Advertisement

Besonderheiten von Gesundheitsgütern und ihre allokativen Konsequenzen

  • Friedrich Breyer
  • Peter Zweifel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Auch in westlichen Industrieländern, die sich ansonsten marktwirtschaftlichen Prinzipien verschrieben haben, können wir bei der Allokation von Gesundheitsgütern, d.h. insbesondere medizinischen Leistungen, erhebliche Abweichungen von diesen Prinzipien feststellen. Anders als etwa bei Kühlschränken wird im allgemeinen weder die Entscheidung, eine medizinische Leistung (z.B. Blinddarm-Operationen) anzubieten oder nachzufragen, von souverän entscheidenden und mit den vollen finanziellen Konsequenzen konfrontierten Individuen bzw. Firmen getroffen, noch werden die resultierenden einzelwirtschaftlichen Pläne durch den Preismechanismus koordiniert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

zu Kapitel 5 insgesamt

  1. Arrow, K.J. (1963), Uncertainty and the Welfare Economics of Medical Care, in: American Economic Review, 53, 941–973.Google Scholar
  2. Cullis, J.G. and West, P.A. (1979), The Economics of Health: An Introduction. Oxford: M. Robertson, hier: Kap. 2.Google Scholar
  3. Culyer, A.J. (1971), The Nature of the Commodity ‘Health Care’ and its Efficient Allocation, in: Oxford Economic Papers, 23, 189–211.Google Scholar
  4. McGuire, A., Henderson, J. and Mooney, G. (1988), The Economics of Health Care: An Introductory Text, London/New York: J. Wiley.Google Scholar
  5. Pauly, M. (1978), Is Medical Care Different? Old Questions, New Answers, in: Greenberg, W. (Hrsg.), Journal of Health Politics, Policy and Law, 13 (2), special issue, 227–237.Google Scholar
  6. Strassl, W. (1988), Externe Effekte auf Versicherungsmärkten, Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar

zu Abschnitt 5.2

  1. Benham, I. (1991), Licensure and Competition in Medical Markets, in: Frech, H.E. III (Hrsg.), Regulating Doctors’ Fees: Competition, Benefits and Controls under Medicare, Washington DC: The AEI Press, 75–90.Google Scholar
  2. Bernholz, P. und Breyer, F. (1984), Grundlagen der Politischen Ökonomie, 2.Aufl., Tübingen: Mohr-Siebeck, hier: Kap. 4.Google Scholar
  3. Herder-Domeich, Ph. (1980), Gesundheitsökonomik: Systemsteuerung und Ordnungspolitik im Gesundheitswesen, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  4. Zweifel, P. (1988), Hospital Finance in Switzerland, in: Furubotn, E.G. und Richter, R. (Hrsg.), Some Views on Hospital Finance: United States of America, West-Germany and Switzerland, Center for the Study of New Institutional Economics, Saarbrücken: Occasional Papers, 1, 80–120.Google Scholar

zu Abschnitt 5.3

  1. Akerlof, G. (1970), The Market for Lemons: Qualitative Uncertainty and the Market Mechanism, in: Quarterly Journal of Economics, 84, 488–500.Google Scholar
  2. Eckstein, Z., Eichenbaum, M. und Peled, D. (1985), Uncertain Lifetimes and the Welfare Enhancing Properties of Annuity Markets and Social Security, in: Journal of Public Economics, 26, 303–320.Google Scholar
  3. Pauly, M. (1974), Overinsurance and Public Provision of Insurance: the Roles of Moral Hazard and Adverse Selection, in: Quarterly Journal of Economics, 88, 44–62.Google Scholar
  4. Rothschild, M. und. Stiglitz, J. (1976), Equilibrium in Competitive Insurance Markets: An Essay in the Economics of Incomplete Information, in: Quarterly Journal of Economics, 90, 624–649.Google Scholar

zu Abschnitt 5.5

  1. Daten des Gesundheitswesens (1989), Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit,Band 159, Stuttgart.Google Scholar
  2. Van de Ven, W.P.M.M. und Van Vliet, R.C.J.A. (1992), How Can We Prevent Cream Skimming in a Competitive Health Insurance Market?, in: Zweifel, P. und Frech, H.E. III (Hrsg.), Health Economics Worldwide, Dordrecht: Kluwer, 23–46.CrossRefGoogle Scholar
  3. Wissenschaftliche Arbeitsgruppe “Krankenversicherung” (1987), Vorschläge zur Strukturreform der Gesetzlichen Krankenversicherung,Bayreuth: PCO Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Friedrich Breyer
    • 1
  • Peter Zweifel
    • 2
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und StatistikUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations