Advertisement

Kommunikationssysteme

  • Peter Stahlknecht

Zusammenfassung

Als Kommunikation bezeichnet man ganz allgemein (vgl. Abschnitt 1.2) den Austausch von Informationen. Beispiele sind Briefpostsendungen, Telefongespräche, Rundfunk- und Fernsehübertragungen, die Benutzung eines Geldausgabeautomaten, das Drucken über einen Druck-Server im lokalen Netz, der Datenaustausch zwischen Büroarbeitsplätzen, Reisebuchungen vom Terminal, der Zugriff auf Online-Datenbanken, die Nutzung des Bildschirmtextsystems, der Telefax-Dienst usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gabele, E./Kroll, M./Kreft, W.: Kommunikation in Rechnernetzen. Springer-Verlag, 1991Google Scholar
  2. Garbe, K.: Management von Rechnernetzen. B.G. Teubner, 1991 527CrossRefGoogle Scholar
  3. Kafka, G.: Grundlagen der Datenkommunikation, 2. Auflage. Datacom-Verlag, 1992Google Scholar
  4. Kauffels, F.-J.: Einführung in die Datenkommunikation, 4. Auflage. Datacom-Verlag, 1991Google Scholar
  5. Kauffels, F.-J.: Lokale Netze, 7. Auflage. Datacom-Verlag, 1995Google Scholar
  6. Schulte, H.: Telekommunikation, Band 1–3. Fachverlag für EDV, 1995 (Loseblattsanunlung) Steinbach, C.: Mehrwertdienste. Datacom-Verlag, 1993Google Scholar
  7. Tanenbaum, A.S.: Computer-Netzwerke. Wolfram’s Fachverlag, 1992Google Scholar
  8. Terplan, K.Noigt, C.H.: LAN Management. Datacom-Verlag, 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Peter Stahlknecht
    • 1
  1. 1.Institut für Informationsmanagement und UnternehmensführungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations