Advertisement

Kollagenvlies zur Verwendung als Biomaterial in der maxillofacialen Chirurgie

Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Die Behandlung von Knochendefekten im Kiefer-Gesichtsbereich ist mitunter schwierig. Zahlreiche Materialien und Methoden wurden zur Versorgung solcher Defekte angegeben. Abgesehen von der Verwendung autologer Transplantate konnte sich keines dieser Verfahren in der Praxis durchsetzen. Aufgrund unserer guten tierexperimentellen Ergebnisse und unserer ausgezeichneten klinischen Erfahrungen versuchten wir anhand einer größeren klinischen Studie, die Verwendbarkeit von heterologem Kollagen zum Auffüllen von Knochendefekten zu erproben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Joos U, Ochs G: Heterologes Kollagen als Kistallisationskeim für die Knochen-mineralisation. Deutsch zahnärztl Z (im Druck) ( Vortrag Deutsche Gesellschaft für ZMK 1979, Bad Homburg )Google Scholar
  2. Kuehn K (1971) Antigenicity of Collagen. J Med Sci 7: 445Google Scholar
  3. Matti H (1932) Über freie Transplantation von Knochenspongiosa. Arch Klin Chir 168: 236Google Scholar
  4. Schulte W (1965) Die Knochenregeneration nach Ausheilung großer Kieferzysten und ihre Konsequenz für die Operationstechnik. Dtsch Zahn- Mund u Kieferheilkd 45: 5–8Google Scholar
  5. Springorum H W et al (1977) Tierexperimentelle Untersuchung der Knochenregeneration am standardisierten Tibiadefekt des Kaninchens nach Implantation von Kollagenvlies im Vergleich zur autologen und homologen Spongiosaplastik. ZGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • U. Joos
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations