Advertisement

Bedarfsermittlung und Kostenkalkulation

  • Harald Dyckhoff
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In der Praxis der Produktionsplanung der Industriebetriebe vieler Branchen ist zu beobachten, dass zunächst das Erzeugnisprogramm festgelegt und erst danach der dafür aufzuwendende Faktorbedarf ermittelt wird. Für die outputseitig determinierte Güterproduktion ist eine solche Vorgehensweise nahe liegend. Sie ist gerade dadurch definiert, dass der Faktorbedarf durch das Erzeugnisprogramm eindeutig bestimmt ist. Die Ermittlung der benötigten Faktorquantitäten und die Kalkulation der Stückkosten der Erzeugnisse stellen bei diesem Produktionstyp eine vergleichsweise einfache Rechenaufgabe dar, wobei grundsätzlich die drei Fälle einstufiger, mehrstufiger und zyklischer Produktion unterschieden werden können. Sie werden in den Abschnitten 10.1 bis 10.3 für additive Gütertechniken behandelt. Der Abschnitt 10.4 geht kurz auf die Faktorbedarfsermittlung und Kostenkalkulation bei allgemeineren Techniken nicht outputseitig determinierter Produktion ein.

Literaturhinweise

  1. Schneeweiß (2002), Abschn. 6.1Google Scholar
  2. Zäpfel (1982), Abschn. 4.2.1Google Scholar
  3. Busse von Colbe/Laßmann (1991), § 11Google Scholar
  4. Günther/Tempelmeier (2000), Abschn. 9.1.1–9.1.2Google Scholar
  5. Männel (1981) Google Scholar
  6. Dellmann (1980), Abschn. 4.2, 4.3 und 6.3Google Scholar
  7. Kloock (1998) Google Scholar
  8. Mäller-Merbach (1981) Google Scholar
  9. Plinke (1997), Kap. 5 bis 7Google Scholar
  10. Zäpfel (1982), Kap. IIIGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Harald Dyckhoff
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Unternehmenstheorie, insb. Umweltökonomie und industrielles ControllingRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations