Advertisement

Die „Historieninventur“ — ein Wissensmanagement-Instrument für Standortentscheidungen

  • Petra Jung Erceg
  • Gunter Lay
  • Matthias Marquardt
  • Manfred Gaß
  • Christian Reh
  • Joachim Mertens

Zusammenfassung

Die Planung und der Aufbau neuer Standorte sind unternehmerische Aufgaben, die in starkem Maße diskontinuierlich anfallen und die daher nicht zum Alltagshandeln des betrieblichen Managements zählen. Wie Fallbeispiele zeigen (Lay u.a. 2001), basieren die Entscheidungsprozesse zu neuen Unternehmensstandorten häufig nicht auf Erfahrungen aus zurückliegenden Standortfindungsverfahren, obwohl nahezu in jedem Unternehmen derartige Erfahrungen vorliegen. Da Standortentscheidungen nicht nur die Frage betreffen, wo produziert werden soll, sondern auch die Frage, an welchen Orten man mit Vertriebs- oder Serviceniederlassungen Präsenz zeigen oder wo man Forschungs- und Entwicklungseinheiten ansiedeln soll, ist entsprechendes Know-how selbst in kleinen und mittleren Firmen weit verbreitet. Wird dieses Wissen jedoch nicht systematisch genutzt, steigt die Gefahr, dass Fehler mehrmals begangen werden und Lernprozesse nicht stattfinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clases, Ch.; Moser, K.; Wenner, Th. (2002): Sulzer Innotec AG: Nachhaltige betriebliche Verankerung von Wissensmanagement. In: LüthyNoith/Wehner ( 2002 ), S. 207–227Google Scholar
  2. KPMG (2001): Knowledge Management im Kontext von e-Business — Status quo und Perspektiven 2001. KPMG Consulting AG Berlin 2001Google Scholar
  3. Lay, G.; Kinkel, S.; Eggers, T.; Schulte, A.; Le, P. (2001): Globalisierung erfolgreich meistern. Maschinenbau Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Lüthy, W.; Schraner, M. (2002): Systor AG: Von den Informatik Tools zur ganzheitlichen Perspektive. In: LüthyNoith/Wehner ( 2002 ), S. 229–245Google Scholar
  5. Lüthy, W.; Voith, E.; Wehner, Th. (Hrsg.) (2002): Wissensmanagement-Praxis — Einführung, Handlungsfelder und Fallbeispiele. vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich, ZürichGoogle Scholar
  6. Nowak, A. (2001): Wissensmanagement — Intelligente Systeme helfen beim Managen der wichtigsten Ressource. In: it, Heft 9 /2001, S. 18–19Google Scholar
  7. Pietschmann, B.; Ruhtz, V. (2001): Knowledge Management. In: PERSONAL, Heft 5, S. 242–249Google Scholar
  8. Plüss, A. (2002): Wissensidentifikation und —darstellung. In: LüthyNoith/Wehner, S. 85–96Google Scholar
  9. Plüss, A.; Rusch, P. (2002): Kaba Gilgen AG: Wissensmanagement als Unterstützung für Produkt-und Technologieinnovationen. In: LüthyNoith/Wehner ( 2002 ), S. 173–187Google Scholar
  10. Probst, G.; Raub, S.; Romhard, K. (1999): Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Gabler Verlag, 3. Auflage, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Probst, G.; Romhard, K. (o.J.): Bausteine des Wissensmanagements — ein praxisorientierter Ansatz. In: http://www.cck.uni-kl.de/wmk/papers/public/Bausteine/ Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Petra Jung Erceg
    • 1
  • Gunter Lay
    • 1
  • Matthias Marquardt
    • 3
  • Manfred Gaß
    • 2
  • Christian Reh
    • 3
  • Joachim Mertens
    • 4
  1. 1.Fraunhofer ISIKarlsruheDeutschland
  2. 2.Marquardt GmbHRietheim-WeilheimDeutschland
  3. 3.Behr Thermot-tronik GmbHKornwestheimDeutschland
  4. 4.Optotec Optotechnischer Gerätebau GmbHRathenowDeutschland

Personalised recommendations