Advertisement

Das Vollhauttransplantat als Ersatz von Verbrennungsnarben im Gesicht

  • H. Reichert
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Narben, die durch Brandverletzungen entstanden sind, haben in besonders starkem Maße die Eigenschaft zu hypertrophieren und, da sie häufig auf dem Boden flächiger Gewebsdefekte entstehen, zu kontrahieren. Ästhetische und funktionelle Störungen sind die Folge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Krause F (1894–97) Über die Verwendung großer ungestielter Hautlappen zur plastischen Zwecken. Sammlung klinischer Vorträge. Chirurgie NF 26–50, Breitkopf und Härtel, LeipzigGoogle Scholar
  2. Reichert H (1971) Split skin and full skin grafts in burns. Indication and technique of transplantation. Research in Burns, p 309–312. Hans Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  3. Schmid E (1957) Grundsätzliches zur Deckung nach Operationen maligner Tumoren im Gesichts-Kieferbereich. Fortschr Kiefer-Gesichts-Chir, Bd 3, S 272. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Schmid E, Widmaier W (1962) Der Ersatz strahlengeschädigter Haut im Kopf-und Halsbereich durch freie Transplantation. Fortschr d Kiefer-und Ges Chir. Jahrbuch Bd VIII, Thieme, Stuttgart, S 115–121Google Scholar
  5. Wolfe J (1876) A new method of performing plastic operations. Medic Times GazGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Reichert
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations