Advertisement

Die Interpositionsplastik zur Behandlung der Daumensattelgelenksarthrose

  • P. Thümler
  • K.-H. Bergh
  • E. Koob
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Die funktionelle conditio sine qua non für die Greiffähigkeit der Hand ist die Opponierbarkeit des Daumens. Ist das Gelenk unversehrt, läßt sich nach unseren Messungen eine durchschnittliche Beugung von 55° und eine Adduktionsbewegung um 50° durchführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bergk K-H, Thümler P (1979) Das Daumensattelgelenk — Schlüsselgelenk des Daumens. Verh Anat Ges 73: 173–180Google Scholar
  2. 2.
    Schlegel K F (1965) Die Arthrose des Daumensattelgelenkes. Ther d Gegenw 6: 761–769Google Scholar
  3. 3.
    Thomas W (1979) Biomechanische Gesichtspunkte zur Ätiologie der Daumensattelgelenksarthrose und Behandlung durch eine Spezialendoprothese. Handchirurgie: 10: 41–45Google Scholar
  4. 4.
    Ulatowski L, Thümler P. Goymann V, Meier M (1979) Neue Aspekte der Anwendung eines erweiterten Fibrinklebesystems (FKS) Orthop Prax 10: 795–799Google Scholar
  5. 5.
    Wilhelm A, Vossmann H, Wilhelm F (1979) Die Behandlung der Sattelgelenks-und Karpalarthrosen durch Silikon-Plomben. Handchirurgie 11: 15–18PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • P. Thümler
    • 1
  • K.-H. Bergh
    • 1
  • E. Koob
    • 1
  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations