Advertisement

Medizinisch-naturwissenschaftliche Grundlagen

  • Hans-Dieter Lippert
  • Willy A. Flegel

Zusammenfassung

Die Transfusionsmedizin befasst sich mit der Substitutionstherapie durch menschliches Blut und Blutkomponenten bei Patienten mit Zytopenien (Blutbildungsstörungen), Proteinmangel und Blutverlust durch Unfall oder infolge chirurgischer Eingriffe. Das Sammeln (Gewinnung) von Blutzellen des peripheren Blutes und von Blutplasma, deren Aufarbeitung und Lagerung, die Testung auf Verträglichkeit für und die Übertragung auf den Patienten (Transfusion) werden heutzutage im großen Maßstab in Blutzentralen und Krankenhäusern durchgeführt. Zu Beginn war das Vorliegen oder die Bildung von Abwehrstoffen (Alloimmunisierung) beim Patienten das größte Problem für die Übertragung von Fremdblut (allogene Transfusion). Dieses Problem wurde überwunden durch die Entdeckung der Blutgruppen auf roten Blutzellen (Erythrozyten) sowie durch die Entwicklung der modernen Blutgruppenserologie und Immunhämatologie, die die klinischen Aspekte von Allo- und Autoantikörpern betreffen. Später wurden durch Blut übertragbare Viren als das vorherrschende Risiko einer Transfusion eingestuft. In den letzten 15 Jahren wurde die Übertragung von Viren durch dramatische Fortschritte ganz wesentlich vermindert. Heute sind die möglichen immunologischen Nebenwirkungen der Transfusion ein wesentliches und in weiten Bereichen ungeklärtes Problem der Transfusionsmedizin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. C. Anderson und P. M. Ness, Immune effects of transfusion (section IX), in: Scientific Basis of Transfusion Medicine, W. B. Saunders, Philadelphia 1994;Google Scholar
  2. S. H. Butch, Blood Irradiation: A User’s Guide, American Association of Blood Banks, Bethesda 1996;Google Scholar
  3. O. R. C. Busch et al., Blood transfusion and prognosis in colorectal cancer, N. Engl. J. Med. 328 (1993) 1372–1376;CrossRefGoogle Scholar
  4. R. L. Comenzo und E. M. Berkman, Hematopoietic stem and progenitor cells from blood: emerging uses for new components for transfusion, Transfusion 35 (1995) 335–345;CrossRefGoogle Scholar
  5. G. L. Daniels et al., Blood group terminology 1995, Vox Sang. 69 (1995) 265–279;CrossRefGoogle Scholar
  6. W. A. Flegel, K. Koerner, B. Kubanek, Zehn Jahre HIV-Testung in den Blutspendediensten, Dt. Ärzteblatt 1996 (93) 816–821;Google Scholar
  7. W. A. Flegel, B. Kubanek, Vorbereitende Maßnahmen und Dokumentation einer Bluttransfusion, Dt. Ärzteblatt 1995 (92) 3244–3252;Google Scholar
  8. W. A. Flegel, B. Kubanek, H. Northoff, Abklärung einer Transfusionsreaktion, Dt. Ärzteblatt 1990 (87) 1175–1180;Google Scholar
  9. G. Garratty, Applications of Molecular Biology to Blood Transfusion Medicine, American Association of Blood Banks, Bethesda 1997;Google Scholar
  10. H. Klüter et al., Cytokines in platelet concentrates prepared from pooled buffy coats, Vox Sang. 69 (1995) 38–43;CrossRefGoogle Scholar
  11. S. Nowak-Harnau, F. F. Wagner, W. A. Flegel WA. Completely converting a national blood supply to the use of safer plasma. Transfusion 41 (2001) 1172;CrossRefGoogle Scholar
  12. C. T. Smit Sibinga, H. J. Alter, Risk Managment in Blood Transfusion: The Virtue of Reality, Kluwer, Dordrecht 1999;Google Scholar
  13. E. C. Vamvakas und M. A. Blajchman, Deleterious clinical effects of transfusion-associated immunomodulation: fact or fiction? Blood 97 (2001) 1180–1195;CrossRefGoogle Scholar
  14. E. C. Vamvakas und M. A. Blajchman, Universal WBC reduction: the case for and against, Transfusion 41 (2001) 691–712;CrossRefGoogle Scholar
  15. F. F. Wagner und W. A. Flegel, Transfusion-associated graft-versus-host disease: risk due to homozygous HLA haplotypes, Transfusion 35 (1995) 284–291.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Willy A. Flegel
    • 2
  1. 1.Abteilung RechtsmedizinUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  2. 2.Abt. TransfusionsmedizinUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations