfen für Arzt und Patienten, DÄ 98 (2001) A-288–290;Google Scholar
  108. H. Deicher: Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten: Überarbeitete Fassung in zweiter Auflage erschienen, DÄ 98 (2001) A-1201. R. Dörner, Muster-Qualitätsmanagementhandbuch für die klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000.Google Scholar
  109. Arbeitskreis Blut Votum 10 (V 10), Verantwortlichkeit von fort-oder weitergebildeten Ärzten für transfusionsrelevante Immunhämatologie, BgesBl 11/1995, 452;Google Scholar
  110. R. Dörner, Musterverfahrensanweisungen (Teil II), Arbeitsplatzbeschreibung Kreuzprobenlabor/Notfall-Labor (Anlage 8) und Immunhämatologie (Anlage 9), in: Muster-Qualitätsmanagementhandbuch für die Klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000.Google Scholar
  111. Arbeitskreis Blut, Verfahren zur Rückverfolgung (Look Back) gemäß § 19 Transfusionsgesetz, BgesB1 44 (2001) 305–3161 und die darin zitierten weiteren Voten;Google Scholar
  112. BfArM und PEI, 3. Bekanntmachung zur Anzeige von Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln und Arzneimittelmißbrauch nach § 29 Abs. 1 Satz 2 bis 8 AMG, Bundesanzeiger 97 (1996) 2;Google Scholar
  113. T. Bozzo, Blood component recalls, Transfusion 39 (1999) 439–441;CrossRefGoogle Scholar
  114. M. da Silva Cardoso, K. Koerner, S. Epple, T. Dengler, M. Kerowgan, B. Kubanek, Identification of the source of infection through HCV genotyping: HCV look-back II, Vox Sang 69 (1995) 155–157;CrossRefGoogle Scholar
  115. R. Dörner, Unterrichtungspflichten nach § 19 TFG/Rückverfolgung (Kapitel 9.1.2, Seite 41) und Musterverfahrensanweisung Rückverfolgung (Kapitel VA8, Seiten 93–96), in: Muster-Qualitätsmanagmenthandbuch für die Klinische Anwendung von Blutkomponenten und Plasmaderivaten, Berufsverband der Deutschen Transfusionsmediziner, Köln 2000;Google Scholar
  116. W.K. Hoots, C. Abrams, D. Tankersleydagger, The impact of Creutzfeldt-Jakob disease and variant Creutzfeldt-Jakob disease on plasma safety, Transfus Med Rev 15, Suppl 1 (2001) 45–59;Google Scholar
  117. A. Humpe, T.J. Legler, C.M. Nubling, J. Riggert, G. Unger, C. Wolf, K.H. Heermann, M. Köhler, Hepatitis C virus transmission through quarantine fresh-frozen plasma, Thromb Haemost 84 (2000) 784–788;Google Scholar
  118. D. Menozzi, T. Udulutch, A.E. Llosa, S.A. Galel, HCV lookback in the United States: effectiveness of an extended lookback program, Transfusion 40 (2000) 1393–1398;CrossRefGoogle Scholar
  119. W.K. Roth, E. Seifried, Yield and future issues of nucleic acid testing, Transfus Clin Biol 8 (2001) 282–284.CrossRefGoogle Scholar
  120. Paul-Ehrlich-Institut, Bericht zur Meldung nach § 21 Transfusionsgesetz für das Jahr 1998, BgesB1 44 (2001) 238–245.Google Scholar
  121. Arbeitskreis Blut, Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer, Was bedeutet die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit für die Sicherheit von Blutprodukten? DA 95 (1998) A-1627–1628;Google Scholar
  122. R. Burger, Blutspenden, Erfahrungen mit dem p24-Test bei HIV, DA 94 (1997) A-490.Google Scholar
  123. A. Bender, Organtransplantation und AMG, VersR 1999, 419 ff.;Google Scholar
  124. E. Deutsch, Sicherheit bei Blut und Blutprodukten — das TFG von 1998, NJW 1998, 3377;Google Scholar
  125. H. Haindl, Medizinproduktegesetz und Betreiberverordnung: Welche Änderungen für die Ärzte wichtig sind, DÄ 95 (1998) A-3048;Google Scholar
  126. S. Bales, N. Schnitzler, Neues Infektionsschutzgesetz: Melde- und Aufzeichnungspflicht für Krankheiten und Krankheitserreger, DÄ 97 (2000) A-3501;Google Scholar
  127. G. Wolfslast, H. Rosenau, Zur Anwendbarkeit des Arzneimittelgesetzes auf die Entnahme von Organ- und Gewebetransplantaten, NJW 1993, 2348 ff.Google Scholar
  128. G. Erbs, M. Kohlhaas, Strafrechtliche Nebengesetze, 5. Aufl., 1988;Google Scholar
  129. E. Horn, Das Inverkehrbringen als Zentralbegriff des Nebenstrafrechts, NJW 1977, 2329;Google Scholar
  130. R. Ratzel, H.-D. Lippert, Musterberufsordnung der Deutschen Ärzte, 2. Auflage, 1998, 2329;Google Scholar
  131. J. Schmidt-Salzer, Produkthaftung, Band 1, 1988;Google Scholar
  132. J. Schmidt-Salzer, Strafrechtliche Verantwortung von Herstellungsleitern, Vorgesetzten und Mitarbeitern für das Inverkehrbringen fehlerhafter Arzneimittel, PharmaR 1989, 20;Google Scholar
  133. B. Schünemann, Unternehmenskriminalität und Strafrecht, 1979;Google Scholar
  134. G. Stratenwerth, Arbeitsteilung und ärztliche Sorgfaltspflicht in: FS für E. Schmidt, 1961, 383;Google Scholar
  135. H. Taschner, E. Friesch, Produkthaftungsgesetz und EG-Produkthaftungsrichtlinie, 2. Aufl., 1990;Google Scholar
  136. K. Ulsenheimer, Arztstrafrecht in der Praxis, 2. Aufl., 1998;Google Scholar
  137. W. Weißauer, Arbeitsteilung und Abgrenzung der Verantwortung zwischen Anästhesist und Operateur, Der Anästhesist, 1962, 239;Google Scholar
  138. W. Weißauer, H.-D. Lippert, Das Rettungswesen, 1984.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Willy A. Flegel
    • 2
  1. 1.Abteilung RechtsmedizinUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  2. 2.Abt. TransfusionsmedizinUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations