Advertisement

Der Arzneimittelmarkt

  • Friedrich Breyer
  • Peter Zweifel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Arzneimittel sind aus der modernen Gesundheitsversorgung nicht wegzudenken, und zwar aus mindestens drei Gründen:
  1. 1.

    Sie stellen eine Therapieform dar, die ohne Verstümmelung oder Entfernung von Organen auskommt und in einigen Fällen eine kausale (und nicht nur symptombekämpfende) Behandlung ermöglicht. Die Chemotherapie der Tuberkulose ist ein historisches Beispiel, die Impfung gegen das Aids-Virus könnte ein zukünftiges Beispiel sein.

     
  2. 2.

    Das Arzneimittel läßt sich in der Regel dosiert einsetzen und beim Auftreten von Nachteilen durch ein anderes ersetzen. Von den Organtransplantationen abgesehen, läßt sich dagegen ein chirurgischer Fehler nicht mehr gutmachen: Eine einmal entfernte Gebärmutter kann nicht wieder eingesetzt werden.

     
  3. 3.

    Das Arzneimittel wird im Gegensatz zu Pflegeleistungen industriell hergestellt und enthält deshalb ein besonders großes Rationalisierungspotential für das Gesundheitswesen. Sein Einsatz bedeutet nicht nur für Arzt und Pflegepersonal, sondern ebensosehr für den Patienten selbst eine erhebliche Zeitersparnis.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Zu Abschnitt 10.1

  1. Berg, H. (1984), Automobilindustrie, in: Oberender, P. (Hrsg.), Marktstruktur und Wettbewerb, München: F. Vahlen, 169–216.Google Scholar
  2. MPS Medizinische Pharmazeutische Studiengesellschaft (o.D.), Alle Folgen beachten. Ein Gebot der Vernunft und der Verantwortung, Bonn.Google Scholar
  3. Oberender, P. (1984), Pharmazeutische Industrie, in: Oberender, P. (Hrsg.), Marktstruktur und Wettbewerb, München, F. Vahlen, 245–310.Google Scholar
  4. OECD (1987), Financing and Delivering Health Care. A comparative Analysis of OECD Countries, Paris: OECD.Google Scholar
  5. Pharma Information (1989), Das Gesundheitswesen in der Schweiz. Leistungen, Kosten, Preise, Basel.Google Scholar
  6. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1987), Medizinische und ökonomische Orientierung. Jahresgutachten 1987, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Schwabe, U. und Paffrath, D. ( 1989, Hrsg.), Arzneimittelverordnungs-Report 89, Stuttgart: Gustav Fischer.Google Scholar

Zu Abschnitt 10.2

  1. Becker, G.S. (1965), A Theory of the Allocation of Time, in: Economic Journal, 75, 493517.Google Scholar
  2. Lancaster, K. (1966), A new Approach to Consumer Theory, in: Journal of Political Economy, 74, 132–157.Google Scholar
  3. Lancaster, K. (1971), Consumer Demand: A New Approach, New York: Columbia University Press.Google Scholar
  4. Ruhr, P.-A. (1978), Markttransparenz auf dem Arzneimittelmarkt. Ein konsumtheoretischer Ansatz, Frankfurt (M ): Lang.Google Scholar
  5. Stigler, G.J. und Becker, G.S. (1977), De Gustibus Non Est Disputandum, in: American Economic Revue, März, 76–90.Google Scholar
  6. Weber, H. et al. (1981), Probleme des Rheumakranken in Beruf, Familie und Umwelt, in: Verhandlungen der deutschen Gesellschaft fair Rheumatologie, 7, 250–258.Google Scholar

Zu Abschnitt 10.3

  1. Baily, M. (1972), Research and Development Costs and Returns: The U.S. Pharmaceutical Industry, in: Journal of Political Economy, 80, (Jan./Feb.), 78–85.Google Scholar
  2. Bartling, D. and Hadamit, H. (1982), Development of a Drug; It’s a Long Way from Laboratory to Patient, Darmstadt.Google Scholar
  3. DiMasi, J.M., Hansen, R.W., Grabowski, H.G. and Lasagna, L. (1991), Cost of Innovation in the Pharmaceutical Industry, in: Journal of Health Economics, 10 (2), 107–142.Google Scholar
  4. Hansen, R.W. (1979), The Pharmaceutical Development Process: Estimate of Current Development Cost and Times and the Effects of Regulatory Changes, in: Chien, R.I. (Hrsg.), Issues in Pharmaceutical Economics, Lexington MA: Lexington Books, 151187.Google Scholar
  5. Joglekar, P. and Paterson, M.L. (1986), A Closer Look at the Returns and Risks of Pharmaceutical R&D, in: Journal of Health Economics, 5 (2), 107–193.Google Scholar
  6. Peltzman, S. (1973), An Evaluation of Consumer Protection regulation: the 1962 Drug Amendment, in: Journal of Political Economy, 81 (Sept./Oct.), 1049–1091.Google Scholar
  7. Reis-Arndt, E. (1993), Neue pharmazeutische Wirkstoffe 1961–1990,in Pharmazeutische Industrie, 55(1), 14–21Google Scholar
  8. Vane, J.R. (1964), A Plan for Evaluating Potential Drugs, in: Laurence, D.R. and Bacharach, A.L. (Hrsg.), Evaluation of Drug Activities: Pharmacometrics, London: Academic Press, 23–41, zitiert in Walker and Parrish.Google Scholar
  9. Virts, J.R. and Weston, J.F. (1981), Expectations and the Allocation of Research and Development Resources, in: Helms, R.B. (Hrsg.), Drugs and Health, Washington DC: Enterprise Institute.Google Scholar
  10. Walker, S.R. and Parrish, J.A. (1988), Innovation and New Drug Development, in: Walker, B.C. and Walker, S.R. (Hrsg.), Trends and Changes in Drug Research and Development, Dordrecht: Kluwer, 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wardell, D.M., DiRaddo, J. and Trimble, A.G. (1980), Development of New Drugs Originated and Acquired by US-Owned Pharmaceutical Firms 1963–1976, in: Clinical Pharmacology and Therapy, 28(2), 270–277, zitiert in Walker and Parrish.Google Scholar
  12. Wiggins, S.N. (1987), The Cost of Developing a New Drug, Washington: Pharmaceutical Manufacturers’ Association,zitiert in Walker and Parrish.Google Scholar
  13. Wu, S.Y. (1984), Social and Private Returns Derived from Pharmaceutical Innovations: Some Empirical Findings, in: Lindgren, B. (Hrsg.), Pharmaceutical Economics, Malmö: Liber, 217–254.Google Scholar
  14. Zweifel, P. (1984), Technological Change in Health Care: Why Are Opinions so Divided?, in: Managerial and Decision Economics, 5 (3), 177–182.Google Scholar
  15. Zweifel, P. and Pedroni, G. (1985), Innovation and Imitation. eine wirtschaftspolitische Gratwanderung, Studien zur Gesundheitsökonomie 7, Basel: Pharma Information.Google Scholar

Zu Abschnitt 10.4

  1. Arrow, K. (1962), Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention, in: Arrow, K. (Hrsg.), The Rate and Direction of Inventive Activity, Princeton NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  2. DeBrock, L.M. (1985), Market Structure, Innovation and Optimal Patent Life, in: Journal of Law and Economics, XXVIII (April), 223–44.Google Scholar
  3. Nordhaus, W.D. (1969), Invention, Growth and Welfare, Cambridge MA: MIT Press.Google Scholar
  4. Walker, S.R. und Parrish, J.A. (1988), Innovation and New Drug Development, in: Walker, B.C. und Walker, S.R. (Hrsg.), Trends and Changes in Drug Research and Development, Dordrecht: Kluwer, 1–28.Google Scholar

Zu Abschnitt 10.5

  1. Comanor, W.S. (1986), The Political Economy of the Pharmaceutical Industry, in: Journal of Economic Literature, XXIV (Sept.), 1178–1217.Google Scholar
  2. Litsch, M., Reichelt, H. und Selke, G.W. (1990), Auswirkungen der Arzneimittel-Festbeträge, Bonn,: Wissenschaftl. Institut der Ortskrankenkassen.Google Scholar
  3. Oberender, P. (1984), Pharmazeutische Industrie, in: Oberender, P. (Hrsg.), Marktstruktur und Wettbewerb, München, F. Vahlen, 245–310.Google Scholar
  4. Reekie, W.D. (1978), Price and Quality Competition in the United States Drug Industry, in: Journal of Industrial Economics, 26, 223–237.Google Scholar
  5. Reekie, W.D. (1981), Price and Quality Competition in the Drug Markets: Evidence from the U.S. and the Netherlands, in: Helms, R.B. (Hrsg.), Drugs and Health, Washington DC: Enterprise Institute, 123–139.Google Scholar
  6. Steele, H. (1962), Monopoly and competition in the Ethical Drug Market, in: Journal of Law and Economics, 5 (Okt.), 131–163.Google Scholar
  7. Zerche, J. (1990), Die Festbetragsregelung für Arzneimittel nach dem Gesundheitsreformgesetz - theoretische Grundlagen und empirische Befunde, Beitrag zur Sitzung des Ausschusses für Gesundheitsökonomie des Vereins für Socialpolitik vom 21. 23. 11. 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Friedrich Breyer
    • 1
  • Peter Zweifel
    • 2
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und StatistikUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Sozialökonomisches SeminarUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations