Advertisement

Der Staatshaushalt

  • Arnold Heertje
  • Heinz-Dieter Wenzel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In zentralstaatlich organisierten Gemeinwesen besteht keinerlei Notwendigkeit für eine Gewaltenteilung und deren gesetzliche Festschreibung. Die politische und staatsrechtliche Ordnung der BR Deutschland nach dem Grundgesetz vom 23. Mai 1949 ist jedoch die eines demokratischen und sozialen Bundesstaates (Artikel 20 GG), in welchem dem föderativen Prinzip Geltung verschafft wird. Die Rechte und die Pflichten der Gebietskörperschaften, worunter Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände verstanden werden, sind demzufolge auch grundgesetzlich klar definiert und voneinander abgegrenzt. Die sogenannte Finanzverfassung regelt in Abschnitt X des Grundgesetzes (Das Finanzwesen) in den Artikeln 104a bis 115 die Beziehungen zwischen Bund und nachgeordneten Körperschaften zum Teil sehr detailliert. Der Grundsatz der Subsidiarität ist hierbei der generell gültige. Das heißt, daß alle Aufgaben die nicht ausdrücklich dem jeweils höheren Träger der Selbstverwaltung zugesprochen werden, von den jeweils nachgeordneten Körperschaften, also letztlich von den Gemeinden oder sogar von den privaten Organisationen oder den privaten Haushalten selbst wahrgenommen werden sollen. Die Staatsgewalt obliegt nach Artikel 30 GG grundsätzlich den Ländern, soweit nicht das Grundgesetz eine andere Aufgabenverteilung explizit vorgibt. Im Abschnitt VIII des Grundgesetzes werden die Aufgaben des Bundes im einzelnen beschrieben, die Gemeinschaftsaufgaben in Abschnitt Villa. Danach beteiligt sich der Bund, soweit “Aufgaben für die Gesamtheit bedeutsam sind und die Mitwirkung des Bundes zur Verbesserung der Lebensverhältnisse erforderlich ist” (Artikel 91a GG)
  • • am Ausbau und Neubau von Hochschulen einschließlich der Hochschulkliniken,

  • • an der Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur und

  • • an der Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum 13. Kapitel

  1. Bundeshaushaltsordnung (BHO) vom 19. August 1969, BGB1 I, S. 1284. Zuletzt geändert durch das Gesetz vom 18. Juli 1990 (BGB1 I, S. 1447).Google Scholar
  2. Bundeshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 1989. Zwei Bände. Bonn.Google Scholar
  3. Bundesministerium der Finanzen.Google Scholar
  4. — Der Bundeshaushalt. Unser Geld. Bonn 1990.Google Scholar
  5. — Finanzbericht 1990. Bonn 1989.Google Scholar
  6. — Der Bundeshaushalt 1990. Bonn 1990.Google Scholar
  7. — Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Finanzhilfen des Bundes und der Steuervergünstigungen für die Jahre 1987 bis 1990 (Zwölfter Subventionsbericht). Bonn 1989.Google Scholar
  8. Deutsche BundesBank. Monatsberichte, monatlich erscheinend.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag. Sozialbericht 1990. Drucksache 11/7527. Bonn 1990.Google Scholar
  10. Gesets über die Grundsätze des Haushaltsrechts des Bundes und der Länder (Haushaltsgrundsätzegesetz — HGrG) vom 19. August 1969, BGBI I, S. 1273. Zuletzt geändert durch Anlage I Kapitel IV Sachgebiet B Abschnitt II Nr. 39 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 (BGBI II, S. 889).Google Scholar
  11. Gesetz sur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft (StWG) vom 8. Juni 1967, BGBI I, S. 582. Zuletzt geändert durch Art. 25 Zuständigkeitsanpassungsgesetz vom 18. März 1975 (BGB1 I, S. 705).Google Scholar
  12. Gesets über den Bundesrechnungshof (Bundesrechnungshofgesetz — BRHG) vom 11. Juli 1985, BGBI I, S. 1445.Google Scholar
  13. Grundgesetz für die BR Deutschland. BGBI I 1949, S. 1. In der Fassung des 20. und 21. Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes vom 12. Mai 1969 (BGBI I, S. 357 und 359).Google Scholar
  14. Hansmeyer, KarlH.; Rürup, Bert. Staatswirtschaftliche Planungsinstrumente. Dritte, neubearbeitete und erweiterte Auflage. Düsseldorf 1984.Google Scholar
  15. Mennel, A. Steuern in Europa, USA, Kanada und Japan. Verlag Neue Wirtschaftsbriefe. Lose—Blatt—Sammlung. 2 Bände. Herne/Berlin.Google Scholar
  16. Neumark, Frits. Theorie und Praxis der Budgetgestaltung. In: Handbuch der Finanz Wissenschaft. Band I. Zweite Auflage. S. 552-605. Tübingen 1952.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  18. — VGR Fachserie 18, Reihe 1.13. 1990.Google Scholar
  19. — Fachserie 14, Reihe 2, diverse Jahrgänge.Google Scholar
  20. — Statistisches Jahrbuch, jährlich erscheinend.Google Scholar
  21. SVR 1990/91. Jahresgutachten 1990/91 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, BT—Drucksache 11/8472 und vorherige Jahre.Google Scholar
  22. Wagner, Adolf. Finanzwissenschaft, zweiter Teil. Theorie der Besteuerung, Gebührenlehre und allgemeine Steuerlehre. Zweite Auflage. Leipzig 1890.Google Scholar
  23. Wenzel, Heinz-Dieter. Die ökonomische Rationalität von Art. 115 GG. In: Wirtschaftsdienst 12. S. 610–616. 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Arnold Heertje
    • 1
  • Heinz-Dieter Wenzel
    • 2
  1. 1.Naarden/HollandThe Netherlands
  2. 2.Otto-Friedrich UniversitätBambergDeutschland

Personalised recommendations