Advertisement

Prosoziales Verhalten

  • Hans-Werner Bierhoff
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel beschäftigt sich mit „prosozialem Verhalten”, bei dem ein Handelnder versucht, einer anderen Person zu helfen. Die Motivation des Handelnden besteht nicht in der Erfüllung beruflicher Verpflichtungen und der Empfänger der Hilfe ist eine Person, keine Organisation. Verwandte Begriffe, die eine etwas andere Bedeutung haben, sind „Hilfeverhalten” und „Altruismus”. Dieses Kapitel will eine Antwort auf die folgende Frage geben: Warum helfen Menschen einander? Biologische, auf das Individuum bezogene, interpersonale und auf soziale Systeme bezogene Theorien werden berücksichtigt. Zwei der wichtigsten Erklärungsbegriffe sind Empathie und soziale Verantwortung. Die Theorien ergänzen sich gegenseitig und können zur Vorhersage prosozialen Verhaltens in Kombination miteinander eingesetzt werden. Wegbereitende Untersuchungen zur Notfallintervention zeigen, dass situative Einflüsse auf prosoziales Verhalten recht stark ausgeprägt sind. Die Betonung situativer Einflüsse muss jedoch durch eine Betonung der individuellen Unterschiede ergänzt werden, die bei der altruistischen Persönlichkeit in den Mittelpunkt rücken. Am Ende wird die Psychologie des Annehmens von Hilfe erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfohlene Literatur

  1. Batson, C.D. (1991). The altruism question. Toward a social-psychological answer. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum. Auf der Grundlage eines historischen Überblicks zum Thema Altruismus wird die Empathie-Altruismus-Hypothese herausgearbeitet und es werden Forschungsergebnisse zur Stützung der Hypothese dargestellt.Google Scholar
  2. Clark, M.S. (Ed.). (1991). Prosocial Behavior. Newbury Park, CA: Sage. Beschäftigt sich mit Entwicklungsperspektiven und sozialpsychologischen Ansätzen.Google Scholar
  3. Davis, M.H. (1994). Empathy: A social psychological approach. Madison, WI: Brown & Benchmark. Konzentriert sich auf die vermittelnde Variable des prosozialen Verhaltens, der am meisten Aufmerksamkeit gewidmet worden ist.Google Scholar
  4. Eisenberg, N. (1986). Altruistic emotion, cognition, and behavior. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum. Betont werden Ursprung und Entwicklung von Empathie und prosozialem moralischen Urteil.Google Scholar
  5. Hunt, M. (1990/1992). Das Rätsel der Nächstenliebe. Der Mensch zwischen Egoismus und Altruismus. Frankfurt: Campus. Auf Grundlage der relevanten Literatur und von Interviews mit einer Reihe hervorragender Wissenschaftler beschreibt ein Journalist die Hauptthemen und -kontroversen der Forschung zum prosozialen Verhalten.Google Scholar
  6. Montada, L. & Bierhoff, H.W. (Eds.). (1991). Altruism in social systems. Lewiston, NY: Hogrefe. Eine Zusammenstellung empirischer Studien und theoretischer Beiträge, die aus der Sicht des an sozialen Systemen orientierten Ansatzes geschrieben wurden.Google Scholar
  7. Piliavin, J.A. & Callero, P. (1991). Giving blood: The development of an altruistic identity. Baltimore: Johns Hopkins University Press. Ein Beispiel angewandter Forschung zum prosozialen Verhalten.Google Scholar
  8. Schroeder, D.A., Penner, L.A., Dovidio, J.F. & Piliavin, J.A. (1995). The psychology of helping and altruism. New York: McGraw-Hill. Die umfassendste momentan verfügbare Monografie zum prosozialen Verhalten.Google Scholar
  9. Spacapan, S. & Oskamp, S. (Eds.). (1992). Helping and being helped. Naturalistic studies. Newbury Park, CA: Sage. Eine Sammlung von Beiträgen, die sich mit altruistischem Verhalten im Alltag beschäftigen.Google Scholar

Schlüsseluntersuchungen

  1. Darley, J.M. & Batson, C.D. (1973). From Jerusalem to Jericho: A study of situational and dispositional variables in helping behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 27, 100–108.CrossRefGoogle Scholar
  2. Latané, B. & Rodin, J. (1969). A lady in distress: Inhibiting effects of friends and strangers on bystander intervention. Journal of Experimental Social Psychology, 5, 189–202.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Hans-Werner Bierhoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations