Advertisement

Histo-Morphologie des Spongiosadefektes und die Heilung des autologen Spongiosatransplantates

  • K. Draenert
  • Y. Draenert
  • H. W. Springorum
  • G. Gauer
  • M. E. Müller
  • H. Willenegger
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Erst die Versuche von Duhamel (1739–1743) beendeten letztlich die Lehre von den kittenden Flüßigkeiten, den „ossifying juices“ von Nesbitt (1736) und dem „succus ossificus“ von Dethlev (1751), die auf die Lehrmeinung Galens (130–200 n. Chr.) und auf seine Ansicht vom „Callus“ zurückging. Mit den Versuchen Duhamels kam die Frage auf, welches der beteiligten Gewebe, Periost, Knochen oder Knochenmark für die Knochenregeneration verantwortlich sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axhausen G (1908) Histologische Untersuchungen über Knochentransplantationen am Menschen. Dtsch Z Chir 91: 388–428CrossRefGoogle Scholar
  2. Barth A (1894a) Zur Frage der Vitalität replantierter Knochenstücke. Berl Klln Wschr 31: 340–341Google Scholar
  3. Barth A (1894b) Über Osteoplastik in histologischer Beziehung. Arch KIM Chir 48: 466–477Google Scholar
  4. Barth A (1895) Histologische Untersuchungen über Knochentransplantationen. Beitr Path Anat 17: 65–142Google Scholar
  5. Bauer C (1929) Experimentelle Kalluserzeugung durch Replantation der kallusbildenden Gewebe. Arch Kim Chir 156: 251–267Google Scholar
  6. Bier A (1917) Beobachtungen über Regenerationen beim Menschen. Dtsch Med Wschr 27: 48Google Scholar
  7. Charnley J (1948) Positive pressure in arthrodesis of the knee joint. J Bone Joint Surg 30-B: 478Google Scholar
  8. Charnley J (1953) Compression arthrodesis including central dislocation as a principle in hip surgery. Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  9. Charnley J (1971) The closed treatment of common fractures. Livingstone, London Cloward R B (1961) Treatment of acute fractures and fracture-dislocations of the cervical spine by vertebral body fusion. J Neurosurg 18: 201Google Scholar
  10. Dethlev (1751) Dissertatione Ossium calli generationem et calli naturam etc. Exhibiens, GöttingenGoogle Scholar
  11. Draenert K, Handschin M, Schenk R, Willenegger H, Müller M E (1981) Histo-Google Scholar
  12. Morphologie der direkten metaphysären Knochenheilung. S.I.C.O.T. 1981 Duhamel H L (1739) Sur une racine qui a la faculté de teindre en rouge les os desGoogle Scholar
  13. animaux vivants. Mém de l’acad des Sciences de Paris 1–13Google Scholar
  14. Duhamel H L (1742) Sur le developpement et la crue des os des animaux. Mém de l’acad des Sciences de Paris 354–370Google Scholar
  15. Duhamel H L (1743) Quatrième mémoire sur les os. Mém de l’acad des Sciences de Paris 87–146Google Scholar
  16. Flourens M (1847) Théorie expérimentale de la formation des os. ParisGoogle Scholar
  17. Galen C (1821–33) De semine. I. 10. Opera omnia. Editionem curavit Carolus Gottlob Kuhn, Lipsiae C Cnobloch, IV: 549Google Scholar
  18. Hasche-Klünder R (1952) Tierexperimenteller Beitrag zur Frage der „angiogenen“ Callusbildung. Arch Orthop Unfallchir 45: 355–362PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Heine B (1834) Note sur l’ost6otome modifié et sur des pièces osseuses a l’appui desGoogle Scholar
  20. avantages qu’offre l’omploie de cet instrument. Acad des Sciences ParisGoogle Scholar
  21. Heine B (1837) Recherches sur la régénération des os. Acad des Sciences de ParisGoogle Scholar
  22. Concours Monthyon)Google Scholar
  23. Heyde A de (1686) Experimenta circa sanguinis missionem etc. AmsteludGoogle Scholar
  24. Hunter J (1798) Experiments and observations on the growth of bones. Hunter’s work. D F Palmer’s Ed. P 315. Longman, London 1837Google Scholar
  25. Johner R (1972) Zur Knochenheilung in Abhängigkeit von der Defektgröße. Helv Chir Acta 79: 409–411Google Scholar
  26. Josselin de Jong R de, Eykman van der Kemp P H (1928) Experimentelle Untersuchungen über die Autotransplantation von Knochengewebe. Beitr Path Anat 79: 268–332Google Scholar
  27. Krompecher S (1934) Die Entwicklung der Knochenzellen und die Bildung der Knorpelgrundsubstanz bei der knorpelig und bindegewebig vorgebildeten, sowie der primären reinen Knochenbildung. Verh Anat Ges 34–53Google Scholar
  28. Lacroix P (1949) L’organisation des os. Masson et Cie, ParisGoogle Scholar
  29. Lauche A (1937) Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie. Bd IX/3. Springer, Berlin, S 204Google Scholar
  30. Lexer E (1924) Die Überpflanzung von Knochen, Periost und Mark. In: Die freien Transplantationen. Neue Dtsch Chir Teil II, 26b: 1–201Google Scholar
  31. MacEwen W (1908) Role of the various elements in the development and regeneration of bone. Philos Trans Roy Soc London Ser B 199: 253–279CrossRefGoogle Scholar
  32. MacEwen W (1912) The growth of bone. Observations on osteogenesis. The experimental inquiry into the development and reproduction of diaphyseal bone.Google Scholar
  33. Marchand F (1901) Der Prozeß der Wundheilung mit Einschluß der Transplantation. Dtsch Chir 16. Enke Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  34. Matti H (1936) Technik und Resultate meiner Pseudarthrosenoperation. Zbl Chir 63: 1442–1451Google Scholar
  35. Merrem (1810) In: Weidenreich F: Das Knochengewebe, S. 492. In: Möllendorf W (Hrsg) Handbuch der Mikroskopischen Anatomie des Menschen. Julius Springer, Berlin 1930Google Scholar
  36. Nesbitt R (1736) Human Osteogeny. T Wood, LondonGoogle Scholar
  37. Oberdahlhoff H (1948) Der Einfluß mechanisch funktioneller Kräfte auf die feineren Vorgänge der Knochenneubildung. Dtsch Med Wschr 291Google Scholar
  38. Oilier L (1867) Traité expérimentale et clinique de la régénération des os et de la production artificielle du tissu osseux. Masson, ParisGoogle Scholar
  39. Pauwels F (1960) Eine neue Theorie über den Einfluß mechanischer Reize auf die Differenzierung der Stützgewebe. Z Anat 121: 478–515CrossRefGoogle Scholar
  40. Schenk R, Willenegger H (1963) Zum histologischen Bild der sogenannten Primärheilung der Knochenkompakta nach experimentellen Osteotomien am Hund. Experientia 19: 593–595PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Schenk R, Willenegger H (1977) Zur Histologie der primären Knochenheilung. Modifikation und Grenzen der Spaltheilung in Abhängigkeit von der Defektgröße. Unfallheilkd 80:. 155–160Google Scholar
  42. Schramm W (1970) Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen über die Transplantation autoplastischer Spongiosa. Unfallheilkd 104Google Scholar
  43. Schweiberer L (1970) Experimentelle Untersuchungen von Knochentransplantaten mit unveränderter und mit denaturierter Knochengrundsubstanz. Unfallheilkd 103: 1–70Google Scholar
  44. Trueta J, Morgan J (1960) The vascular contribution to osteogenesis. J Bone Joint Surg 42-B: 97–109Google Scholar
  45. Urist M R (1973) Biologic initiators of calcification. In: Isodore Zippin (ed) Biological Mineralization. John Wiley & Sons Inc, New YorkGoogle Scholar
  46. Wagner H (1963) Die Einbettung von Metallschrauben in Knochen und die Heilungsvorgänge des Knochengewebes unter dem Einfluß der stabilen Osteosynthese. Langenbecks Arch Chir 305: 28–41PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Von Walther (1821) In: Weidenreich F: Das Knochengewebe, S 492. Handbuch der Mikroskopischen Anatomie des Menschen. Möllendorff W (Ed). Julius Springer Verlag, Berlin 1930Google Scholar
  48. Young R W (1962) Cell proliferation and specialization during enchondral osteogenesis in young rats. J Cell Biol 14: 357PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • K. Draenert
    • 1
  • Y. Draenert
    • 1
  • H. W. Springorum
    • 2
  • G. Gauer
    • 2
  • M. E. Müller
    • 3
  • H. Willenegger
    • 3
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland
  3. 3.BernSchweiz

Personalised recommendations