Advertisement

Organisationsformen der medizinischen Versorgung

  • Friedrich Breyer
  • Peter Zweifel
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Organisation der medizinischen Versorgung unterscheidet sich erheblich von Land zu Land. Diese Unterschiede spiegeln nicht zuletzt philosophische Grundhaltungen: Wo der Staat dem Bürger ein Recht auf Gesundheit zuspricht, ist er auch am ehesten für die Gesundheitsversorgung direkt verantwortlich. Beispiele dafür sind die Länder des ehemaligen Ostblocks, aber auch Großbritannien und Italien mit ihren nationalen Gesundheitsdienstenl. In den USA dagegen gehört die Gesundheit grundsätzlich in den Verantwortungsbereich des Einzelnen. Dennoch finanziert die Öffentliche Hand auch in den USA 40% der gesamten Gesundheitsaufwendungen, unterhält staatliche Krankenhäuser und betätigt sich im Rahmen der Programme Medicare (fiir Rentner) und Medicaid (für Arme) unmittelbar als Krankenversicherer. Kanada dagegen kennt zwar keinen nationalen Gesundheitsdienst, sondern eine nationale Krankenversicherung, während in den Niederlanden mehr als 30% der Bevölkerung einer privaten Krankenkasse angehören. In Schweden spielt das von einem Landkreis getragene Krankenhaus in der medizinischen Versorgung eine Schlüsselrolle, während umgekehrt deutsche Krankenhäuser (mit Ausnahme derjenigen der ehemaligen DDR) keine Polikliniken betreiben dürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Zu Abschnitt 8.1

  1. Rosa, J.J. und Launois, R.J. (1990), Comparative Health Systems: France, in: Rosa, J.J. (Hrsg.), Comparative Health Systems: The Future of National Health Care Systems and Economic Analysis, Advances in Health Economics and Health Services Research, Suppl. 1, Greenwich CT: JAI Press, 179–195.Google Scholar
  2. Stahl, I. (1990), Comparative Health Systems: Sweden, in: Rosa, J.J. (Hrsg.), Advances in Health Economics and Health Services Research, Suppl. 1, Greenwich CT: JAI Press, 197–210.Google Scholar

Zu Abschnitt 8.2

  1. Blanchard, P. und Bruening, E. (1982), Direkte Methoden der Variationsrechnung. Ein Lehrbuch, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Holmström, B. (1979), Moral Hazard and Observability, in: Bell Journal of Economics, 10(1), Spring, 74–91.Google Scholar
  3. Levinthal, D. (1988), A Survey of Agency Models of Organizations, in: Journal of Economic Behavior and Organization, 9, 153–185.Google Scholar
  4. Rogerson, W. (1985), The First-order Approach to Principal-Agent Problems, in: Econometrica, 53, 1357–1368.Google Scholar

Zu Abschnitt 8.3

  1. Diener, F. (1990), Die Wahl der Verträge zwischen Versicherungen und Kliniken, Frankfurt (M ): Lang.Google Scholar
  2. Evans, R.G. (1984), Strained Mercy. The Economics of Canadian Health Care, Toronto: Butterworths.Google Scholar
  3. Selden, T.M. (1990), A Model of Capitation, in: Journal of Health Economics, 9 (4), 379–409.Google Scholar

Zu Abschnitt 8.4

  1. Cunningham, F.C. and Williamson, J.W. (1980), How Does the Quality of Health Care in HMOs Compare to that in Other Settings? An Analytic Literature Review: 1958 to 1979, in: The Group Health Journal, 1 (1), 4–25.Google Scholar
  2. Dranove, D. (1988), Pricing by Non-profit Institutions: Cost Shifting, in: Journal of Health Economics, 7, 47–57.Google Scholar
  3. Enthoven, A.C. (1980), Health Plan: The Only Practical Solution to the Soaring Cost of Medical Care, Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  4. Feldman, R. et al. (1990), Effects of HMOs on the Creation of Competitive Markets for Hospital Services, in: Journal of Health Economics, 9, 207–222.Google Scholar
  5. Hauser, H. (1988), Grundzüge einer wettbewerbsorientierten Reformpolitik und das Konzept der Health Maintenance Organization, in: Hauser, H. und Schulenburg, Grf. J.-M. von der, Health Maintenance Organizations, Gerlingen: Bleicher, 13–35.Google Scholar
  6. InterStudy (1988), National HMO Census, 1987, Excelsior, MinnGoogle Scholar
  7. Kessel, R.A. (1958), Price Discrimination in Medicine, in: Journal of Law and Economics 1, 20–53.Google Scholar
  8. Luft, H.S. (1981), Health Maintenance Organizations, New York: J. Wiley.Google Scholar
  9. Manning, W.G. et al. (1984), A Controlled Trial on the Effect of a Prepaid Group Pratice on Use of Services, in: The New England Journal of Medicine, 310 (27), 1505–1510.Google Scholar
  10. Moore, S. (1979), Cost-containment Through Risk Sharing by Primary Care Physicians, in: New England Journal of Medicine, 300 (24), 1359–1362.Google Scholar
  11. Reinhardt, U.E. (1988), HMOs in den Vereinigten Staaten: Darstellung und jüngste Entwicklungstendenzen, in: Hauser, H. und Schulenburg, J.-M. Grf von der, Health Maintenance Organizations, Gerlingen: Bleicher, 147–180.Google Scholar
  12. Schlesinger, M. et al. (1986), Profits Under Pressure. The Economic Performance of Investor-owned and Nonprofit Health Maintenance Organizations, in: Medical Care, 24 (7), 615–627.Google Scholar
  13. Ware, J.R. et al. (1986), Comparison of Health Outcomes at a Health Maintenance Organization with those of Fee-for-service Care, in: The Lancet, May 3, 1017–1022.Google Scholar

Zu Abschnitt 8.5

  1. Benham, L. (1991), Licensure and Competition in Medical Markets, in: Frech, H.E. III (Hrsg.), Regulating Doctors’ Fee: Competition, Benefits and Controls under Medicare, Washington DC: The AEI Press, 75–90.Google Scholar
  2. Frei, A. und Hill, S. (1990), Das schweizerische Gesundheitswesen, Ausgabe 1990, Basel: Krebs.Google Scholar
  3. Kessel, R.A. (1958), Price Discrimination in Medicine, in: Journal of Law and Economics, 1, 20–53.Google Scholar
  4. Neubauer, G. (1987), Gesundheitsberufe vor den Toren der Gesetzlichen Krankenversicherung, in: Männer, L. und Sieben, G. (Hrsg.), Der Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen, Gerlingen: Bleicher, 179–222.Google Scholar
  5. OECD (1987), Financing and Delivering Health Care. A Comparative Analysis of OECD Countries, Paris: OECD.Google Scholar
  6. OECD (1990), Health Care Systems in Transition, Paris: OECD.Google Scholar
  7. Olson, M. (1965), The Logic of Collective Action, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Roos, N., Roos, L.L. und Henteleff, P.D. (1977), Elective Surgical Rates–Do High Rates Mean Lower Standards? Tonsillectomy and Adenoidectomy in Manitoba, in: New England Journal of Medicine, 297, 360–365.Google Scholar
  9. Schulenburg, J.-M. Graf von der (1987), Verbände als Interessenwahrer von Berufsgruppen im Gesundheitswesen, in: Männer, L. und Sieben, G. (Hrsg.), Der Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen, Gerlingen: Bleicher, 373–418Google Scholar
  10. Zweifel, P. und Eichenberger, R.E. (1992), The Political Economy of Corporatism in Medicine: Self-Regulation or Cartel Management?, in: Journal of Regulatory Economics, 4, 89–108.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Friedrich Breyer
    • 1
  • Peter Zweifel
    • 2
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und StatistikUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations