Advertisement

Das Individuum als Produzent seiner Gesundheit

  • Friedrich Breyer
  • Peter Zweifel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Als Ausgangspunkt der Überlegungen eignet sich das bekannte Sprichwort: „Gesundheit ist nicht alles im Leben, doch ohne Gesundheit ist alles Nichts“. Dieses Sprichwort weist nämlich auf eine doppelte Besonderheit der Gesundheit hin:
  • Gesundheit als besonders hoch geschätztes Gut: Manchmal wird sogar behauptet, nur die Gesundheit zähle im Leben. Das Sprichwort erinnert in seinem ersten Teil daran, daß es doch auch andere Güter und Ziele im Leben gibt, die allerdings im Vergleich mit der Gesundheit ein kleineres Gewicht in der Präferenzstruktur der allermeisten Leute haben. Diese Ansicht soll im folgenden als ein Faktum akzeptiert werden, schließt sie doch nicht aus, daß zumindest Gesundheitsrisiken (also die erhöhte Wahrscheinlichkeit einer schlechten Gesundheit) in Kauf genommen werden, um andere Ziele zu erreichen.

  • Gesundheit als Voraussetzungfür andere Aktivitäten: Der zweite Teil des Sprichworts stellt Gesundheit als zentrale Vorbedingung für den Erfolg anderer Aktivitäten heraus. Eine schlechte Gesundheit beschränkt die Produktionsmöglichkeiten des Betroffenen in einem umfassenden Sinn. Dazu gehören letztlich auch die Möglichkeiten, andere schöne Dinge des Lebens zu genießen, geben doch Konsumgüter ihre Leistungen nicht automatisch ab. Ihre Nutzung erfordert vielmehr Zeit, Wissen und Können, alles Dinge, die von einem schlechten Gesundheitszustand beeinträchtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Zu Abschnitt 3.2

  1. Bartel, A. and Taubman, P. (1979), Health and Labor Market Success: The Role of Various Diseases, in: Review of Economics and Statistics, LXI(1), 1-8.Google Scholar
  2. Callahan, D. (1987), Setting Limits, New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  3. Duan, N., Manning, W.G., Morris, C.N. and Newhouse, J.P. (1984), Choosing between the sample-selection model and the multi-part model, in: Journal of Business & Economic Statistics 2(3), July, 283-289.Google Scholar
  4. Evans, R.G. (1974), Supplier-Induced Demand: Some Empirical Evidence and Implications, in: Perlman, M. (Hrsg.), The Economics of Health and Medical Care, London: MacMillan, 162 - 173.Google Scholar
  5. Grossman, M. (1972), On the Concept of Health Capital and the Demand for Health, in: Journal of Political Economy, Vol. 80 /2, 223 - 255.Google Scholar
  6. Intrilligator, M.D. (1971), Mathematical Optimization and Economic Theory. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  7. Léonard, D. and Van Long, N. (1992), Optimal Control Theory and Static Optimization in Economics, Cambridge MA: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Leu, R.E. and Doppmann, R.J. (1986), Gesundheitszustand and Nachfrage nach Gesundheitsleistungen, in Wille, E. (Hrsg.), Informations-and Planungsprobleme in öffentlichenAufgabenbereichen, Bern: P. Lang, 1 - 90.Google Scholar
  9. Leu, P.E. and Gerfin, M. (1992), Die Nachfrage nach Gesundheit - Ein empirischer Test des Grossman-Modells, in Oberender, P. (Hrsg.), Steuerungsprobleme im Gesundheitswesen, Baden-Baden: Nomos, 61 - 78.Google Scholar
  10. Muurinen, J.-M. (1982), Demand for Health: A Generalised Grossman Model, in: Journal of Health Economics, 1 (1), 5 - 28.Google Scholar
  11. Newhouse, J.P. and Phelps, C.E. (1974), New Estimates of Price and Income Elasticities of Medical Care Services, in Rosett, R.N. (Hrsg.), The Role of Health Insurance in the Health Services Sector, New York: National Bureau of Economic Reseach, 261 - 312.Google Scholar
  12. Reinhardt, U.E. (1985), The Theory of Physician-Induced Demand. Reflections After a Decade, in: Journal of Health Economics, 4, 187 - 193.Google Scholar
  13. Wagstaff, A. (1986), The Demand for Health: Some New Empirical Evidence, in: Journal of Health Economics, 5 (3), 195 - 233.Google Scholar
  14. Zweifel, P. (1985), The Effect of Aging on the Demand and Utilization of Medical Care, in: Tilquin, C. (Hrsg.), Systems Science in Health and Social Services for the Elderly and Disabled, Toronto: Pergamon Press, 313 - 318.Google Scholar

Zu Abschnitt 3.4

  1. Becker, G.S. (1965), A Theory of the Allocation of Time, in: Economic Journal, 75, 493517.Google Scholar
  2. Debreu, G. (1959), Theory of Value: An Axiomatic Analysis of Economic Equilibrium, London: Wiley.Google Scholar

Zu Abschnitt 3.5

  1. Bhattacharyya, G.K. und Johnson, R.A. (1977), Statistical Concepts and Methods, New York: J. Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Mushkin, S.J. (1962), Health as an Investment, in: Journal of Political Economy, 70(5), Part 2 (Suppl.).Google Scholar

Zu Abschnitt 3.6

  1. Magnus, J.R. (1979), Substitution Between Energy and Non-energy Inputs in the Netherlands 1950-1976, in: International Economic Review, 20 (2), 465 - 483.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Friedrich Breyer
    • 1
  • Peter Zweifel
    • 2
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und StatistikUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Sozialökonomisches SeminarUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations