Advertisement

Lineare Produktionstheorie

  • Harald Dyckhoff
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die lineare Produktionstheorie behandelt lineare Techniken sowie aus solchen Techniken mittels linearer Restriktionen abgeleitete Produktionsräume aus Sicht der Ergebnisebene. Der Abschnitt 6.1 analysiert exemplarisch anhand einiger linearer Produktionsmodelle die Limitationalität oder Substitutionalität der Faktoren sowie spiegelbildlich auch die Variabilität auf der Outputseite. Dabei wie auch nachfolgend wird ebenfalls darauf eingegangen, inwieweit die jeweiligen Aussagen bei nur additiven Techniken Gültigkeit bewahren. In Abschnitt 6.2 wird der Frage nachgegangen, wie die Effizienz einer Produktion mit der Effizienz der sie erzeugenden Grundaktivitäten und ihrer Kombination zusammenhängt. Da reale Produktionen selten vollkommen effizient sind, stellt der Abschnitt 6.3 abschließend einen gängigen Ansatz zur Bestimmung und Messung der relativen Effizienz von Aktivitäten einer gegebenen Menge bekannter Produktionen vor und leitet damit zum nächsten Kapitel C über, das die Erfolgstheorie behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Busse von Colbe/Laßmann (1991), Abschn. 8 und 9Google Scholar
  2. Dinkelbach/Rosenberg (2002), Kap. 4Google Scholar
  3. Hildenbrand/Hilldenbrand (1975), Kap.IIGoogle Scholar
  4. Wittmann (1968), S. 107–111Google Scholar
  5. Allen (2002) Google Scholar
  6. Kleine (2002) Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Harald Dyckhoff
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Unternehmenstheorie, insb. Umweltökonomie und industrielles ControllingRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations