Advertisement

Zusammenfassung

Die Meldungen über die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts Deutschland könnten unterschiedlicher nicht sein. Die zunehmend polarisierte Diskussion lässt zwei grundsätzlich unterschiedliche Argumentationslinien erkennen. Vertreter der einen Position beklagen die zunehmend schlechten Rahmenbedingungen und sprechen von einem „Still-Standort“, dem man mittelfristig wohl den Rücken kehren muss. Unter der Überschrift „die Republik der Flüchtlinge“ berichtet das Managermagazin (12/2003, S. 116 ff.) über verschiedene Mittelständler, die sich mit Abwanderungsgedanken in Nachbarländer tragen. „Wenn wir vor zehn Jahren nicht den Zug nach Osten genommen hätten, wären wir heute als Unternehmen verschwunden“, wird die Leoni AG, ein Kabelsatzhersteller für die Automobilindustrie aus Nürnberg, zitiert (Gesamtmetall Artikeldienst 12/2003). MAN Nutzfahrzeuge will bis Ende 2004 ca. 370 Arbeitsplätze vom bayrischen Penzberg ins polnische Starachowice verlagern (Die Zeit Nr. 38, 9/2003, S. 23). Und der Bauelementehersteller Epcos berichtet, dass er seit Mitte der 90er Jahre seine Produktion in die Niedriglohnländer Ungarn, Tschechien, Malaysia und China verlagert, wo elf neue Fabriken entstanden sind und bis Ende 2003 etwa 70 Prozent der EpcosBeschäftigten arbeiten sollen (Managermagazin 7/2003, S. 71 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMBF-Pressemitteilung (2003): Entscheidung für Dresden als Standort für zweite Halbleiterfabrik von AMD. Nr. 214, 11 /2003Google Scholar
  2. Brand Eins (2003): Kennen Sie Cheb? Nr. 10 /2003, S. 60–62Google Scholar
  3. Der Spiegel (2003): Die Job-Maschine, Nr. 37/2003, S. 102 ff.Google Scholar
  4. Die Zeit (2003): Wer bleibt am Standort D? Nr. 38/2003, S. 23f..Google Scholar
  5. Die Zeit (2004): 4,5 Millionen Verlierer. Nr. 1/2004, S. 28.Google Scholar
  6. DIHK (2003): Produktionsverlagerung als Element der Globalisierungsstrategie von Unternehmen. Ergebnisse einer Unternehmensbefragung, Deutscher Industrie-und Handelskammertag, BerlinGoogle Scholar
  7. Finance (2003): Good Bye Eichel! Aber was dann? Standortflucht mit Fußangeln. Ausgabe 5. 7. 2003.Google Scholar
  8. Gesamtmetall Artikeldienst (2003): Tarifrunde 2004: Den Verlagerungs-Zug aufhalten. 12/2003Google Scholar
  9. Kinkel, S.; Jung Erceg, P.; Lay, G. (2003): Auslandsproduktion - Chance oder Risiko für den Produktionsstandort Deutschland? - Stand, Entwicklung und Effekte von Produktionsverlagerungen im Verarbeitenden Gewerbe. Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung Nr. 26, Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, KarlsruheGoogle Scholar
  10. Kinkel, S.; Lay, G. (2000): Internationale Präsenz der deutschen Investitionsgüterindustrie. Kooperationen als Schlüssel zur Globalisierung. Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung Nr. 16, Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, KarlsruheGoogle Scholar
  11. Managermagazin (2003): Ab nach Asien. Nr. 7/2003, S. 71 ffGoogle Scholar
  12. Managermagazin (2003): Die Republik der Flüchtlinge, Nr. 12/2003, S. 116 ff.Google Scholar
  13. Markt & Technik (2003): Thema der Woche: Elektronikproduktion verlässt Deutschland. Nr. 14, 4/2003, S. 18 ff.Google Scholar
  14. MM IndustrieMagazin (2003): Trend zur Heimkehr aus Niedriglohnländern hält an. Nr. 24 /2003, S. 9Google Scholar
  15. Produktion (2003): Erst mal die Fertigung in Deutschland optimieren. Nr. 20, 15. Mai 2003, S. 1Google Scholar
  16. VDI nachrichten (2003): Motivation als Standortvorteil. Ausgabe 10. 10. 2003Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Steffen Kinkel
    • 1
  1. 1.Fraunhofer ISIKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations