Advertisement

Der Arzt als Anbieter medizinischer Leistungen

  • Friedrich Breyer
  • Peter Zweifel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

LeistungenEine Schlüsselposition bei der Erstellung und Verteilung von Gesundheitsleistungen nimmt der ambulant tätige Arzt ein (vgl. Abschnitt 1.4, Abb. 1–3). Er ist es, den die meisten Menschen als ersten aufsuchen, wenn sie ein gesundheitliches Problem haben, das sie nicht mehr allein bewältigen zu können glauben, und er ist es daher auch, der als erster über Diagnose, Therapie, Verschreibung und Überweisung an andere Anbieter medizinischer Leistungen (Fachärzte anderer Spezialgebiete, Krankenhäuser, Apotheker etc.) entscheidet. Er wird folglich von vielen als „Türhüter“des Gesundheitswesens angesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

zu Abschnitt 7.2

  1. Adam, H. (1983), Ambulante ärztliche Leistungen und Ärztedichte - Zur These der anbieterinduzierten Nachfrage im Bereich der ambulanten ärztlichen Versorgung, Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  2. Breyer, F. (1984), Anbieterinduzierte Nachfrage nach ärztlichen Leistungen und die Zieleinkommens-Hypothese, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 199, 415–432.Google Scholar
  3. Breyer, F. (1984), Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen. Eine empirische Analyse von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung, Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breyer, F., Mühlenkamp, H. und Adam, H. (1986), Determinants of the Utilization of Physician Services in the System of Statutory Health Insurance in Germany, in: Schulenburg, J.-M. Gf. (Hrsg.), Essays in Social Security Economics, Berlin: Springer, 196–216.CrossRefGoogle Scholar
  5. Daten des Gesundheitswesens (1995), Schriftenreihe des Bundesministeriums fir Gesundheit,Stuttgart.Google Scholar
  6. Evans, R.G. (1974), Supplier-Induced Demand: Some Empirical Evidence and Implications, in: Perlman, M. (Hrsg.), The Economics of Health and Medical Care, New York: Macmillan, 162–173.Google Scholar
  7. Fuchs, V. (1978), The Supply of Surgeons and the Demand for Operations, in: Journal of Human Resources, 13 (Suppl.), 35–56.Google Scholar
  8. Krämer, W. (1981), Eine ökonometrische Untersuchung des Marktes für ambulante kassenärztliche Leistungen, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 137, 45–61.Google Scholar
  9. Kraft, K. und Schulenburg, J.-M. Gf. (1986), Co-Insurance and Supplier-Induced Demand in Medical Care: What Do we Have to Expect as the Physician’s Response to Increased Out-of-Pocket Payments?, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 142, 360–379.Google Scholar
  10. Labelle, R., Stoddart, G. und Rice, T. (1994), A Re-Examination of the Meaning and Importance of Supplier-Induced Demand, in: Journal of Health Economics, 13, 347–368.Google Scholar
  11. Pauly, M.V. (1994), Editorial: A Re-Examination of the Meaning and Importance of Supplier-Induced Demand, in: Journal of Health Economics, 13, 369–372.Google Scholar
  12. Phelps, C.E. (1986), Induced Demand: Can We Ever Know its Extent?, in: Journal of Health Economics, 5, 355–365.Google Scholar
  13. Reinhardt, U.E. (1978), Comment (Kommentar zu Sloan and Feldman), in: Greenberg, W. (Hrsg.), Competition in the Health Care Sector, Washington, DC: U.S. Federal Trade Commission, 121–148.Google Scholar
  14. Reinhardt, U.E. (1985), The Theory of Physician-Induced Demand: Reflections after a Decade, in: Journal of Health Economics, 4, 187–193.Google Scholar
  15. Sloan, F.A. und Feldman, R. (1978), Competition among Physicians, in: Greenberg, W. (Hrsg.), Competition in the Health Care Sector, Washington, DC: U.S. Federal Trade Commission, 45–102.Google Scholar
  16. Zweifel, P. (1982), Ein ökonomisches Modell des Arztverhaltens, Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

zu Abschnitt 7.3

  1. Schulenburg, J.M. Gf. (1981), Systeme der Honorierungfrei praktizierender Ärzte und ihre Allokationswirkungen, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Friedrich Breyer
    • 1
  • Peter Zweifel
    • 2
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und StatistikUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations