Advertisement

Fragen zur Ethik

  • Jean-Pierre Changeux
  • Alain Connes

Zusammenfassung

JEAN-PIERRE CHANGEUX : Die Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Biologie und in der Mathematik führt auf neue ethische Fragen. Die Tageszeitungen diskutieren den Gegensatz zwischen Wissenschaft und Moral. Seltener fragt man sich nach den Grundlagen der moralischen Urteile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Edelman und Hermitte (1988)Google Scholar
  2. 2.
    Dennett (1987)Google Scholar
  3. 3.
    Diderot (1775)Google Scholar
  4. 4.
    lateinisch: relegere = sammeln, religare = bindenGoogle Scholar
  5. 5.
    Grice (1986)Google Scholar
  6. 6.
    Sperber und Wilson (1986)Google Scholar
  7. 7.
    Diese Fähigkeit scheint schon beim Schimpansen vorhanden zu sein; siehe: Premack und Woodruff (1978)Google Scholar
  8. 8.
    Luria (1978) S. 333Google Scholar
  9. 9.
    Geschwind (1977), Bear und Fedio (1977)Google Scholar
  10. 10.
    Gazzaniga (1985)Google Scholar
  11. 11.
    Rheingold und Hay (1978)Google Scholar
  12. 12.
    Montagner (1988)Google Scholar
  13. 13.
    Hubel und Wiesel (1977)Google Scholar
  14. 14.
    Goldman-Rakic (1987)Google Scholar
  15. 15.
    Wilson (1978) S. 29Google Scholar
  16. 16.
    siehe Changeux (1984)Google Scholar
  17. 17.
    Nagel (1978)Google Scholar
  18. 18.
    Jacob (1989), S. 25–58Google Scholar
  19. 19.
    Rawls (1971)Google Scholar
  20. 20.
    Der letzte Artikel des zweiten Entwurfs der Menschenrechtserklärung von Sieyès vom Juli 1789 formuliert schon klar diesen Vorschlag: „Art. 42. Ein Volk hat immer das Recht, seine Verfassung zu revidieren und zu reformieren. Es ist sogar gut, feste Zeitpunkte für diese Revision zu bestimmen, einerlei ob sie notwendig ist.“Google Scholar
  21. 21.
    Taguieff (1988)Google Scholar
  22. 22.
    Sperber (1984)Google Scholar
  23. 23.
    Lévi-Strauss (1962) S. 16, S.21Google Scholar
  24. 24.
    de Lumley (1984)Google Scholar
  25. 25.
    Darwin (1871) S. 119Google Scholar
  26. 26.
    Darwin (1871) S. 132Google Scholar
  27. 27.
    Darwin (1871) S. 134Google Scholar
  28. 28.
    Tort (1983)Google Scholar
  29. 29.
    Huxley (1888)Google Scholar
  30. 30.
    Kropotkine (1909) S. 9Google Scholar
  31. 31.
    Kropotkine (1909) S. 12Google Scholar
  32. 32.
    Kropotkine (1909) S. 13Google Scholar
  33. 33.
    Lévi-Strauss (1952)Google Scholar
  34. 34.
    Mac Lean (1987)Google Scholar
  35. 35.
    Es ist nicht zufällig, daß der Konsum dieser Droge sich unter Bedingungen entwickelt, wo die soziale Intergration ungenügend ist.Google Scholar
  36. 36.
    Lévi-Stauss (1962) S. 19Google Scholar
  37. 37.
    Lévi-Stauss (1962) S. 21Google Scholar
  38. 38.
    Humphrey (1980)Google Scholar
  39. 39.
    Habermas (1985)Google Scholar
  40. 40.
    Changeux (1988)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Jean-Pierre Changeux
    • 1
  • Alain Connes
    • 2
  1. 1.Institut PasteurParis Cedex 15Frankreich
  2. 2.IHESBures-sur-YvetteFrankreich

Personalised recommendations